Corona: Mittelsachsen jetzt mit bundesweit zweithöchstem Inzidenzwert

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Corona-Neuinfektionen sinken im Vergleich zur Vorwoche weiter: Das RKI meldet 16.290 Neuansteckungen - das sind knapp 2500 Fälle weniger als am vorigen Sonntag.

Berlin (dpa) - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 16.290 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 110 neue Todesfälle verzeichnet.

Das geht aus Zahlen vom Sonntagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 03:10 Uhr wiedergeben. Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. Am Sonntag vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 18.773 Neuinfektionen und 120 neue Todesfälle verzeichnet.

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI am Sonntagmorgen bundesweit bei 146,5 - damit entwickelt sich die Sieben-Tage-Inzidenz am sechsten Tag in Folge rückläufig. Am Vortag hatte das RKI diese Sieben-Tage-Inzidenz mit 148,6 angegeben, vor eine Woche mit 165,6. Gegenüber dem Vortag ist die Inzidenz des Freistaates Sachsen dagegen leicht gestiegen - von 204,1 auf 208,7 am frühen Sonntagmorgen. Damit hat Sachsen weiterhin den zweithöchsten Wert der 16 Bundesländer. Nur Thüringen hat eine noch höhere Sieben-Tage-Inzidenz (217,8 am Sonntag). Die beiden Bundesländer mit der niedrigsten Inzidenz sind weiterhin Hamburg (91,6) und Schleswig-Holstein (58,6). 

Mit Blick auf die Landkreise und kreisfreien Städte in Deutschland weist die Statistik des RKI am Sonntagmorgen Mittelsachsen als Landkreis mit der bundesweit zweithöchsten Inzidenz (339) aus. Am Samstag hatte dieser Wert bei 294,6 gelegen. Den bundesweit dritthöchsten Inzidenzwert hat weiterhin der Erzgebirgskreis, wobei dieser gegenüber Samstagmorgen von 336,5 auf 324,8 sank. Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz hatte am Sonntag weiterhin der thüringische Saale-Orla-Kreis. Der Landkreis Zwickau hatte laut der RKI-Statistik am Sonntagmorgen einen Inzidenzwert von 273,6 (Samstag: 272,7), für die Stadt Chemnitz wurde 265,5 angegeben (Samstag: 286,2). Der Vogtlandkreis lag am Sonntagmorgen bei einem Inzidenzwert von 192 (Samstag: 192,5).

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.416.822 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 3 024 600 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 83.192.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Samstagabend bei 0,93 (Vortag: 0,94). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 93 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.