Lafontaine gegen allgemeine Dienstpflicht

Saarbrücken (dpa) - Der frühere Linke-Chef Oskar Lafontaine ist gegen eine allgemeine Dienstpflicht für junge Männer und Frauen. Es gebe nicht nur «erhebliche rechtliche Bedenken», sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken.

«In jedem Fall sollte nicht der Verdacht aufkommen, dass man Menschen verpflichtet, die dann für ein Taschengeld arbeiten.» Die Antwort auf den Mangel an Pflegekräften sei ganz einfach: «Wenn man ordentliche Löhne zahlt, dann kommen die Leute auch.»

Ähnlich äußerte sich der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier. In der «Süddeutschen Zeitung» wies es der CDU-Politiker zurück, junge Menschen zu einem sozialen Dienstjahr zu verpflichten. «Viel besser ist es doch, die Dienste attraktiver zu machen, so dass möglichst viele mitmachen.» Einen Pflichtdienst lehnte er mit der Begründung ab, niemand solle «der Notnagel in der Pflege» sein.

Lafontaine, Vorsitzender der Linken-Fraktion im saarländischen Landtag, sprach sich ferner gegen Überlegungen in der CDU zur Wiedereinführung der 2011 ausgesetzten Wehrpflicht aus. «Man sollte aufhören, unsere Soldaten in Kriegseinsätze in aller Welt zu schicken. Es müsste doch nachvollziehbar sein, dass viele junge Menschen ihr Leben nicht am Hindukusch aufs Spiel setzen wollen.» Die Debatte der CDU sei «ein Nebenkriegsschauplatz».

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
4Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    1
    Zeitungss
    13.08.2018

    @Freigeist14: Lohnzahlung ist nun einmal nicht Sache der Unternehmer, welche nur Leistung im Angebot haben. Es wird sich aber mit Sicherheit noch ändern, zwangsläufig, freiwillig wird es im Osten schon gar nicht gehen. Diese "freiwillige" Tätigkeit schon mal hochgerechnet ????? Nachdenken darf jetzt jeder selbst, wenn möglich und es die Gesinnung erlaubt. Ein Blick in die gebrauchten Bundesländer hilft mit Sicherheit weiter.

  • 1
    1
    Zeitungss
    12.08.2018

    Arbeiten für ein TASCHENGED, da werden doch in einigen Kreisen die Augen schon wieder zum Scheinwerfer, wenn sie daran denken, was sie da GUTES erwartet.

  • 2
    1
    Freigeist14
    11.08.2018

    "Lohn bekommt man doch erst,wenn man eine Ausbildung gemacht hat . " Ich wußte gar nicht,das ungelernte Hilfskräfte mit Arbeitsvertrag nur Taschengeld bekommen......?

  • 2
    3
    Interessierte
    11.08.2018

    Das ist doch keine Dienst-Pflicht , das ist doch ein Bildungsjahr bzw. Schnupperjahr in verschiedene Berufsbranchen , und über ein ´Taschengeld` hatte sich bisher jeder gefreut , z.B. die Jugendlichen , welche in den Ferien arbeiten gegangen sind ; Lohn bekommt man doch erst , wenn man eine Ausbildung gemacht hat ...
    Und wer keine Lust zur Pflege hat , kann zur Umwelt oder zur Armee gehen ...

    Was im letzten Abschnitt steht , stimmt allerdings .....



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...