"Spaziergänge" gegen die Coronapolitik: Ein Teilnehmer und ein Kritiker im Streitgespräch

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Warum wünscht sich ein früherer Friedensrichter ein stärkeres Eingreifen der Polizei und warum geht ein Ex-Bürgermeister mit auf die Straße?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

2222 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 10
    2
    saxon1965
    16.05.2021

    @ GPZ: Ich "opfere" meinen zweiten von drei Kommentaren heute gerne dafür, ihnen zu zustimmen.
    Ich freue mich, dass sie erkannt haben, dass Impfen nicht gegen die Verbreitung von Viren, egal ob mutiert oder nicht, hilft. Obwohl weltweit mit Hochdruck geimpft wird, erscheinen immer neue Mutationen, meist ansteckender und vielleicht auch gefährlicher.
    Nur allzu oft wird suggeriert, dass Geimpfte keine Überträger mehr sind und so eine falsche Sicherheit vorgetäuscht. Das habe ich sebst in meinem Umfeld erfahren. So wird man also Risikogruppen weiter schützen oder wie manche meinen "diskriminieren" müssen.
    Ob Krankheitsverläufe bei Geimpfte milder verlaufen, bleibt abzuwarten oder gibt es darüber schon wissenschaftliche Ergebnisse? Bei Ungeimpften war das immerhin bei zirka 80 Prozent auch schon der Fall.

  • 10
    2
    Chilischoten
    16.05.2021

    Es ist in der Diskussion ganz wichtig, die "Spaziergänger" von den Querdenkern und Leugnen zu unterscheiden! Nach meiner Erkenntnis gehören diese NICHT zu der gewaltbereiten Gesinnung, wie z.B. es in Zwönitz der Fall ist/war. Auch ist es nicht mit anderen Demos zu vergleichen. Und das ist den Spaziergängern hoch anzurechnen!
    Hier müssen wir aufpassen nicht zu verallgemeinern.
    Es ist aber bei der Diskussion interessant wie ein Schnitt durch die Gesellschaft geht: 50% für und 50% gegen.

    Aber ich habe noch eine Anmerkung: Wissenschaft steht nicht für eine Meinung oder eine Richtung! Wissenschaft ist frei und entscheidet nach Fakten bzw neuen Erkenntnissen! Und diese sind manchmal für oder gegen eine Meinung, und ändert sich manchmal auch. Nur jeder der sich Wissenschaftler nennt, ist nicht immer einer.

    Hoffen wir das die "Spaziergänge" in FG weiterhin friedlich bleiben, und das auch die Gesellschaft es wieder schafft die Meinung und den Wunsch des Anderen zu respektieren.

  • 8
    3
    silvio9773
    16.05.2021

    Korrektur zum gestrigen Beitrag Ansteckungsgefahr an frischer Luft ist laut Wissenschaftlern gering.
    @tbaukhage : das sie sich angesteckt haben tut mir ehrlich sehr leid ,ich kenne auch Menschen die sich angesteckt haben.Und ich bin auch niemand der Corona leugnet.Das sie das niemand anderen wünschen begrüße ich.Drum lassen Sie bitte das Eigentlich.... weg.

  • 24
    27
    quatschkopf
    15.05.2021

    Ja Herr Haupt. Nach der Pandemie wird die Normalität eine andere sein. Zum Beispiel für die Kinder die Eltern oder Großeltern durch Corona verloren haben. Oder für die noch Monate nach der Infektion noch an Spätfolgen leiden. Oder für die Kinder die nach scheinbar harmlosen Infektionen an diesem multiinflamatorischen Syndrom leiden.
    Aber das ist ja alles kikifax. Hätten die Leute mal lieber ihr Gemüse an der frischen Luft gegessen wäre ihr Immunsystem auch gegen ein ihm unbekanntes Virus gewappnet gewesen, wie man ja weiß man drölf Silvester Virologie an der Telegram Universität stupirt hat.

  • 23
    21
    M.Uhlig
    15.05.2021

    Herr Haupt, Daumen hoch, sie sprechen mir aus dem Herzen.

  • 26
    25
    censor
    15.05.2021

    @tbaukage - Dass Sie sich angesteckt haben, ist bedauerlich, gehört aber in den Bereich des Lebensrisikos. Die Infektionsketten wird man nie genau zurück verfolgen können, weil Keime nun mal nicht mit Absenderstempel reisen.

    Das gilt für alle Infektionskrankheiten, von denen viele (abgesehen vll. vom banalen Schnupfen) potentiell eine Gefahr darstellen können, nämlich dann, wenn das Immunsystem des Betroffenen zu schwach ist, um zu widerstehen.

