Dresdner Politikwissenschaftler: "Eine klare bundespolitische Schwächung der CSU"

Dresdner Politikwissenschaftler: Bayern-Wahl läutet Ende der Amtszeit von Parteichef Horst Seehofer ein

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Freigeist14
    15.10.2018

    franzudo@ gab es denn in BaWü schon eine Kulturrevolution ? So viel ,wie ich weiß fährt der "Große Vorsitzende" gern große ,schwere Diesel und möchte nichts ,aber auch gar nichts anders machen,als seine Vorgänger von der CDU .

  • 2
    7
    franzudo2013
    14.10.2018

    Alle Hochrechnungen gehen derzeit nach oben. 37% statt 33%. Das Runterschreiben durch die Medien ist nicht aufgegangen. Bayern wird kein failed-state wie Baden-Württemberg mit seinem Maoisten Kretschmann, sondern bleibt bürgerlich.