Die Frau, die weitermacht

Karoline Preisler steht auf einer rechtsextremen Feindesliste. Wie sich das Leben der Familie dadurch ändert.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

7Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Nixnuzz
    12.01.2020

    @ChWtr:"Das darf man so nicht schreiben,.." Denke: Noch darf man!..im Gegensatz zu manch anderen präzisierten Aussagen....ihrerseits. Solange in "rechten Kreisen" es zur politischen rhytmischen Gymnastik "Verprügelungen" unter Hardrock-Tönen gehört bzw. üblich ist und die handfeste Argumentationsweise ebenso, bin ich etwas vorsichtig was die Beschreibung unserer Zukunft angeht. Seit es sich u.a. die TV-Kanäle zur Aufgabe gemacht haben, das 3.Reich/WWII in all seinen Facetten dem geneigten Publikum mundgerecht und als Nebeneffekt Schuldzuweisend erziehend vorzulegen, ohne das irgendjemand begreift, das das ständige Wiederholen nicht nur nervt sondern auch verschmähten Stolz auf die beteiligte Groß-Eltern-schaft hervorbringt, wird ein ursprünglich wohl gutgemeintes Grundgesetz zur Basis für einen Rückfall in die 20 - 30iger Jahre sichtbar. Unser Bildungssystem und die Teilnahme der jeweiligen "Schicht" höhlt dieses Grundgesetz durch abgrenzende Schichtenbildung aus. Die zur Umsetzung/Einhaltung dieser demokratischen Grundregeln erforderlichen Rahmenbedingungen sind mit dem Personal und deren Bildungsstand nicht möglich. Von der Finanz- und Wohlstandsschere ganz zu schweigen. Wenn politisch engagierte Menschen mit Verantwortungsbewusstsein entsprechende Aufgaben nach Wahlvorgängen bewusst auf sich nehmen und dann bewaffneten Selbstschuz anstreben, dann wiederholt sich wohl unsere Geschichte unbemerkt - im Schutze unsrer Rechtsordnung und - sprechung..Sorry, aber mehr als derartige Beschreibungen läst meine Physis nicht mehr zu.

  • 5
    2
    ChWtr
    12.01.2020

    Das darf man so nicht schreiben, @Nix - "interessanten Zeiten". Ich kann mir vorstellen was du meinst. Das wird der Sachlage jedoch nicht gerecht und du verharmlost damit unbeabsichtigt.

    Man muss es benennen, was es ist.

    Menschenverachtend!
    Faschistisches Gedankengut zerstört und tötet. Beispiele haben wir bereits im Forum diskutiert.

    Warum, ja warum verwahren wir uns nicht alle geschlossen gegen diese unmenschliche Vorgehensweise?

    Wehret den Anfängen!

    Hier geht es um rechten Terror.
    Das muss exakt so benannt werden. Unmissverständlich.

    Eine Relativierung darf und kann es dafür nicht geben.

    Und ja, die ganze Härte muss auch dem Linksradikalismus gelten. Ganz sicher.

    Nur um den geht es gerade nicht im Artikel.

    Ich habe den leisen Verdacht, dass man nicht vollumfänglich durchgreifen kann und will (BKA, LKA, MAD, VS, Polizei, Zoll, Streitkräfte), da man dort bereits teilweis infiltriert ist. Gibt man nur nicht zu und da können die Präsidenten oder die Verteidigungsministerin sagen was sie wollen. Die halten den Ball flach.

    Das aber ist ein gehöriges Problem und keine Weltbeschwörung.

  • 5
    0
    Nixnuzz
    12.01.2020

    Samstag abend lief auf phoenix eine sehr weit umfassende Reportage über das bereits existierende Netz- und Wurzelwerk der rechten Szene. Wohl geschützt unter dem der Menschlichkeit-verpflichtetem Grundgesetz. Verständlich, wenn einzelne Protagonisten dort davon schwärmen, derartige Namenslisten bis hin zur letzten Konsequenz in die Tat umzusetzen - und vorhandene Staatsorgane gutgläubig daneben stehen und Andersmeinende bei entsprechenden Demonstrationen in die Abstände zu verweisen. In der Hinsicht haben die Aktionen der Linken/Schwarze Blöcke hervorragend zur Ablenkung der Staatsorgane von rechtsradikalen Entwicklungen und Tätigkeiten funktioniert. Gegen welche "Anfänge" kann sich dieser Rechts-Staat mit teilweiser Unterwanderung entsprechender Ausführungsorgane dann noch wehren? Einzelne Personen anonym angreifen in Wort und Handlung als "Warnzeichen" für andere Menschen? Das ganze noch als "Deutsch -National"!? Wir gehen scheinbar "interessanten Zeiten" entgegen...

  • 3
    8
    Malleo
    11.01.2020

    Mutige Frau, wie all jene, die Extremisten die Stirn zeigen.
    Gilt sicher auch indymedia Aktivisten, oder?

  • 8
    5
    Distelblüte
    11.01.2020

    Ich habe mich schon gefragt, wann die Freie Presse über Nordkreuz, deren Feindeslisten, die reale Bedrohung von Menschen durch rechtsextreme Mitglieder der Sicherheitsbehörden berichtet.
    Es am konkreten Beispiel einer mutigen Familie festzumachen ist der beste Weg, um zu zeigen, dass es um etwas sehr reales geht und nicht um spinnerte linke Fantasien.

  • 6
    1
    osgar
    11.01.2020

    Hut ab vor dieser Frau und ihrer Familie

  • 8
    0
    ChWtr
    11.01.2020

    - Netzwerk Nordkreuz
    - Elitepolizisten
    - Sportschützen
    - Reservisten
    - Anwalt

    Eine 48-jährige Frau mit Familie in Barth.
    Nicht allein - jedoch unverschämt und unverblümt verroht bedroht.

    Was ist hier los?
    In diesem Land?