Browser-Sicherheit: Firefox Javascript in PDFs verbieten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Firefox unterstützt seit einiger Zeit auch Javascript in PDF-Dokumenten. Das ist praktisch, birgt aber auch Gefahren.

Berlin (dpa/tmn) - Seit Version 88 unterstützt Firefox auch Javascript in PDF-Dokumenten, die direkt im Browser angezeigt werden. Mit Hilfe dieser Skriptsprache können etwa interaktive Funktionen oder Plausibilitätsprüfungen in PDF-Formulare integriert werden.

Was auf der einen Seite praktisch ist, birgt auf der anderen Seite Gefahren. Angreifer nutzen Javascript oft, um Schadsoftware auf einen Rechner zu bringen und auszuführen.

Wer ohnehin ein eigenes PDF-Programm nutzt, kann daher auf Nummer sicher gehen und im Firefox PDF-Javascript einfach ausschalten. Dazu gibt man «about:config» in die Adresszeile ein, bestätigt, dass man das «Risiko akzeptieren und fortfahren» möchte und befindet sich dann in den Profi-Einstellungen für Firefox.

In die Suchleiste muss man nun nur noch «pdfjs.enableScripting» eingeben und bei dem entsprechenden Eintrag in der Ergebnisliste ganz rechts auf das Doppelpfeil-Symbol klicken, um die Funktion von «true» auf «false» zu stellen, also um sie zu deaktivieren.

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €