Vandalismus: Bücherzelle in Lauterbach verunstaltet

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Initiator der kleinen Bücherei unterbreitet dem Täter einen Gütevorschlag

LAUTERBACH.

Seit rund 17 Monaten steht auf dem Spielplatz hinter der Turnhalle in Lauterbach eine Mini-Bücherei, eingerichtet in einer ausgedienten Telefonzelle. Jeder kann dort Bücher entnehmen und welche hinterlegen. Das lief bislang problemlos. Diese Woche nun wurde das Häuschen besprüht und damit verunstaltet. "Als Initiator der Bücherzelle, die stark frequentiert wird, macht mich das traurig. Insbesondere deshalb, weil offenbar die Bereicherung des gemeinschaftlichen Lebens durch eine Mini-Bibliothek von Einzelnen nicht wertgeschätzt wird. Ich würde mir wünschen, dass Eltern anhand des Vorfalls mit ihren Kindern darüber sprechen, wie rücksichtslos eine solche Aktion gegenüber einem Großteil der Lauterbacher ist - und das sich so etwas nicht gehört", sagt Tim Natzschka.

Unabhängig davon unterbreitet er dem Täter oder den Tätern einen Gütevorschlag. Er beinhaltet das anonyme Säubern der Bücherzelle bis Weihnachten. "Alternativ kann sich der Täter auch vertraulich an mich wenden, damit wir die Verschmutzung gemeinsam entfernen", so Natzschka. Passiert das, soll unter Anleitung des Künstler Benjamin Knoblauch alias Garlix-Art ein Workshop zum Thema "Graffiti und Kunst im öffentlichen Raum" stattfinden. Dabei soll auch auf den Unterschied zwischen Vandalismus und Kunst eingegangen werden. Dazu will Natzschka alle interessierten Kinder und Jugendlichen aus Lauterbach und Umgebung einladen. Nun hofft der Lauterbacher aber erst einmal, dass der Täter aktiv wird. (tw)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.