Schon 1,5 Grad mehr: Wie der Klimawandel Deutschland trifft

Beim Klimawandel denken viele an schmelzendes Eis am Nordpol oder Gletscher in den Bergen. Aber von der Küste bis an den Bodensee bekommen die Deutschen die Erderhitzung schon zu spüren. Und Experten mahnen: Das ist erst der Anfang.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

38Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Malleo
    30.11.2019

    Maresch..
    Natürlich.
    Wie sieht es denn mit dem Seeeis aus?
    Da steht wohl bei Ihnen jemand auf der Leitung.

  • 2
    2
    Maresch
    30.11.2019

    @Malleo. Ach, Sie meinen also auch, wenn man dort anruft, erfährt man die Wahrheit. Sehr gut! Dann müssten Sie demnach dort angerufen haben.

    Da Sie dort aber anscheinend nicht angerufen haben, können Sie auch nicht behaupten, dass die "Eismasse in der Antarktis wächst" oder Sie waren falsch verbunden? Sie haben sich damit selbst entzaubert. War das wieder einfach! Die Logikfalle funktioniert immer wieder :-)

    Alle wissenschaftlichen Studien von Polar-, Geophysik- und Klimaforschern sowie von ESA und NASA belegen, dass das Landeis der Antarktis dramatisch schmilzt.

    Sie können gern versuchen, die Studien zum Beispiel von Prof. Andrew Shepherd zu widerlegen, was Ihnen nicht gelingen wird.

    In folgendem Link finden Sie 100 wissenschaftliche Aufsätze mit Forschungsergebnissen zum Eis in der Antarktis, die müssten Sie natürlich alle lesen und jeden Aufsatz einzeln kritisieren, was vorraussetzt, dass Sie Englisch können, sowie ein Hochschulstudium der Geophysik oder anderer nah verwandter Fächer vorweisen können, in einem dieser Fächer promoviert sind sowie jahrelange eigenständige Forschung in den Bereichen Erd-, Polar- und Klimaforschung betrieben haben.

    https://environment.leeds.ac.uk/see/staff/1536/professor-andrew-shepherd#journal_article_div

  • 4
    2
    Malleo
    30.11.2019

    Maresch
    Sie haben angerufen?

  • 3
    4
    Maresch
    30.11.2019

    @Malleo. Wer falsch behauptet, dass die "Eismasse in der Antarktis wächst" sollte vielleicht mal bei den Wissenschaftlern in der Antarktis anrufen.

    Nachweislich schmilzt das Eis in der Antartkis wie auch in der Arktis kontinuierlich. Es gibt nachweislich keinen Zuwachs der Landeismasse in der Antarktis! Die kann es auch gar nicht geben, weil die Durchschnittstemperatur in der Antarktis nachweislich steigt!

  • 4
    2
    OlafF
    29.11.2019

    @...: Für eine Versachlichung bin ich auch. Deshalb, sollte man die Freiheit der Wissenschaft und des Journalismus als Grundforderung vor jede politische Auseinandersetzung stellen. Weder der Anstieg von CO2 noch der Anstieg der mittleren Erdtemperatur wird bestritten. Es geht um unterschiedliche Ansichten über den Einfluss des Menschen und über sinnvolle Maßnahmen zur Verbesserung des Umweltschutzes. Das Wort "K L I M A L E U G N E R" ist populistisch und die ansonsten so eifrigen Deutschlehrer*innen sitzen es aus!

    https://www.wiwo.de/technologie/umwelt/erderwaermung-klimaforscher-korrigieren-ihre-prognosen/8055512.html

    (...und lasst meine Gretel in Ruhe. Sie hat gute Absichten. Nur findet ihr gegenüber "eine Art politischer Kindesmussbrauch" statt!)

  • 2
    5
    Distelblüte
    29.11.2019

    @Malleo: das ist nur bedingt wahr - lesen Sie mal hier:
    https://www.presseportal.de/pm/133833/4289400

  • 5
    3
    Malleo
    29.11.2019

    Zur Wahrheit gehört auch dazu, dass die Eismasse in der Antarktis wächst.
    Aber das passt nicht in die Klimahype!

