Die Not mit dem Notstand: Kritik an Dresdner Beschluss

Manchmal reicht ein einziges Wort, um eine Flut von Häme, Spott oder Hass auszulösen. In Dresden hat es der Stadtrat mit dem Begriff «Nazinotstand?» geschafft - auch wenn das Wort mit einem Fragezeichen versehen ist.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    KTreppil
    05.11.2019

    Klimanotstand hier, Nazinotstand dort...bin gespannt, welche neuen Notstände noch ausgerufen werden. Ob in Leipzig bald auch ein neuer Notstand ausgerufen werden muss?

  • 6
    3
    gelöschter Nutzer
    04.11.2019

    Lesemuffel: Ja so langsam zeigen die ihr wahres Gesicht

  • 9
    3
    Lesemuffel
    04.11.2019

    Ja, der Begriff wirkt nun mal verheerend, und die Initiatoren verteidigen ihn sogar noch. Ich wende mich von der Initiative "Herz statt Hetze" mit Schauern ab. Die sollten ihre Bezeichnung ergänzen "H...
    .., aber ohne Verstand".

  • 11
    2
    ralf66
    04.11.2019

    Das wollen kluge Leute sein, dieser Dresdner Stadtrat sägt an dem Ast wo sie drauf sitzen, haben die Dresdner Ratsherren nicht andere wichtigere Probleme, gibt's denn keine dringenden Probleme in Dresden die im Vordergrund stehen müssten als mit dem Wort Nazi ein unliebsames und schädliches Spielchen zu treiben? Für mich ist das was hier geschehen ist für die Stadt Dresden nicht dienlich, eine völlig unnötige Aktion.