Fünf Jahre nach Flüchtlingssommer: Haben wir es geschafft?

Ab Sommer 2015 kommen mehr als eine Million Flüchtlinge ins Land - mehr als je zuvor in der deutschen Geschichte. Die Prognose der Kanzlerin: "Wir schaffen das!" Fünf Jahre später stellt sich die Frage: Sollte sie damit recht behalten?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

2525 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    MuellerF
    01.09.2020

    @klapa: Danke für den Versuch, aber ich wollte keine Lehrbuchdefinition, sondern wissen, was Malleo meinte - um sicherzugehen, dass wir auch über das Selbe sprechen.

  • 1
    0
    censor
    01.09.2020

    Malleo - Ich komme wohl mit meiner Antwort nicht durch.
    Nur soviel: Ich sehe das wie Sie.
    Die Kairoer Erklärung zu dem Menschenrechten im Islam kenne ich.
    Und ich kenne auch BPE.

  • 1
    0
    klapa
    01.09.2020

    'Liberal" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet: freiheitlich, vorurteilslos, nach Freiheit strebend, freisinnig.

    Nach gängiger Auffassung ist es die Berufung auf Grundsätze des Liberalismus, also auf die klassischen Ideen des Zeitalters der "Aufklärung

    - http://www.fdpsteinfurt.de/node/7

  • 1
    3
    MuellerF
    01.09.2020

    "Haben Sie da allerdings keine Zweifel, denn ich kenne keinen liberalen Rechtsstaat in der Welt, der islamisch ist!"

    DIe Türkei zB war -vor Erdogan- mal so ein Staat. Aber WAS GENAU meinen SIe denn eigentlich mit "liberal"- das wäre noch zu klären. Rechtsstaat bedeutet im Grunde "nur", dass auch der Staat, bzw. seine Repräsentanten sich an Gesetze halten müssen, statt Willkür auszuüben.
    Dafür müssen die Gesetze im Einzelnen aber nicht so aussehen wie unsere.
    Das Land müsste nicht mal eine Demokratie sein, auch wenn in dieser Staatsform der Rechtsstaat natürlich eine größere Bedeutung hat als zB in einer heutigen Monarchie oder einem Präsidialsystem.

  • 5
    0
    Malleo
    01.09.2020

    censor
    Wenn Sie alle Ethnien meinen, die hier leben und "unsere Werte " gemeinsam verteidigen, bin ich bei Ihnen.
    Haben Sie da allerdings keine Zweifel, denn ich kenne keinen liberalen Rechtsstaat in der Welt, der islamisch ist!
    Sie?
    Über die Gründe können Sie in der Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam nachlesen. Es lohnt sich!

  • 4
    4
    censor
    31.08.2020

    Malleo, was die "postnationalen Chimäre" betrifft, haben Sie mich missverstanden.
    Und mir fällt auch kein Land ein, wo "Multikultiseligkeit" herrscht.

    Mir ging es in meinem Kommentar nur darum, darzustellen, dass alle Ethnien, die hier in Deutschland gemeinsam leben, unsere Werte gemeinsam verteidigen müssen. Sonst wird das nichts.

  • 8
    1
    Malleo
    31.08.2020

    mueller
    Träumen Sie weiter!

  • 2
    10
    MuellerF
    31.08.2020

    "Bitte mal ins Verhältnis setzen. Mehr ist dazu nicht zu sagen."

    Okay, mach ich doch glatt! Die Mehrheit der ausländischen wie inländischen Täter gehören a) zu einer bestimmten (hauptsächlich männlichen) Altersgruppe & b) sind oft Mehrfachtäter. Unter den Menschen mit Migrationshintergrund sind sehr viel mehr junge Menschen ("Männer") als in der dt. Bevölkerung.Ins Verhältnis gesetzt ergibt sich, dass Migranten nicht krimineller sind als Deutsche!
    Bitte, gern!

