Der Juso-Chef will in den Bundestag

Mit 31 Jahren will Kevin Kühnert seinen Posten aufgeben - mit dem Ziel, die Karriereleiter höher zu klettern. Dabei stößt er auf große Konkurrenz.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Zeitungss
    06.08.2020

    Mein Fall ist er mit Sicherheit auch nicht. Es ist allerdings bemerkenswert, wie ein Einzelner mit ein paar Bemerkungen die doch so solide deutsche Realität ins Wanken bringt. Wer sich seiner Sache sicher ist, hat nichts zu befürchten und kann lachen. Der Verteilungskampf geht in Zukunft auch hier nicht spurlos vorüber, was dem einen oder anderen Zeitgeist Sorgenfalten auf die Stirn treibt, wie hier zu lesen ist. Um das zu verstehen, muss man weder rot, schwarz, braun oder anders eingefärbt sein.

  • 5
    1
    mops0106
    06.08.2020

    "Das soll mein Arbeitsschwerpunkt im kommenden Jahr sein."

    Sein Arbeitsschwerpunkt sollte es sein, mit 31 Jahren endlich eine Berufsausbildung bzw. ein Studium abzuschließen und das sollte nach Möglichkeit was Nützliches, also nichts im Genderbereich sein. Und danach sollte er noch ein paar Jahre arbeiten und das richtige Leben kennen lernen.

  • 5
    1
    klapa
    06.08.2020

    Sie haben Recht, OlafF, da gefriert einem das Gesicht zur Grimasse.

  • 5
    0
    OlafF
    06.08.2020

    @Klapa: Ich bewundere ihren Galgenhumor. Mir bleibt das Lachen im Halse stecken.

  • 3
    0
    klapa
    06.08.2020

    Wer hat es mehr verdient als er!!!