Krypto-Mail-Anbieter ProtonMail eröffnet VPN-Dienst

In Zeiten flächendeckender Datenspeicherung wird Anonymität im Internet zu einem immer wichtigeren Thema. Einen Beitrag dazu leisten die Betreiber von ProtonMail mit ihrem VPN-Dienst.

Zürich (dpa/tmn) - Die Betreiber des Krypto-Mail-Dienstes ProtonMail starten einen eigenen VPN-Dienst zur weitgehend anonymen Internetnutzung. ProtonVPN leitet - wie andere VPN-Dienste auch - den Internetverkehr über mehrere Internetserver und verdeckt so die Identität des Nutzers.

Der Datenverkehr wird außerdem verschlüsselt. Nach Angaben der Betreiber werden keinerlei Verbindungsdaten gespeichert, bei Verbindungsstörungen werden außerdem alle Netzwerkverbindungen gekappt, auch eine Integration des Tor-Dienstes ist möglich. ProtonVPN gibt es für Windows, macOS, Linux und Android. Neben kostenpflichtigen Versionen (48 bis 288 US-Dollar pro Jahr) gibt es auch einen kostenfreien Zugang - allerdings unter anderem mit eingeschränkter Bandbreite und nur einem unterstützten Gerät. Er ist aktuell nur mit Wartezeit verfügbar.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...