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    31.08.2020

    Dann ist ja, trotz meiner eigenen Erfahrung, gut, @DS91, dass es noch Leistungsträger gibt die noch nicht so weit sind. Das meine ich jetzt auch so und nicht abwertend.

  • 7
    4
    Malleo
    31.08.2020

    censor.
    Verstehe ich Sie richtig, dass Sie ein Anhänger der postnationalen Chimäre sind?
    "Die multikulturelle Gesellschaft ist eine Illusion von Intellektuellen"
    H. Schmidt
    Nennen Sie mir ein Land mit funktionierender Multikultiseeligkeit!
    Die USA sind nach 6 Generationen auf dem besten Weg zu einem Bürgerkrieg.
    Kenner berichten von einer unglaublichen Bewaffnung, die das durchaus Realität werden lässt.

  • 4
    6
    DS91
    31.08.2020

    @Sterntaler

    Vielen Dank für die Antwort. Ich möchte Ihre Aussage nicht "zerlegen". Mein Ziel ist es zu differenzieren. Mit der Aussage "die Leistungsträger" definieren Sie für sich zwei Gruppen. Leistungsträger und Keine Leistungsträger. Sie haben nicht geschrieben das es sich nur um "Leistungsträger" aus Ihren Umfeld handelt.

    So wie Sie Leistungsträger beschrieben haben darf ich mich tatsächlich auch dazu zählen und wiederspreche Ihrer Meinung.

  • 8
    6
    mops0106
    31.08.2020

    "Am höchsten ist der Anteil mit zwölf Prozent (443 Tatverdächtige) bei Straftaten gegen das Leben."

    https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Migration-Integration/_inhalt.html

    "Im Jahr 2019 hatten 21,2 Millionen Menschen und somit 26,0 % der Bevölkerung in Deutschland einen Migrationshintergrund."

    Bitte mal ins Verhältnis setzen. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

  • 10
    7
    JochenV
    31.08.2020

    Zu Frau Merkels Worten und der Politik der Einmischung in fremde Länder und der Auslösung der Menschen-Massenentwurzelung (dort) und Menschen-Massenverschiebung nach hier, der Schädigung der Gemeinwesen hier wie dort, scheint mir die Antwort am Rigaer Schwarzhäupterhaus bereits zu stehen:
    "Wider Gesetz und Gewissen handeln
    Thut Gottes Segen in Fluch verwandeln"

  • 15
    7
    censor
    31.08.2020

    Unsere Gesellschaft hat inzwischen ganz andere Sorgen. Wir müssen aufpassen, dass nicht alles auseinander fliegt. Das zu verhindern, müssen wir schaffen, und dazu brauchen wir die ganze Bevölkerung, ob migrantisch oder einheimisch.

    Wer hier Frieden und ein Auskommen sucht, der muss sich einfügen in die Gesellschaft und mit an ihrer Versöhnung arbeiten.

    Wer dagegen auf Spaltung, Parallelgesellschaften und Extrawürste aus ist, sollte sich ein anderes Ziel suchen.

    Andernfalls gibt es bald wieder Fluchtgründe - und irgendwann weiß die ganze Menschheit nicht mehr, wohin sie gehen soll.

    Denn die Eliten, und das ist meine Überzeugung, werden es sonst schaffen, den letzten Winkel der Welt mit Unheil und Armut zu überziehen, bis der letzte Cent von unten nach oben umverteilt wurde.

    Das zu verhindern schaffen nur Gesellschaften, die im entscheidenden Moment geschlossen zu handeln in der Lage sind.

    Am Wochenende standen auf der Querdenker-Bühne 4 Weltrelionen friedlich beisammen, und Menschen aller möglichen Ethnien, Religionen und politischen Überzeugungen verfolgten das gleiche Ziel: Frieden und Freiheit.

    Schaffen wir das? Ich hoffe nichts mehr als das.

