Katholikentags-Debatte mit AfD-Politiker läuft aus dem Ruder

Die Podiumsdiskussion mit einem AfD-Politiker auf dem Katholikentag war schon vorher umstritten und lief dann äußerst unüblich ab: Es gab lautstarke Verwerfungen im Publikum und eine ungewollte Pause.

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    1
    Zeitungss
    13.05.2018

    Was haben die Parteien eigentlich auf dieser Veranstaltung zu suchen ???? Wir reden immer von der Trennung Staat - Kirche, könnte man sich daran auch einmal halten ??? Die Parteien mit dem C sollten dabei die größten Probleme haben, denn es ist ihnen bekanntlich entfallen, für was das C überhaupt steht. Hätten die etablierten Parteien ihre Arbeit richtig gemacht, würde die AfD glatt ins LEERE laufen, ohne das darüber jemandein einziges Wort verlieren müßte. Diesen Gedankengang könnte man sicherlich auch einmal verfolgen und es würde diesen DPA-Beitrag ganz einfach erübrigen.

  • 9
    3
    Tauchsieder
    13.05.2018

    Passt doch zur Kirche - Scheinheiligkeit!

  • 12
    1
    Steuerzahler
    12.05.2018

    So wird mehr als einmal deutlich, dass Demokratie nur gelitten ist, so lange sie den eigenen Interessen und Ideologien nützt. Nennt man das Diskussionskultur bei Zwischenrufen, Bühnenbesetzung oder gar niederschreien einer anderen Meinung, nur weil es aus der vermeintlich richtigen Richtung kommt. Das ist Doppelmoral und führt dahin, wo die Linke mit ihren so gern geduldeten Autonomen bereits angekommen ist. Auch in dieser Beziehung sollte man aus der Geschichte lernen, ehe es zu spät ist! Es war alles schon mal da!

  • 14
    6
    BlackSheep
    12.05.2018

    Man sieht den verlogenen Umgang der etablierten Partein mit der AfD überdeutlich,jeder AfD Politiker soll sich dauernd für die Äußerungen von Poggenburg und Höcke entschuldigen, aber keiner der SPD oder CDU enschuldigt sich für die Straftaten der Flüchtlinge.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...