  • 4
    2
    Tauchsieder
    29.11.2019

    Wenn es denn nur so wäre "ChW...", dieser Klimawahn treibt aber Blüten, lässt jegliches Augenmaß verkennen.
    Die EU, die quasi vom Klimawahn erfasst ist, will bis zum Jahr 2030 3(drei) Billionen € (!) für den Klimaschutz ausgeben. Mit dem Ausruf des Klimanotstands ist die EU auf dem besten Weg zu einer Klimanotstandsregierung. Selbst kritische Stimmen, die vor einem "Alarmismus" warnen und zu einer sachlichen Diskussion aufriefen, verschafften sich kein Gehör. Das ganze Gegenteil natürlich auf der Linken/Grünen Seite. Nach dem Motto - Wer die Lippen spitzt muss auch pfeifen -, forderten sie auch gleichzeitig nach dem Ausruf des Notstands Konsequenzen. Dieses ganze Szenario wird auch noch von der UN befeuert. Ihr neuster Report liest sich wie ein Weltuntergangszenario. Dieser Report besteht nur aus riskanten Spekulationen, liefert aber keine neuen Werte. Es ist schier unglaublich, in welchem Tempo alle anderen Themen in der EU unter den Teppich gekehrt werden und die Bevölkerung in Panik versetzt wird. Hier wird eine Stimmung erzeugt die es möglich macht Gesetze durchzubringen, die man sonst wegen ihrer Unpopularität nicht durchsetzen könnte.

  • 7
    1
    ChWtr
    29.11.2019

    Tauchsieder / Olaf: versuchen um etwas zu versachlichen.

    Selbstverständlich gab es schon immer die sogenannten Warm- und Kaltzeiten - über Millionen Jahre hinweg. Das darf nicht geleugnet werden und muss in die Klimabilanz empirisch einfließen. Olaf beschreibt es doch richtig, indem der erhöhte CO2 Ausstoß angesprochen und in die Diskussion einfließen muss. Das jedoch alles im Kontext der Warm-Kalt-Perioden.

    Und dann kommen leider noch die Schnellschüsse der Politik und das gesellschaftliche Umfeld einer Greta-Bewegung hinzu, was kaum einer Versachlichung dient. In diesem "aufgeheizten" Klima im wortwörtlichen Sinne kann nur Unfug rauskommen. Leider nicht unbedingt im Interesse des gemeinen Fußvolkes und unseres Planeten.

    Und das im Hinblick und unter Berücksichtigung, was die Menschheit beeinflussen kann / könnte.

  • 6
    5
    Tauchsieder
    29.11.2019

    Sehr gut erklärt "OlaF", auch wissenschaftlich unterlegt. Nur bringt dies hier nicht viel, da sind einige(viele) mit solchen Aussagen überfordert. Diese "Klimadiskussion" ist mittlerweile zu einer Ideologie, manche bezeichnen dies schon als Religion, verkommen. Da kannst du Fakten bringen noch und nöcher, da läufst du gegen eine Wand. Es ist doch bezeichnend, wenn hier Leute z.B. behaupten, sollte das Nordpolareis schmelzen kommt es zu einem Anstieg des Meeresspiegels. Das Gleiche gilt auch für die Antarktis. Das dort wegbrechende Schelfeis befindet sich auch schon auf dem Meer. Was soll man also dazu noch sagen?

  • 7
    3
    OlafF
    28.11.2019

    Entfliehen sie doch mal dem übermächtigen gleichlautenden Klimaalarmismus und erholen Sie ihre tränenden Augen und tauben Ohren.

    Wenn man die Treppe hoch kommt rechts im - s m a c - nochmals nach rechts wenden. Dort kann man die "Hockeyschlägerkurve" bewundern als Ergebnis der Kernbohrung von Geowissenschaftlern und links davon die elliptische Bahn der Erde um die Sonne als Ergebnis der Forschungsergebnisse von Astrophysikern. Sehr anschaulich die Erklärung von Warm- und Kaltzeiten.

    Eine Analyse, warum die CO2-Kurve der Temperaturkurve folgt und nicht vorangeht bleibt offen, weil sie sehr kontrovers diskuttiert wird. Unbestritten ist der enorme Anstieg von CO2 seit dem Industriezeitalter und der im Verhältnis dazu nicht so große Anstieg der Temperatur, entsprechend dem einer Warmzeit, aber nicht mit einem Daueraufenthalt in einer Sauna.

    Von den nicht anthropogenen Einflüssen, wird leider in den "Leitmedien" fast nicht bis gar nichts erwähnt:

    Auf der linken Seite gegenüber wird erklärt, dass durch den wechselnden Neigungswinkel und die schwankende Entfernung die Intensität der Sonnenstrahlung regelmäßige Warm/Kaltzeiten verursacht wurden und werden. Durch die damit verbundene Erwärmung der Ozeane wird seit Millionen von Jahren aus diesen vermehrt CO2 freigesetzt, welches in gewissem Umfang zu einer Verstärkung des Efektes führt. Der antropogene Einfluss kommte spätestens seit dem Industriezeitalter noch dazu, ist aber umstritten. Folgt man der Erhöhung der CO2 Konzentration auf 4 anstatt 3 Teilen CO2 pro 10 000 Teilen Luft (welche unumstritten ist) der dortigen Kurve müsste die Temperatur auf der Erde eigentlich viel viel höher sein. Warum? Warum wohl ? Muss das Klimamodell wiederholt an die geringere gemessene Temperatur angepasst werden ? Wo gibt es Veranstaltungen auf denen in aller Öffentlichkeit solche Fragen beantwortet werden ? Ist die Angst zu groß, dass politisch radikale alte Männer die Hörsäle blockieren ? Könnten dort auch Fragen über den zu schnellen Ausstieg aus der Kernkraft oder anderen Alternativen zur Windkraft gestellt werden und warum gravierende politische Entscheidungen überstürzt getroffen wurden ?

