Eine Öffnungs-Strategie gegen den "kollektiven Lagerkoller"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zwei Wissenschaftler von der Universität Marburg legen ein Strategiepapier vor. Neben dem Impfen sieht dieses massenhaftes Testen im Kampf gegen die Coronapandemie vor.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    5
    himpel
    18.02.2021

    Da das mit dem impfen alles noch eine Weile dauern wird (mit Anfang 40 ist man laut im Impfrechener ungefähr Mitte nächsten Jahres an der Reihe!!!), ist das doch eine wunderbare Möglichkeit! Die Gastro und Veranstaltungsbranche hat inzwischen Apps entwickelt, die mittels QR-Code völlig Anonymität gewährleisten.
    Damit wäre mit relativ wenig Aufwand ein fast normales Leben möglich.

  • 6
    1
    Dickkopf100
    17.02.2021

    @mehringer Sie haben es auf den Punkt gebracht. Wenn der Staat endlich in der Lage wäre, die Impfungen schneller durch zu ziehen mit ausreichend Impfstoff, dann wäre es nicht nötig täglich eine andere "Sau" durchs Dorf zu treiben. Jeden Tag kommt irgendwer mit neuem Geschwätz. Seit Beginn der Impfkampagne versuche ich meinen 81 jährigen Vater zur Impfung zu verhelfen, aber sinnlos. Kein Impfstoff, keine Impfung. Aber täglich dümmliche Werbespots in den Medien. "Wir krempeln die Ärmel hoch..." Viel Blablabla um nix. Jetzt Tests für alle. Danke, aber ich pfeife darauf. Vielleicht kann man sich dann den negativen Test einrahmen und an die Wand hängen...

  • 9
    2
    mehringer
    17.02.2021

    Das, was Sie über Corona so erläutern ist schon und gut, was nützt mir heute ein Test, wenn ich mich morgen anstecke, weil irgendwelche Leute sich nicht an die Regeln halten. Mich interessiert nur EINES, wann werde ich geimpft. Ich bin 81 Jahre, habe Asthma und kann nicht erkennen, wann es für mich eine Möglichkeit zur Impfung ergibt. Ach Ja, ich habe auch kein Auto mehr, weil ich 80 dachte, es ist besser aufzuhören, bevor ich merke, dass ich nicht mehr so aufmerksam fahre nach 60 Jahren Fahrpraxis.
    Jetzt darf ich nach Eich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, weil die bestimmenden Gremien es nicht lassen können, sich so zu verzetteln. Warum kann ich nicht in die Praxis zu meiner Hausärztin gehen, sie impfen mich jedes Jahr gegen Grippe. Ich denke sie werden auch mit dem neuen Serum die Spritze schwingen könne und ein Pflästerchen aufkleben. Sie kennen meinen Impfpass, meine Gegebenheiten, mich ganz genau und werden sicher das Ganze richtig dokumentieren können.

  • 3
    11
    MuellerF
    17.02.2021

    Da wird endlich mal ein gangbarer Weg präsentiert, der soziales und wirtschaftliches Leben UND Infektionsschutz ermöglichen würde, aber den Meckerern hier ist es mal wieder nicht recht. Warum überrascht mich das nicht?

  • 6
    5
    paral
    17.02.2021

    "Wir stehen an einem Punkt, wo ganz normale Leute anfangen auszuticken. Ich rede nicht von Reichsbürgern oder so", urteilt der Informatikprofessor. "Jeden Tag werden ganz normale Leute radikalisiert, die Friseurin oder der Restaurantbesitzer, die vorm Abgrund ihrer Existenz stehen." Normale Menschen fielen dem Gerede von "Impfgegnern" oder "Verschwörungstheoretikern" anheim.." Zitat Ende. Schon wenn ich den flapsigen Ansatz des Professors, das Gefasel von "austicken" und "radikalisieren" der Friseure lese. langt es mir. Das geht dann weiter mit der Behauptung "die digitale Infrastruktur gebe das her". Ja, das hat man bei den Gesundheitsämtern mit der Nachverfolgung und den Medlungen per Fax, und der Wochendruhe gesehen. Es ist einfach so, daß jeder jederzeit seine Meinungen kundtun kann, wenn es auch sehr fragwürdige Inhalte sind. Im übrigen, kein Test, keine Freiheit, meint der Mann. Grundrechte werden nicht verliehen oder wiedererweckt, sie sind ganz einfach die ganze Zeit da!

  • 6
    4
    Deluxe
    17.02.2021

    Abgesehen von der Totalüberwachung, die damit einherginge:
    Das alles würde voraussetzen, daß die Tests quasi absolut sichere Ergebnisse bringen.

    Und das scheint bisher ja nicht der Fall zu sein.

  • 21
    16
    241814
    17.02.2021

    Schöne Grüße von Herrn Orwell ....

  • 30
    22
    2PLUTO6
    17.02.2021

    Bloß gut, das wir dieses Jahr, ein Superwahljahr haben, da kann jeder der noch klar im Kopf geblieben ist, seinem "Lagerkoller", Ausdruck verleihen.
    Apropos Wahlen, vielleicht werden die auch noch zu einem " günstigeren " Zeitpunkt verlegt, damit sich keiner an der Urne ansteckt!