    Es gibt eine ganze Reihe schwerwiegend verlaufender, zT tödlicher Infektionen. Ich denke nur an die resistenten Krankenhauskeime oder an das Epstein-Barr-Virus, das Pfeiffersches Drüsenfieber bewirkt und als Langzeitfolge Lymphknotenkrebs erzeugen kann.

    Wir sollten unser Augenmerk nicht nur auf Corona richten. Unsere Umwelt ist voller Krankheitserreger und anderer Gefahren, gegen die wir uns nur dann vollumfänglich schützen können, wenn wir uns in unserer Wohnung einigeln. Dann allerdings könnte uns die Decke auf den Kopf fallen.

  • 20
    31
    tbaukhage
    15.05.2021

    @silvio: Ich habe mich vor einen halben Jahr mit Cov19 infiziert (lt. Aussage des Gesundheitsamtes an einem Asymptotischen).
    Diese Erkrankung wünscht man eigentlich niemandem!
    Eigentlich...

  • 27
    10
    GPZ
    15.05.2021

    @saxon1965: Großbritannien ist nicht wegen hoher Infektionszahlen Risikogebiet. Das Problem sind da auftretende Mutationen, deren weitere Verbreitung man eindämmen will/soll/muss. Aktuell gibt es keinen Hinweis darauf, dass die Impfung gegen diese Mutation nicht wirken würde. Aber durch die erhöhte Infektiosität würden die Menschen schneller angesteckt. Das hieße in Deutschland wieder höher Inzidenzen, mehr Schließungen, Lockdownverschärfung, erhöhte Belastung des Gesundheitssystems… ich denke, Sie kennen da Folgen. Deshalb erklärt man Länder mit niedriger Inzidenz aber erhöhter Mutationshäufigkeit zu Risikogebieten.

  • 41
    9
    Gegs
    15.05.2021

    @ Chilischoten:
    Wir legen dauerhaft eine Gesellschaft völlig lahm, damit Menschen mit einer Risikoerkrankung geschützt sind. Die Meinung ist kein bisschen egoistisch! Denn es geht hier nicht nur um eine Spaßgesellschaft, sondern auch um den Familienvater, dem seit November verboten wird, seine Familie zu ernähren etc.

    Wann begreifen wir endlich, dass wir alle im gleichen Boot sitzen und schlimmstenfalls zusammen untergehen. Hört auf, Euch gegenseitig anzufeinden und Euch den Popanz zuzuschieben. Alt gegen jung, gesund gegen krank, Montagsspaziergänger und Anhänger der Zero-COVID Strategie. In einer Demokratie sollte man einen Kompromiss finden können. Und ich gebe zu, ich habe im Moment auch das Gefühl, dass die Politik mit ihren alternativlosen Maßnahmen im Moment gar nicht versucht, einen solchen hinzubekommen.

  • 38
    26
    saxon1965
    15.05.2021

    @ GPZ: Können sie mir erklären, wie bei einer doppelt so hohen Durchimpfung wie bei uns, es möglich ist, dass Großbritanien wieder zum Risikogebiet erklärt wurde?
    Wie oft wollen wir mal wieder "nur noch paar Wochen Lockdown" bis alles besser wird? Es gab, es gibt und es wird auch in Zukunft Viren geben!

    @ Chilischoten: Wenn ich in der Vergangenheit krank war, musste nur ich zu Hause bleiben. Wer gesund ist, musste es a) nicht beweisen und b) ging er (auch für die anderen Mitbürger) auf Arbeit.

    Man muss sich fragen, wie es die Menschheit bis heute schaffen konnte, ohne weltweite Impfungen, Viren zu überleben. Kümmert euch (Politik) um die tägliche Gesundheit der Menschen und um ein fittes Immunsystem. Aber die Politik bekommt ja nicht einmal einen verpflichtenden Nutri-Scor auf Lebensmittel hin.
    Wo sind die Medikamente gegen COVID19 für Erkrankte? Oder ist bei Impfungen an Millionen von Gesunden mehr zu verdienen? Wer solche Fragen stellt muss ein Verschwörer sein, oder?

  • 32
    3
    Also
    15.05.2021

    @Chilischoten
    Ich glaube, Sie missverstehen die Aussage von Herrn Haupt. Er meint sicher nicht die chronisch Kranken der Risikogruppe, sondern akut erkrankte Menschen, welche sich zu Hause auskurieren und dadurch ihre Erkrankung nicht weiter tragen sollen.
    Aber da man auch symptomlos anstecken kann, ist diese Methode leider keine sichere Ausschlussmöglichkeit einer Erkrankung mit Covid-19.

  • 26
    27
    silvio9773
    15.05.2021

    @Chilischoten Was ist so schlimm und verwerflich daran,das Wissenschaft auf unserer Seite ist mit der Aussage das Ansteckungsgefahr an frischer Luft gesund ist?
    Nur weil dieser Punkt für uns spricht passt er Ihnen natürlich nicht.