  • 13
    7
    gelöschter Nutzer
    31.08.2020

    @DS91, Sie versuchen in der dafür typischen Art meine Aussage zu zerlegen. Ich spreche für den Teil, von dem ich viele kenne, die sich auf Arbeit und der Kindererziehung sowie im Ehrenamt krumm legen und das Land mit ihrer Leistung am Laufen halten. Zu denen auch ich zaehle. Das Wort "alle" kommt in meinem Kommentar nicht vor, dies legen Sie mir in den Mund.

  • 17
    10
    ths1
    31.08.2020

    Wir haben es nicht geschafft! Basta!

  • 12
    15
    DS91
    31.08.2020

    @Sterntaler
    "Wir sind geschafft" Zumindest die Leistungsträger.

    Wem definieren Sie als Leistungsträger?

    Und woher nehmen Sie die Erkenntnis für alle sprechen zu können?

  • 31
    13
    gelöschter Nutzer
    31.08.2020

    Das Ergebnis von "Wir schaffen das." ist wohl eher, "Wir sind geschafft" Zumindest die Leistungsträger.

  • 19
    33
    872889
    31.08.2020

    Ja, unser Land hat es trotz aller Probleme geschafft und steht aktuell vor einer wesentlich größeren Herausforderung als vor fünf Jahren.

  • 42
    9
    Matthias64
    31.08.2020

    Eines hat Angela Merkel geschafft: Sie hat mit ihrer Entscheidung unser Land verändert, das heute tiefer gespalten ist als je zuvor, ökonomisch, sozial, kulturell. Sie hat es geschafft, dass eine Partei wie die AfD Oppositionsführer werden konnte. Dass der Umgang miteinander ruppiger und intoleranter geworden ist.
    Es gibt heute nicht weniger, sondern noch mehr Schulen, in denen die Mehrheit der Kinder allenfalls gebrochen Deutsch spricht, noch mehr verzweifelte Lehrer, die nicht wissen, wie sie unter diesen Bedingungen solide unterrichten sollen. Es gibt noch mehr Wohnbezirke, in denen die Infrastruktur verfällt, die Menschen einander fremd sind und sich unsicher fühlen.
    Die meisten Zuwanderer von damals haben bis heute keinen Arbeitsplatz oder unsichere, extrem schlecht bezahlte Jobs, die jetzt in der Krise wieder infrage stehen. Nein, Merkel hat es nicht geschafft. Und mit einer Politik, die sich seit Jahren weigert, angemessen in Bildung, Gesundheit, Infrastruktur, Sicherheit und öffentlichen Wohnungsbau zu investieren, war das auch nicht anders zu erwarten.
    Zitat Sahra Wagenknecht

    In dem Satz "Wir schaffen das" waren von Anfang an exakt drei Variablen offen: Wer ist "wir"? Was ist "das"? Und was heißt überhaupt "schaffen"? Diese drei Faktoren sind bis heute unscharf, was aber niemanden daran hindert, über den Satz zu diskutieren. In der Öffentlichkeit geht es ja selten um scharfe Fakten, sondern eher um assoziativ Verschwurbeltes, an dem man sich empören kann.
    Wenn damals im Jahr 2015 das Überstehen der Flüchtlingskrise gemeint war, dann muss man sagen: Wir haben es geschafft. Der Deutsche ist noch da, er wurde nicht umgetopft oder ausgevolkt, wie es die völkisch Verwirrten erwartet haben. Allerdings ist der Deutsche etwas weniger allein hier im Land als vor 2015. Was den Unterschied ausmacht, kann jeder anders empfinden. Mir erscheint er nicht wesentlich. Auch hier also: Geschafft.
    Allerdings glaube ich: Der herausragende Grund, warum im Satz "Wir schaffen das" kein Funken Unwahrheit enthalten ist, ist: Er war völlig inhaltsleer.
    Er klang einfach beruhigend, wie eine wortgewordene Schlaftablette. Angenehm. Und weit besser als: "Wir schaffen das nicht".
    Zitat Dieter Nuhr

  • 27
    27
    klapa
    31.08.2020

    ‚Selten hat die diskursive Armut, die der Bundeskanzlerin eigen ist, derartig negative Folgen wie diesmal gehabt.’ – Welt

    Die recht euphemistische Umschreibung eines wohlwollenden Journalisten für Merkels Eigensinn und Uneinsichtigkeit, ihre Ignoranz und Naivität.