  • 5
    8
    Distelblüte
    28.11.2019

    @osgar: Sie meinen, er guckt gern ins Leere? Das kann ich nicht bestätigen, ganz im Gegenteil.

  • 6
    4
    osgar
    28.11.2019

    @Distel, vielleicht kann sich Ihr Mann besonders gut in diese Mensch hineinversetzen. Wäre für mich logisch.

  • 6
    13
    Distelblüte
    28.11.2019

    Frage:Was geht in Menschen vor, die den Klimawandel leugnen?
    Antwort meines Mannes: Nichts.
    Ich denke, er hat recht.

  • 6
    6
    SimpleMan
    28.11.2019

    @Deluxe " ... Und wir denken ganz speziell daran, daß sich unter dem Nordpolareis keine Landmasse befindet. " Dafür befindet sich unter dem Eis des Südpols der anarktische Kontinent. Auch ist das Eisschild auf Grönland durchschnittlich 2000 m stark. Deswegen wird bei dem Abschmelzen der Polkappen der Meeresspiegel erheblich steigen.

  • 7
    1
    ChWtr
    28.11.2019

    Was sagt uns diese Erkenntnis?
    Welche Antworten haben wir, die gesamte Menschheit (...) - jedoch unfähig zu antworten, ja Antworten zu finden.
    Angefangen von der Überbevölkerung bis zum sinnlosen Überfluss & nutzlosen Konsumierung - mehr, immer mehr !!!?

  • 5
    3
    Tauchsieder
    28.11.2019

    Note 1, sie werden versetzt!

  • 5
    2
    Deluxe
    28.11.2019

    Physik, Klasse 6.
    Wasser hat bei einer Temperatur von 4 Grad Celsius sein geringstes Volumen. Darüber und darunter wächst das Volumen wieder.

    Wasser in festem Aggregatzustand (Eis) hat grundsätzlich ein größeres Volumen als in flüssiger Form.

    Und nun überlegen wir alle nochmal, welche Auswirkungen es auf den Meeresspiegel haben wird, wenn das im Meer schwimmende Nordpolareis schmilzt. Ganz in Ruhe.
    Und wir denken ganz speziell daran, daß sich unter dem Nordpolareis keine Landmasse befindet.

  • 8
    3
    Tauchsieder
    28.11.2019

    Setzen "Muell...." Note 6, Versetzung gefährdet.

  • 3
    8
    MuellerF
    28.11.2019

    @durchgebrannte Heizspirale: Sie begreifen die Lösung ihrer Aufgabe offenbar selbst nicht, da SIe ja den steigenden Pegel durch hinzu kommendes Wasser leugnen!

  • 8
    5
    Tauchsieder
    28.11.2019

    Ihre Fragen haben etwas humorvolles an sich, ihnen scheinen die einfachsten Grundkenntnisse der Physik zu fehlen "Muell...".
    Polareis schmilzt (!?) - einfache Aufgabe für sie, was passiert, wenn in einem vollen Glas Wasser sich ein Eiswürfel befindet und dieser schmilzt ?
    Sollten sie diese Aufgabe gelöst haben, haben sie auch die Antwort auf ihre Frage.

  • 3
    9
    Maresch
    27.11.2019

    Klimawandel in wesentlich älteren Erdzeitaltern hat nie global stattgefunden, dieser menschengemachte schon, was neben den CO2 Molekülen von verbrannter Kohle usw. in der Athmosphäre auch ein Beweis für einen anthropogenen Ursprung ist.

  • 5
    8
    Maresch
    27.11.2019

    Klimawandel in wesentlich älteren Erdzeitaltern hat nie global stattgefunden, dieser menschengemachte schon, was neben den CO2 Molekülen von verbrannter Kohle usw. in der Athmosphäre auch ein Beweis für einen anthropogenen Ursprung ist.

  • 8
    8
    MuellerF
    27.11.2019

    @Tauchsieder: Fehlerhafte Messungen hin oder her- wo bleibt Ihrer Ansicht nach das Wasser, welches nachweislich abschmelzendes Polareis & Gletscher verursachen?