    Wenn sich jemand beim Spaziergang oder anderswo infiziert hat geht er natürlich wieder zum nächsten Spaziergang mit dem Wissen andere Teilnehmer zu infizieren.Und natürlich würden wir leugnen uns infiziert zu haben.So interpretiere ich ihre Aussagen jedenfalls.Was unterstellen sie uns da eigentlich?Lassen Sie endlich ihre Diffamierungen !!

    Wenn Sie nicht wissen was für Rechte eingeschränkt wurdenn tut es mir Leid.Einfach mal Coronaschutzverordnungen lesen.
    Es geht doch auch nicht nur um Rechte .
    Was ist mit den Händlern die Geschäfte nicht öffnen dürfen?Angestellte von Gastronomie,Freizeiteinrichtungen usw in Kurzarbeit,entlassen.Amateursport untersagt (Profisport erlaubt!!)

  • 46
    17
    christophdoerffel
    15.05.2021

    Ich finde es erschreckend, dass hier Sympathien für eine "Demokratur" (in Russland heißt das gesteuerte Demokratie) von einem Mitglied bei einer demokratischen Partei geäußert werden, ohne dass jemand widerspricht.

    #NoCovid und #ZeroCovid sind und bleiben demokratieverachtend.

  • 44
    14
    Dieter123
    15.05.2021

    "Demokratur"? Mehr Diktatur wagen? Wehret den Anfängen!

  • 25
    32
    Chilischoten
    15.05.2021

    @Silvio: jede Woche wieder, eine nette Diskussion mit Ihnen (ernsthaft!)

    Es gibt eine Bundestagsfraktion die auch die Alten und Kranken schützen will/wollte. Auf das Wie hat diese Partei nie eine Antwort geliefert...

    Aber zu Ihnen:
    die Risikogruppe soll nicht eingesperrt werden?! Wie sollen sich diese Menschen dann schützen? Die Gesellschaft schafft es nicht Abstand zu halten und/oder Maske zu tragen. Wie schafft sie es dann die Risikogruppe zu schützen?! Da bleibt nur deren Gang in die Isolation! Wir als Gesunde sollen unsere "Freiheiten" zurückbekommen und die Risikogruppe soll sich isolieren?! Wir brauchen Solidarität wir brauchen keine Alleingänge oder Einschränkungen für Wenige!

    Was wollte Hr. Haupt denn mit dieser Aussage bezwecken "wer krank ist sollte zu Hause bleiben"? Er sagt ganz klar: wer krank ist soll sich einsperren! Als Gesunder stellen wir uns damit über die Risikogruppe! Damit schürt Ihr einen Bruch mit dem Grundgesetz und der Gleichheit!

  • 45
    16
    GPZ
    15.05.2021

    @silvio9773: Wenn man ansteckend erkrankt ist, sollte man NICHT einkaufen. Egal, um welche Erkrankung es sich handelt. Oder wir brauchen Maskenpflicht, Abstände und Filteranlagen für immer. Man kann nicht die Maskenpflicht in Geschäften aufheben und dafür sein, dass ansteckend Erkrankte einkaufen. Oder man darf sich nicht wundern, wenn man dann so viel wie möglich weiterhin online erledigt, weil man dann für irgendwie anderweitig erledigbare Einkäufe keine Lust hat.

  • 40
    40
    silvio9773
    15.05.2021

    @Chilischoten : Es soll niemand eingesperrt werden der krank ist.Was interpretieren Sie den da rein in den Satz #Wer krank ist sollte zu Hause bleiben#?
    Ich denke mal Herr Haupt meinte damit ,daß man da nicht zum MontagsSpaziergang geht.
    Wenn man krank ist kann man doch trotzdem wegen notwendiger Dinge Haus oder Wohnung verlassen (Einkauf,Arztbesuch usw).Und selbst gegen kurzen Spaziergang (selbstverständlich nicht mit mehreren Personen )ist doch nichts einzuwenden.Das Recht soll doch niemanden genommen werden.Bitte stellen Sie hier keine falschen Behauptungen auf !!
    Sie können ja auch bei Herrn Haupt nachfragen so wie ich es bei meinem Kommentar bei Herrn Weinhold getan habe.

  • 79
    54
    Chilischoten
    15.05.2021

    @Silvio9773:
    Die Rede ist hier nicht von Niederknüppeln. Aber euren "Spaziergang" ohne Auflagen und ohne Kontrollen ziehen zu lassen und euch uneingeschränkt gewähren zu lassen, da zeigt sich das die heimische Politik euch indirekt unterstützt! Und das ist für Freiberg & Mittelsachsen eine Schande!

