Gekündigte Betreiber der Pkw-Maut fordern 560 Millionen Euro

Vor einem halben Jahr platzte die Pkw-Maut - und lange schwiegen die verhinderten Betreiber. Nun liegen happige Forderungen gegen den Bund auf dem Tisch. Es könnte teuer werden für den Steuerzahler.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    0
    Zeitungss
    21.12.2019

    @cn3b...: GUTE Arbeit, so die Chefin, alles eine Frage des Blickwinkels. Jeder abgestrafte Kleinkriminelle wird sich heute fragen, was habe ich nur falsch gemacht.
    Beweismittel nicht auffindbar oder vernichtet, wie jetzt auch bei vdL, den Bürger hebt es allerdings noch immer nicht an. Ein unterschlagener Leergutkassenbon bringt das Volk schon eher in Rage und die Justiz gleich in Höchstform. Der Normalbürger wird es nicht mehr verstehen, soll er auch nicht.

    In diesem Sinne ALLEN Mitstreitern hier an dieser Stelle ein frohes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches Jahr 2020 !

  • 7
    1
    cn3boj00
    20.12.2019

    In jeder (demokratischen) Regierung dieser Welt würde ein Minister, der solchen Schaden anrichtet, gehen, ob freiwillig oder gezwungenermaßen. Nicht in Deutschland, da stehen alle hinter diesem Und die Bürger? Die brummeln etwas, aber aufregen? Oder gar auf die Straße gehen? Dafür? Wo wird endlich über den Rücktritt abgestimmt, liebe AfD Freunde, Linke, Grüne und Saskia+Norbert? Da hat die SPD echt zwei starke Typen an die Spitze gewählt!

  • 10
    1
    MuellerF
    19.12.2019

    Tolle Wurst! Leider wird Herr Scheuer den Schaden nicht selbst bezahlen, sondern wir Steuerzahler. Herrn Scheuers Rücktritt von allen Ämtern ist das Mindeste!

  • 9
    1
    Zeitungss
    19.12.2019

    Schaun wir mal, wer diesen lächerlichen Brocken begleichen darf oder muss. Von den Erbringern wird niemand aufwachen und für die Bundesregierung war es letztlich eine GUTE Arbeit, wetten ? Der Normalbürger hat in der Regel eine Diensthaftpflichtversicherung, hier ist diese der Steuerzahler und der macht es sogar ohne Beiträge der "Versicherten".

  • 9
    1
    Freigeist14
    19.12.2019

    Vertrag ist Vertrag . Und Veruntreuung ist Veruntreuung von Steuergeldern .