Die Linke sucht die Wechselstimmung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In Thüringen läuft das erste rot-rot-grüne Experiment. Im Bund sieht die Linke hingegen wenig Chancen auf ein solches Bündnis für 2017.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    01.04.2015

    »Und in Bezug auf einen möglichen Regierungschef Gabriel sagt Kipping: ’Ich kann mir nicht vorstellen, jemanden zum Kanzler zu wählen, der für TTIP, Vorratsdatenspeicherung und für Sozialkürzungen in Europa ist.’«

    Das wäre noch der harmlose Teil einer rotrotgrünen Mehrheit, die endlich die Grenzen für alle Armutsflüchtlinge dieser Welt öffnen würde. Wie sagte der bekennende Linksgrüne Konstantin Wecker in München: »Dann tanzen und singen wir mit denen auf der Straße und freuen uns«. Daß das nur im Drogenrausch funktioniert sagte er nicht, es zeigt aber, worauf sich die Deutschen unter einer RRG-Regierung in Berlin einrichten sollten. Dann werden sie endgültig zur Fußnote im eigenen Land und sind nur noch zur Finanzierung fremder Wünsche von Interesse - von der EU, dem Euro, Griechenland, der Ukraine bis hin zur Alimentierung halb Afrikas. Sollte RRG jemals wahr werden, wäre es nicht mehr weit bis zu einer Gesinnungsdiktatur 2.0, gegen die die DDR ein Kindergeburtstag war. Die Einpeitscher von der parteieigenen SAntifa warten schon.