Scholz ist dabei: SPD-Kandidatenrennen nimmt Fahrt auf

Wer soll Deutschlands älteste Partei künftig führen? Wochenlang hatten SPD-Spitzenpolitiker abgewunken - jetzt kommt Bewegung ins Kandidatenrennen: Finanzminister Scholz hat begründet, warum er sich nun doch bewerben will.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Freigeist14
    19.08.2019

    "SPD-Kandidatenrennen nimmt Fahrt auf " . Dafür bedarf es keinen Olaf Scholz , der die Kühnheit hat ,seine Kandidatur mit zu "wenig Bewerbungen" zu begründen. Soll wohl eher heißen : Zu wenig Bewerber aus dem rechten Seeheimer Kreis und der GroKo-Befürworter .

  • 3
    0
    Freigeist14
    18.08.2019

    Am Kiosk große Titelstory mit Olaf Scholz auf Springers BamS gesehen . Das Passt . Da gehört er auch hin .

  • 4
    0
    Zeitungss
    18.08.2019

    Um bei der Überschrift zu bleiben, beim RENNEN ist so mancher Läufer auch schon schwer gestürzt, nur mal so zur Erinnerung. Aufwachen 5 Minuten vor der Angst zahlt sich in den wenigsten Fällen aus.

  • 4
    1
    Lesemuffel
    18.08.2019

    Ist die SPD jetzt auch ein "gäriger Haufen".?In immer kürzeren Abständen "die Lage neu bewerten"? Wo bleiben Stabilität und Zuverlässigkeit? Kann man diesen "Lage Änderungen" noch vertrauen? Sehen so Politiker aus, die Verantwortung für eine ganze Nation tragen können?

  • 4
    1
    759206
    18.08.2019

    „Aber ich bewerte die Lage neu.“ Wer’s glaubt... Oder er hängt eben die Fahne in den Wind. Pfui Teufel!!! Kein Geschäft ist so dreckig wie Politik!