Sachsen-AfD erwartet bei Landtagswahl "deutlich über 30 Prozent"

Dorfchemnitz .

Etwa 120 Mitglieder und Sympathisanten der Alternative für Deutschland (AfD) sind am Sonnabend der Einladung des AfD-Kreisvorstands Mittelsachsen zu einer "Motivations- und Dankeschön-Veranstaltung" in die Gaststätte "Am Chemnitzbach" in Dorfchemnitz gefolgt. Anlass war das Ergebnis, das die Partei bei der Bundestagswahl vor einem Jahr in der mittelsächsischen Gemeinde erzielt hatte. Laut offiziellem Wahlergebnis hatte die AfD hier 47,1 der Erst- und 47,4 Prozent der Zweitstimmen geholt.

Mike Moncsek, 1. Beisitzer im AfD-Kreisvorstand und Moderator der Veranstaltung, sprach sogar von 55 Prozent in Dorfchemnitz selbst - "55 Plus" sei auch das Ziel für die kommenden Wahlen. Der sächsische AfD-Vorsitzende Jörg Urban prophezeite in seiner kurzen Ansprache "deutlich über 30 Prozent, eventuell über 40 Prozent" bei der Landtagswahl im September 2019 . Das sei möglich, "weil wir in Sachsen so schmerzfrei mit allen zusammenarbeiten, die am Wohl des Landes interessiert sind", wies der Dresdner zugleich auch parteiinterne Kritik am Umgang mit Pegida zurück. (jan)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
6Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    4
    ZwischenDenZeilen
    23.09.2018

    Hochmut kommt vor dem Fall ..

  • 7
    4
    Zeitungss
    23.09.2018

    Die Roten zu diesem Thema, nun ja, es wäre zweckmäßig dieses Thema bis zu Ende zu erforschen. Das "Wahlprogramm" dieser Einrichtung mal unter der Küchenlampe lesen, könnte schon Erleuchtung bringen. Manche erkennen allerdings selbst unter einem Scheinwerfer NICHTS. Ein roter Hacken ist schon wesentlich einfacher, man muss ihn ja auch nicht begründen, was dieses Verfahren auszeichnet. Jeder kann wählen was er will, die Höcke / Gauland GmbH muss es nun wirklich sein, es wäre ein Grund diesem Land den Rücken zu kehren. Wenn diese GmbH die Zukunft sein soll, NEIN DANKE. Ich könnte GmbH jetzt auch noch übersetzen, würde allerdings nicht gut ankommen.

  • 3
    5
    Einspruch
    23.09.2018

    Wie wäre es dann mal mit Politik, die beim Volk ankommt?
    Ich höre immer nur, das alle Beiträge steigen, alles teurer werden muss, die Rente nicht reicht und und..
    Aber gleichzeitig haben wir Geld alle einzuladen, pauschal zu Fachkräften zu erklären und die Merkel reist mit dem Geldkoffer um die Welt und verspricht überall Hilfe. Wissen die noch, wer die Überschüsse erarbeitet, von denen die Entscheidungsträger fürstlich leben? Was kann die AfD denn noch versauen?
    Bei den Possen der SPD mit der Nahles an der Spitze denke ich immer, der 11.11. ist schon eingeläutet.

  • 9
    5
    Täglichleser
    23.09.2018

    Merkel reagiert im Bundestag der AfD gegenüber mit links liegen lassen, ohne Empörung. Überlässt das der SPD wie
    Martin Schulz. Aber sie sollte sich da schon etwas ausführlicher und mit Nachdruck äußern.
    Es gibt eine Ansprache zum Jahresende.
    Warum nicht mal vorher erklären Frau Merkel.
    An das Volk wenden. Nein da spazieren
    Pegisten mit Merkel am Galgen auf einen
    Plakat in Dresden durch die Gegend. Keine
    Reaktion. Das ist eine Ermunderung an Rechten. Ebenso ihre schlaffe Reaktion gegenüber Seehofer und Co. Da erwarte ich
    mehr.

  • 7
    7
    Zeitungss
    23.09.2018

    Wenn ich diese Überschrift lese, kommt nur nein Gedanke, BITTE NEIN.

  • 11
    10
    mathausmike
    23.09.2018

    Die Symphatisanten für diese Partei mögen vielleicht mehr werden,die Gefährlichkeit der AfD nimmt damit aber nicht ab!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...