Markus Söder und die sanfte Ergrünung der CSU

CSU-Chef Söder will sich als oberster Klimaschützer der Republik profilieren. Und seine Partei folgt ihm - aus mehreren Gründen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    Tauchsieder
    08.09.2019

    Das ist aber sehr stark untertrieben, sie haben soeben die "Grünen" überholt. Sie überschlagen sich förmlich mit Vorschlägen die auf das Portemonnaie der Bürger abzielen. Dies kauft ihnen niemand ab und die Quittung dafür werden sie zur nächsten Wahl erhalten. Der alte Slogan das rechts neben der CSU es keine demokratische Partei geben kann ist kalter Kaffee von gestern und widerlegt. Wahrscheinlich soll es neuerdings keine Partei links der CSU geben. Warum soll es der CSU anders ergehen, wie den anderen sogenannten Volksparteien in der restlichen Republik. Die CSU wird beliebig, eine Allerweltspartei, dafür wird die Lücke die die CSU hinterlässt andere Parteien schließen. Welche Sau wird als nächstes durch die Dörfer von Bayern getrieben ?