    Unvorbereitet hat sie diesem Land Probleme aufgebürdet, deren Dimensionen sie selbst nicht abschätzen konnte und deren zahllose Konflikte bis heute bei Weitem nicht gelöst sind.

    Dass man Probleme mit derselben Denkweise lösen kann, durch die sie entstanden sind, galt schon zu Einsteins Zeiten mehr als zweifelhaft.

  • 23
    14
    Malleo
    31.08.2020

    nixx
    Sie helfen auch beim Integrieren?

  • 22
    36
    Nixnuzz
    31.08.2020

    Wie hieß der Film: "Sie sind unter uns!". Ja - diese Menschen sind da und hier. Ausgewandert aus friedlichen Regionen in denen Milch und Honig fließt um hier die nächst höhere Stufe des Schlaraffenlandes zu erklimmen! Ist nicht meine Meinung aber das scheint bei manchen die Grundinformation zusein, um alles was möglich ist - legal oder illegal - anzustellen, um diesen Menschen mehr als nur ein Vegetieren zu ermöglichen. Was dauert heute länger: Einen Abschiebevorgang nach Recht und Ordnung oder eine einfache Integration durchzuführen? Stimmt - diese Menschen haben die Verwerfungen unseres Soziallebens mehr als deutlich offengelegt. Und wenn dann noch individuelle Meinungen und Lebenserfahrungen zur Ablehnung unseres erlernten Lebens hinzukommen, muss selbstverständlich alles gegen diese Menschen getan werden, um denen ein Leben und eine Integration bis hin zu Thüringer Klöse oder Bratwurst zu ermöglichen. Clusterbildung durch behördliche Unterbringung oder nachträgliche Erfahrungen mit Rückzug in Sprachgemeinschaften ohne Mitbürgerkontakt tut ein übriges. Meine Hochachtung den hiesigen Menschen, die Ruf, Zeit und auch Geld in eine Integration trotz auch bürokratischer Hürden oder Wasserlöcher eingebracht haben. Anfürsich erschreckend, wenn die Kriminalstatistik abnehmende Zahlen ausweist. Dann bleiben doch nur die Ureinwohner als zählbare Akteure auf diesem Gebiet übrig. Ausländerfreundlichkeit nur über die Speisekarte oder fast anektierte Urlaubsgebiete auszuweisen ist irgendwie dürftig. @Lexisdark: 1x grün

  • 60
    18
    20Online20
    31.08.2020

    @lexisdark,sie haben recht. Es gibt ein Aber ohne Meckerer zu sein. -
    -wir koennen nicht die Welt retten incl Afrika.. Wieviel kommen da nach?
    -Wieviel Migranten stehen in Lohn und Brot dauerhaft und wieviel Verwandeln gehen aufs Amt und leben von unseren Steuern?
    -Nichts gegen Hilfe, diese muss aber Ueberschaubar bleiben und begrenzt sein
    -ein Land darf deshalb nicht ausbluten, kulturell etc und vor allem die Eingereiste haben sich zu 100% zu integrieren. Wenn Ihnen was nicht passt koennen Sie gehen aber ohne Ansprueche!

  • 45
    38
    Lexisdark
    31.08.2020

    Es kommen bestimmt trotzdem gleich die Meckerer, die nur das Negative sehen. Es lief sicherlich einiges schief, auch dass es einige Kriminelle unter den Geflüchteten gab, gehört zur Wahrheit, leider. Aber per se alle Flüchtlinge zu beleidigen und zu bedrohen oder als Faulpelze zu bezeichnen ist nicht der richtige Weg. Dann muss man sich genauso pauschal als Nazi betiteln lassen. Auch nicht richtig, aber manche fühlen sich da fast geschmeichelt.