Abgeordnetendiäten sinken wegen Corona-Krise

Die Bezüge von Bundestagsabgeordneten orientieren sich am gesamtdeutschen Lohnindex. Und weil dieser sinkt sollen auch die Politiker weniger bekommen - erstmals in der Geschichte des Bundestags.

Berlin (dpa) - Wegen der Corona-Krise müssen sich die Bundestagsabgeordneten auf sinkende Bezüge einstellen. Ihre Diäten sind an die Entwicklung der Löhne in der Bevölkerung gekoppelt - und diese sind laut vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamts im vergangenen Jahr gesunken.

Dann müssten auch die Abgeordnetendiäten ab 1. Juli automatisch entsprechend gesenkt werden, bestätigte eine Sprecherin des Bundestags. Einem Bericht der «Bild»-Zeitung zufolge wäre das das erste Mal in der Geschichte des Bundestags.

Offiziell legt Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble die neuen Beträge fest. Dafür muss er sich allerdings an der bis Ende März erwarteten Mitteilung des Statistikamts orientieren. Den vorläufigen Daten zufolge sank der Nominallohnindex 2020 um gut 0,6 Prozent verglichen mit dem Vorjahr. Arbeitnehmer mussten im vergangenen Jahr also, anders als während der Finanzkrise 2008/2009, Verdiensteinbußen hinnehmen.

Überträgt man dies auf die Diäten der Abgeordneten, so würden sie ab Jahresmitte rund 60,50 Euro weniger im Monat bekommen, also rund 10 022,97 Euro statt wie bisher 10 083,47 Euro. Die Diätenanpassung läuft seit mehreren Jahren weitgehend automatisch. Im vergangenen Jahr war der Bundestag davon allerdings abgewichen und hatte wegen der Corona-Krise eine Nullrunde beschlossen.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
22 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    0
    Steph
    24.02.2021

    @klapa:
    Es bleiben den Damen und Herren BT-Abgeordneten ja immerhin noch ihre Nebenerwerbe. Vielleicht mildern die die Diäten-Einbußen etwas. Zumindest bis November 2021. Ab dann genehmigt man sich wieder umso mehr.

  • 10
    0
    klapa
    19.02.2021

    Sie sinken ab Jahresmitte um sage und schreibe 60,50€!

    Hoffentlich müssen die Damen und Herren MdB nicht einen Antrag auf Hartz IV einreichen oder gar am Hungertuche nagen.

    Wünsche von Herzen, sie überstehen diese Dürreperiode unbeschadet.

    Beim Arbeitnehmer verwendet der Artikel den Begriff der 'Verdiensteinbuße'.

    Bei den Abgeordneten wird diese Bezeichnung vermieden, was ich als wohltuend empfinde.