Liveticker: Hanau-Täter laut Generalbundesanwalt "zutiefst rassistisch"

 

 


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
13Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    gelöschter Nutzer
    22.02.2020

    Diestel....: wer behauptet denn so etwas?

  • 3
    1
    gelöschter Nutzer
    22.02.2020

    Hier wurden von anderen wieder viele Fehler gemacht und man versucht es denen, die wenigsten damit zu tun haben, in die Schuhe zu schieben. Unglaublich!

  • 4
    1
    ralf66
    22.02.2020

    @Distelblüte, viele glauben hingegen gar nicht, dass ein Mensch wahllos Menschen aus der durchschnittlich einfachen Bevölkerungsschicht erschießt und das aus einer politischen Überzeugung heraus getan hat, was kann man politisch verändern oder bewirken, wenn man eine solche schreckliche Tat begeht, sich dann zum Schluss selber mit seiner Mutter gemeinsam umlegt, nichts.
    Die Tat eines Irren scheint mir persönlich wahrscheinlicher als andere Tatmotive die favorisiert werden.
    Was ich auch nicht verstehe, Videomaterial über seine Gedankengänge hat der Täter angeblich auf seiner Homepage und über YouTube schon längere Zeit vor der Tat verbreitet, keine amtliche Stelle hat das bemerkt und ist eingeschritten, jetzt nach der Tat, wurde das Material sofort aus dem Netz entfernt, glauben Sie mir, viele hätten gern mal selber gehört welchen Gedankengängen der Täter verfallen war, statt das jetzt auf die eine oder andere Variante nur aus den Medien zu erfahren.

  • 1
    5
    Distelblüte
    22.02.2020

    @peggi: Wahnvorstellungen allein sind nicht Strafbar. Würden die Staatsanwälte bei jedem Menschen mit Wahnideen aktiv werden - es gäbe die peggis in Dresden nicht mehr jeden zweiten Montag.
    Aber fragen Sie gern mal, warum in Polizei und Verfassungsschutz offen rechtsextreme Personen weiter Dienst tun können. Warum über 500 Rechtsextreme mit offenem Haftbefehl untertauchen konnten. Warum Reichsbürger, die den Staat negieren und ablehnen, weiterhin Waffen besitzen dürfen.
    Wenn Sie Antworten bekommen, lassen Sie es uns wissen.

  • 4
    1
    gelöschter Nutzer
    22.02.2020

    Die Bundesanwaltschaft hat bestätigt seit einem halben jahr von den wahnvorstellungen des Täters gewusst zu haben. Warum hat man nicht eingegriffen?

  • 0
    6
    Distelblüte
    22.02.2020

    @peggi: Wenn Sie mit Gegenrede nicht klarkommen, dann ist dieses Forum nichts für Sie. was ich schrieb, ist keine Hetze und kein Hass.

  • 5
    3
    gelöschter Nutzer
    22.02.2020

    Diestel...: ein gutes Beispiel für Hetze in reinstkultur!

  • 0
    7
    Distelblüte
    21.02.2020

    @peggi: Schweigen Sie einfach.
    Eine psychische Erkrankung wird bis jetzt nur vermutet, und selbst wenn, sie liefert KEINE BEGRÜNDUNG für den zehnfachen Mord.
    Die Hetze und die Verschwörungstheorien, die die Katastrophe für Deutschland und die Hetzer montags in Dresden verbreiten, die ist real. Und dort hat sich der Täter reichlich bedient und von Bevölkerungsaustausch, der Reinheit des deutschen Volkes fantasiert, Die Waffe hatte der Täter, die Munition lieferten die Rassisten der afd.
    Und die ignoranten unter den Mitbürgern dackeln deren Führern immer noch nach.

  • 8
    3
    gelöschter Nutzer
    21.02.2020

    Distel...: Der Mann war erwiesenermaßen psychisch krank. Ich finde es unerträglich wie so eine tat instrumentalisiert wird.

  • 3
    3
    Nixnuzz
    21.02.2020

    Keine Ahnung, wie man das psychische Bild dieses Menschen von medizinischer Seite aus benennt. Zumindest hat er in seiner wahnsinnigen Isolation ein Korrektiv per Waffengewalt umgesetzt. Mit dem Ausstieg aus der Rechtsstaatlichkeit mit einem Einstieg in die Rechte Szene mit ihrem verblendeten Menschenhass blieb ihm wohl nur dieser Weg übrig. Wie eng muss man jetzt das Raster der Behörden verengen, um solche einsamen Wölfe aufzuspüren und aus der Öffentlichkeit zu entfernen. Nur im Nachhinein "offiziell" betroffen zusein reicht wohl nicht mehr. Zu wieviel Selbstreflektion ist die politische alte Garde dann auch fähig, auf deren frühere Handungen/Versäumnisse solche Taten indirekt entstanden sind?...

  • 10
    10
    Lexisdark
    20.02.2020

    @peggi Bei diesem Attentäter plädieren Sie auf psychisch krank, anderen gönnen Sie diesen "Freispruch" nicht. Dass er einfach nur ein dummer Rassist war, wäre auch zu einfach. Wobei da ja ein Knacks im Oberstübchen prinzipiell vorhanden sein muss.

  • 8
    11
    Distelblüte
    20.02.2020

    @peggi: Das ist ein Rückzug in eine willkommene Ausrede.
    Zudem schließen sich Anfälligkeit für Verschwörungstheorien und Rassistisches Denken nicht aus. Ein Mann, auf den beides zutraf, wurde sogar mal Reichskanzler.

  • 9
    7
    gelöschter Nutzer
    20.02.2020

    Also für mich war der Täter psychisch krank.