Politik will Strafzinsen für Kleinsparer verhindern

Müssen Kleinsparer bald Strafzinsen auf ihre Guthaben bei Banken zahlen? Die Politik will das unter allen Umständen verhindern. Nun wird sogar ein gesetzliches Verbot solcher Negativzinsen geprüft.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    Lesemuffel
    22.08.2019

    Dass es einmal zu Minuszinsen (gibt es eigentlich nicht, es ist einfach Strafgeld für Sparguthaben, die dem Kapital nichts wert sind) in einem der reichsten (wie lange noch? Oder stimmt das noch?) kommt, wer hätte das gedacht? Altervorsorge? Fehlanzeige. Zur Zeit werben die Protagonisten dieser Nullzins- und Papiergelddruckpolitik, dass man sie wieder wählt. Und das tun die Menschen eigenartigerweise auch zu 80%. Die restlichen % werden ja als Katastrophe für Deutschland (O-Ton Userin Distelblüte) von morgens bis abends, von Flensburg bis Berchtesgaden diffamiert. Und dabei haben sie diese konkrete Katastrophe für die SparerInnen gar nicht verursacht.

  • 5
    1
    Freigeist14
    22.08.2019

    Die großen Helden . Wer hat denn die Null-Zins-Politik zu verantworten ?

  • 7
    3
    Urlaub2020
    22.08.2019

    Wenn die Kleinen Leute mal wieder Bezahlen müssen dann ganz schnell alles Geld abheben....mal sehen was dann passiert