Grenzerfahrung

Pop

Mit "A Bath Full of Ecstasy" (Domino) vollzieht Hot Chip den letzten Verwandlungsschritt vom warmen, indielastigen Elektrosoul zum kühlen Synthiepop. Alexis Taylor und Joe Goddard funktionieren dabei harmonisch in ihrem wechselseitigen Gesang, der mit viel Tamtam und Verzerrungen angereichert wird: Sie sind ein guter Kontrast zur Synthie-Übermacht aus Techno-, Ambient- und Popsounds. Während auf den sechs Vorgängerplatten Abwechslung dominierte, mangelt es den neuen Songs aber an Ecken und Kanten. Manche Songs kratzen gefährlich nah an der Kitschgrenze, doch bilden sie gerade noch ein gutes Gegengewicht zu flirrigen Low-Key-Songs wie "Clear Blue Skies", die dem Ganzen etwas Lockerheit einflößen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...