Kretschmer reist nach Moskau

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Schon im Vorfeld gab es Kritik an dem Moskau-Besuch von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer. Dieser verteidigt seine Reise wiederum als «bitter nötig».

Dresden/Moskau (dpa) - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) reist am Mittwoch zu einem mehrtägigen Besuch nach Moskau. Dabei soll es vor allem um die kulturellen Beziehungen zu Russland gehen.

Aber auch politische Gespräche sind geplant, unter anderen mit Wirtschaftsminister Maxim Reschetnikow. Die Reise war angesichts des Konflikts Russlands mit der Ukraine und des Umganges mit dem inhaftierten Kremlkritiker Alexej Nawalny im Vorfeld kritisiert worden.

Kretschmer hatte seinen Trip mitten in der Corona-Pandemie zuvor verteidigt. Die Wiederbelebung eines Gesprächs sei aus seiner Sicht auf allen Ebenen «bitter nötig», sagte er vor der Reise. Am Tag seiner Ankunft haben Nawalnys Unterstützer im ganzen Land Proteste angekündigt.

Kretschmer hatte sich wiederholt für eine Aufhebung der Russland- Sanktionen ausgesprochen. Unklar ist bisher, ob es zu einer Begegnung mit Kremlchef Wladimir Putin kommt. Kretschmer hatte ihn 2019 am Rande eines Wirtschaftsforums in St. Petersburg getroffen und ihn auch nach Dresden eingeladen.

Er werde in Moskau das Gespräch auch mit Menschen suchen, die der Regierung kritisch gegenüberstehen, sagte Kretschmer. Höhepunkt des Besuches ist am Donnerstag die Eröffnung einer gemeinsamen Ausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Tretjakow-Galerie Moskau zu Malerei der Romantik.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
22 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    1
    kNg
    21.04.2021

    Na jetzt seien wir aber auch so konsequent und bezeichnen ihn mindestens als AfD-nah. Kommt immer gut.

  • 9
    0
    MarioGrimm
    21.04.2021

    Gähn , es war schon gestern ausführlich zu lesen !! Soll er diese ,, bitter nötige'' Reise machen?! Bitter nötig wäre es mir als selbstständigen Mietkoch eine Perspektive zu geben ( und allen anderen betroffenen ) , wie man die nächsten Monate noch durchstehen kann ??