25.000 potenzielle Opfer stehen auf "Feindeslisten" von Neonazis

Zwei Betroffene ahnen, wie sie ins Visier kamen. Rechtsextremisten lächerlich zu machen, sei eine wichtige Säule im Umgang mit dem Problem, sagt einer von ihnen.

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    2
    gelöschter Nutzer
    01.08.2018

    Die hier Daumen nach unten drücken, sind nicht für Dialog mit Andersdenkende.
    Schlimm solche Feindeslisten. Das sind
    Verfassungsfeinde.

  • 4
    3
    mathausmike
    01.08.2018

    Hochachtung und viel Kraft für Uwe Adamczyk!
    Diese Nazis der NSU sind eine echte Gefahr,denen gehört das Handwerk gelegt!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...