Michael Kretschmer: Corona-Demonstranten ernst nehmen

Berlin (dpa) - Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer will Demonstranten gegen die Corona-Beschränkungen ernst nehmen.

«Ich möchte verstehen, was die Menschen umtreibt. Das ist eine zwingende Voraussetzung dafür, dass dieses Land sich nicht weiter spaltet», sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. «Diese Leute nicht ernst nehmen wäre falsch.» Dem Politiker zufolge könnte die Zahl der Demonstranten zunehmen, wenn Menschen mit kritischen Positionen «sofort in eine Ecke gedrängt und als Gesprächspartner ausgeschlossen» würden.

Kretschmer hatte am Samstag in Dresden eine Stunde lang Gespräche mit Demonstranten bei Protesten gegen die Corona-Maßnahmen geführt und dafür viel Kritik geerntet. Auch weil er dabei keinen Mundschutz trug. Er hatte die Gespräche bereits Anfang der Woche verteidigt. In dem Funke-Interview räumte aber ein, dass es angesichts der vielen Menschen besser gewesen wäre, eine Maske aufzusetzen.

Am Mittwochabend war Kretschmer in Pirna, wo rund 300 Menschen für ein friedliches Miteinander in der Corona-Krise demonstrierten. Die Stadt in der Sächsischen Schweiz war in den vergangenen Wochen immer wieder Schauplatz von Protesten gegen Einschränkungen in der Pandemie. Diesmal trug er konsequent einen Mundschutz.

Der CDU-Politiker gibt auch den sozialen Netzwerken eine Mitschuld an einer Spaltung der Gesellschaft. «Das Internet befördert einseitige, radikale Positionen», sagte er. In einem Interview des Magazins «Focus» verlangte er ein schärferes Vorgehen gegen Falschnachrichten und Verschwörungstheorien. «Die Politik darf nicht tatenlos zusehen, wie ungefiltert Falschmeldungen verbreitet werden. Wir müssen da auf Bundesebene zügig nachsteuern», so Kretschmer. Er plädierte dafür, auch die Anbieter der sozialen Netzwerke in die Pflicht zu nehmen und diejenigen, die Fake News verbreiten, härter zu bestrafen.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    6
    cn3boj00
    21.05.2020

    Experten raten, Anhänger von Verschwörungstheorien zu ignorieren. Ansonsten fühlen sie sich in ihren Ideen bestärkt. Was also soll das? Zumal wenn er dann mit Worten wie "sie haben ihre Meinung, ich meine" herausgeht. Entweder man hat klare Argumente, die man auch verteidigt, und die wenigstens den Teil, der nur verunsichert ist, zum Nachdenken bringt, oder man lässt es besser. Die Mehrzahl der Demonstranten behaupten zwar, dass sie ernst genommen werden wollen, aber in Wirklichkeit wollen sie, dass ihre Meinung zur "richtigen" erklärt wird. Was hat der MP denn daran noch immer nicht verstanden?