    Weiterhin glaube ich nicht das einer eurer Mitläufer sich hinstellen wird und sagt, ich habe mich bei einem Spaziergang angesteckt. Die Wissenschaft ist leider auch auf eurer Seite: die Ansteckungsgefahr an der frischen Luft ist gering.

    Der letzte Punkt ist wieder mein Lieblingspunkt: welche Grundrechte verteidigt ihr? Welche Grundrechte sind euch seit Corona genommen worden? Recht auf Konsum!? Recht auf Meinungsfreiheit, Versammlung?! Es kommt nichts!

    Ihr bezeichnet euch als Retter der Demokratie und Freiheit, dabei zündet ihr das Feuer der Unruhe an!

  • 48
    65
    Chilischoten
    15.05.2021

    Ein Beleg dafür, liebe Spaziergänger, dass Ihr mit falschen Halbwissen durch die Stadt zieht...

    Mal ein Beispiel: "Wer viel testet, bekommt viele Ergebnisse. Die Kinder werden in der Schule intensiv getestet."
    Wenn ich mich recht erinnere, sind seit Wochen die Schulen geschlossen, d.h. Schüler werden nicht getestet, aber trotz dessen stiegen/ist die Inzidenz hoch. Also woher kommen dann die hohen Werte, wenn nicht von den Schülern? Wohl davon weil jeder vorm Terminschoppen sich testen lassen muss..?!

    Weiters Beispiel: "wer krank ist, sollte zu Hause bleiben"
    Das wäre nach Eurer Auffassung verhältnismäßig? Das nenne ich egoistisch! Du musst zu Hause bleiben, weil du krank bist, während der Rest sich ein freudiges Leben machen kann?! Wo bleibt da Euer Respekt den Kranken gegenüber? Sperren wir die Kranken ein, damit die "Normalen" ihr freudiges Leben zurückbekommen! Da fehlen mir die Worte bei soviel Ignoranz!

  • 59
    30
    Gegs
    15.05.2021

    @ GPZ:
    Die Alternative zu den alternativlosen Maßnahmen sind nicht tausende Tote. Mit dem Virus leben, heißt für mich, so viel allgemeines Leben, wie nur geht, zu ermöglichen und trotzdem das Leben und die Gesundheit bestmöglich zu schützen. Die letzten Maßnahmen beruhten auf der britischen Mutation. Die indische Variante steht schon vor der Tür. Vielleicht kommt danach die krusinische Mutation und danach ... wer weiß. Vielleicht sollten wir langsam darüber nachdenken, wie wir uns damit arrangieren können. Denn der ewig lange Lockdown seit Herbst zeigt doch, dass wir das Virus und seine Mutationen wahrscheinlich nicht einfach aussitzen werden.

  • 98
    45
    GPZ
    15.05.2021

    Ja, wir müssen lernen mit dem Virus zu leben. Die Impfung wird dabei helfen. Deshalb müssen wir mit Schutzmaßnahmen die Zeit überbrücken, bis es genügend Impfstoff für jeden gibt. Ohne Maßnahmen gibt es nur noch mehr Leid. Menschen, die leiden, konsumieren nicht. Tote konsumieren gar nicht. Trauer ist für Kinder schlimmer als eine geschlossene Schule. Ein schwerer Verlauf lässt sich nicht durch Luft und Gemüse verhindern. Schade, dass hier jemand wohl immer noch nicht weiß, dass manche die Infektion nicht bemerken. Wie sollen diese Leute zu Hause bleiben? Auch sind leider teilweise selbst wissentlich Infizierte so unvernünftig, dass sie nicht zu Hause bleiben - auch vor solchen Menschen muss man die Bevölkerung schützen. Herr Weinhold - Daumen hoch!

  • 53
    93
    silvio9773
    15.05.2021

    Zu den Aussagen von Herrn Weinhold hätte ich einige Fragen an ihn.
    1.Wie soll den die Polizei gegen die Spaziergänge einschreiten?Mit Gewalt?Möchte er Bilder wie wir sie aus Hongkong ,Weißrussland und Myanmar kennen sehen?
    2.Wo sind seine Beweise für die Aussage,daß die Spaziergänge(für ihn Zusammenkünfte) zu mehr Infektionen führen?Wenn dies so wäre müsste doch die Teilnehmerzahl bei den Spaziergängen sinken und nicht größer werden bzw konstant bleiben.Ich gehe schon seit April 2020 zu den Montagsspaziergängen und habe mich noch nicht infiziert.
    3.Was genau versteht Herr Weinhold unter dem Begriff Demokratur?
    Welche Maßnahmen ,Verordnungen,Gesetze,Einschränkungen gibt ?

    Für die Aussagen von Volker Haupt gibt es von mir den Daumen hoch.