Bundestagsvizepräsidenten: AfD verändert Umgangsformen

14Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    5
    Interessierte
    31.12.2018

    " Das große Palaver" wäre auch ein schöner Silvester-Sketch , den könnte man auch jedes Jahr bringen neben " Dinner for One"

    Ich wünsche einen guten Rutsch ……………...
    und für das nächste Jahr Gesundheit und Freude , weniger Streit und mehr Niveau

  • 6
    2
    BlackSheep
    30.12.2018

    @Freigeist14, was wird absurd? Ich glaube die gelassenen Äußerungen von Wolfgang Schäuble, von dem ich nach wie vor kein Fan bin, zu dem Thema müssten sich viele zu Herzen nehmen.

  • 5
    6
    Interessierte
    30.12.2018

    Was da in dem Absatz 4 steht , das hat doch sicherlich irgend welche Gründe …

    @Ralf66 , da gab es doch ´Das große Palaver` …
    Und heute meinte jemand , ohne Streit wäre es langweilig …
    Die gehen also nur dorthin , um zu streiten , da wird deren Job nicht so langweilig und die Zeit vergeht schneller …

    Und ich freue mich auch , dass der Gauland ein Sachse ist , die mögen die anderen aber eben generell ´nisch , die Sachsen .....

    >
    ( hatte mich hier unten bißchen vertan mit der Rechtschreibung und konnte nicht mehr kontrollieren , der Beitrag war mir weg-gerutscht , hatte mich wohl aufgeregt … :-)

  • 7
    2
    ralf66
    30.12.2018

    Die Herren Abgeordneten der Altparteien blies auch noch nie so ein Gegenwind entgegen wie seit dem Einzug der AfD in den Bundestag, damit kann man immer noch nicht sachlich umgehen, dass andere von Roth und Kubicki ist Quatsch, scheinbar kennen sie die im Bundestag gehaltenen Reden, gemachten Zwischenrufe und Wortwechsel z. B. von Strauß, Wehner und Brandt nicht.

  • 6
    5
    Freigeist14
    30.12.2018

    Jetzt bitte noch ein Kommentar mit dem albernen Begriff > Altparteien < . Wenn man sieht,woher die AFD-Granden kommen und wo diese vorher Politik gemacht haben , wird es allmählich absurd .

  • 5
    6
    Interessierte
    30.12.2018

    Bei der Überschrift dachte ich erst , die AfD ist ´milder`geworden , aber hier geht es ja um die alten Kamellen …
    Von der Frau Roth hat man lange nichts gehört ...
    Aber ich erlebe auch immer und immer wieder eine Sprache unter den Politikern aus den anderen Parteien , welche an der Sache/ Geschichte vorbei geht - und welche verabl aggresiv sind …
    ( da steht sogar im 4. Absatz ...

    > dass «ein Drittel der AfD-Fraktion, das überwiegend in den hinteren Reihen sitzt und vorwiegend aus ostdeutschen Bundesländern kommt»
    ( welche Gründe hat denn das , dass die ostdeutschen in der AfD sitzen ?
    ( kommen die nicht in die anderen Parteien ´rein ?
    ( oder leigt es daran , dass man sich nicht in den anderen Parteien wieder findet ?

    > dass die AfD «im Kern eine antidemokratische, autoritätsfixierte Partei ist, mit heftigen Verstrickungen ins rechtsextreme Spektrum».
    ( vielleicht wird das auch nur so ausgelegt ...
    ( vieleicht liegt das daran , dass der osten eine andere Auffassunf hat ?
    ( vieleicht passen Ost und West gar nicht zusammen ?

    Wovor hat denn die frau Roth ´Angst´ , das die Felle davon schwimmen ?

  • 6
    3
    30.12.2018

    Wer glaubt, hinter der Verwendung des Begriffs 'Altparteien' einen AfD-Sympathisanten entdeckt zu haben, der irrt.

    Es geht allein darum, dass CDU/CSU, SPD, Grüne, Linke und FDP nicht einmal Ansprüche erfüllen können, die sie an sich selbst stellen.

    Wie soll es da um die Ansprüche des Wählers bestellt sein?

  • 6
    5
    30.12.2018

    Die Altparteien wollten die AfD argumentativ stellen ..... und hatten sich dabei vielleicht etwas übernommen? Der Berg kreißte und gebar eine Maus.

    Man sollte sich an die wegweisende Rede unseres Herrn Bundespräsidenten erinnern, deren Hinweise ganz besonders für die Herrschaften im Bundestag zutreffen.

  • 9
    5
    BlackSheep
    30.12.2018

    Das Klima im Bundestag hat sich doch nur durch den dümmlichen Umgang der Altparteien mit der AfD verändert. Wenn man nur normal mit denen reden würde und nicht dumm pöbeln wie Kahrs oder Hofreiter dann gäbe es doch kein Problem.
    Am lächerlichsten ist natürlich wiedermal Frau Roth, die haben Angst, glaube eher das trifft auf die Regierungspartein zu.
    Habe mir einge Bundestagdebatten angeschaut, unerträgliche Zwischenrufe kammen von allen.

  • 8
    5
    aussaugerges
    30.12.2018

    Was die Pegida schon vor 4 Jahren gesagt hat ist genauso eingetreten.
    Ich bin kein Nazi und verurteile die Nazi Banden in der UA.

  • 4
    7
    Freigeist14
    30.12.2018

    Ach,Du liebe Güte ! Da da wird sich der ehemalige Hessische Staatskanzleichef der CDU bestimmt freuen. Da liegt mir ein Stolz auf Stefan Heym oder Katharina Witt bedeutend näher . Aber ich bin ja kein Karl-Marx-Städter .

  • 10
    4
    franzudo2013
    29.12.2018

    Der Antifa oder gewissen Messerkuenstlern moechte ich weder im Dunkeln noch im Hellen begegnen.
    Als Chemnitzer kann man doch stolz sein, dass Alexander Gauland in Chemnitz geboren ist.

  • 4
    13
    Freigeist14
    29.12.2018

    Nix kurz gesagt,sondern wieder falsch gesagt . Man kann die Entgleisungen Kahrs oder Schulz`kritisieren aber nicht die Pöbeleien ,Verdrehungen und Diffamierungen der AFD-Fraktion ignorieren oder - weit schlimmer - gut heißen . Den Hinterbänklern dieser Fraktion möchte ich nicht im Dunkeln begegnen .....

  • 17
    7
    franzudo2013
    29.12.2018

    Die Entgleisungen im Bundestag kamen von Johannes Kahrs, Martin Schulz, Anton Hofreiter, kurz gesagt RRG.
    Anfangs wollten sie die AFD argumentativ stellen. Irgendwie hat das nicht geklappt, wenn man sich an das Geschrei der Genannten erinnert.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...