  • 12
    3
    Tauchsieder
    27.11.2019

    Nur zum besseren Verständnis,Tuvalu ist die offizielle Messstation des Meeresspiegels der australischen Regierung für die Fidschi-Inseln. Seit März 1993 werden die Daten in einer Tabelle aufgelistet. Das Ergebnis ist, sie schwanken geringfügig um einen mittleren Wert von 2,014 Metern. Man kann also aus diesen Daten nur eins ablesen: - Der Meeresspiegel bleibt konstant, schwankt geringfügig um einen Mittelwert -. Andere Pegel z.B. in Suva, der Hptst. der Fidschis, versinken im Meer. Dieses Station wurde "ungeschickt" angebracht, so die offizielle Aussage. Man brachte sie an der schweren Kaimauer an, wo die Schiffe festmachen. Diese Kaimauern sind schwer und versinken im Laufe von Jahrzenten im weichen Untergrund. Daraufhin wurde der Pegel bis jetzt dreimal verändert. Was soll man daraus schließen - Die Messungen sind Schrott!

  • 7
    8
    MuellerF
    27.11.2019

    @Tauchsieder: Jaja, Halbwahrheiten-erzählen SIe das bitte den Venezianern!
    Des Weiteren möchte ich SIe bitten, meinen Nutzernamen nicht ständig in dieser Weise abzukürzen, der an ein Synonym für Abfall erinnert!

  • 8
    7
    Tauchsieder
    27.11.2019

    Halbwahrheiten "Muell...", ..... oder die Vulkaninseln im Meer wieder absinken. Siehe Pegel Tuvalu!
    Immer schön bei der Wahrheit bleiben.

  • 10
    10
    ASS
    27.11.2019

    Professionelle Wetteraufzeichnung gibt es erst seit 1871. Die Erde ist ca. 4,6 Milliardenjahre alt. Es gab und gibt immer wieder Klimaschwankungen. Die letzte Eiszeit ist ca. 11000 Jahre alt. Was ich damit sagen will: Ja, das Klima verändert sich nun mal in den Jahrzehnten.
    Und ja, es ist Panikmache. Im Kapitalismus geht es nie um den Menschen, es geht um Gewinne, höhere Steuern und Einnahmen.
    Vielleicht ist auch die heiße Luft der Politiker und selbsternannten Klimaforscher daran Schuld.

  • 6
    5
    SimpleMan
    27.11.2019

    So langsam schein auch in den USA ein Umdenken einzusetzen. "... Die Stromproduktion aus Kohlekraftwerken nimmt ab. ... Den größten Beitrag leisten aber die Vereinigten Staaten: Hier schrumpft der Prognose zufolge die Stromgeneration aus Kohleverbrennung um rund 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr – trotz der Bemühungen des Präsidenten Donald Trump, die Kohleindustrie zu stützen. Im übernächsten Jahr könnten erneuerbare Energien in Amerika sogar mehr Strom liefern als die Kohlekraftwerke, zeigen Hochrechnungen des Institute for Energy Economics and Financial Analysis (IEEFA). ..." https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-energie-und-umwelt/technische-revolution-am-werk-wendepunkt-fuer-die-kohle-16505485.html

  • 10
    8
    MuellerF
    27.11.2019

    @ralf66: Das einfach-nicht-Glauben funktioniert sicher auch bei den Einwohnern von Inseln & Küstengebieten weltweit - einfach nicht dran glauben, dass der Meeresspiegel steigt, schon lebt man wieder auf dem Trockenem...

  • 10
    11
    DTRFC2005
    27.11.2019

    @ralf66: Panikmache? Sagt ein Vater, der vielleicht irgendwann auf Enkel und Urenkel hofft? Erzählten Sie nicht auch kürzlich Sie hätten ein Haus ? Ihre Pflanzen werden es Ihnen sicher auch danken, das viele CO2, welches, wie Sie immer wieder betonen, ja so gut für diese sei. Ich gebe nur zu bedenken, das die Pflanzen nicht bis in die Atmosphäre hoch wachsen, um das dort seit Jahren angereicherte u.a CO2 aufzusaugen. Haben Sie eine Idee, wie dies so abgebaut werden könnte bzw. sich nicht noch mehr dort ansiedelt, das es nicht weiter zu einem Ungleichgewicht kommt und die Erderwärmung noch weiter vorantreibt ? Ich hoffe für Sie, das Ihnen Ihr Denken nicht mal mächtig auf die Füße fällt.

  • 10
    8
    Bär53
    27.11.2019

    Tauchsieder?- Auf welchen Artikel bezieht sich eigentlich Ihr Kommentar? Von erhöhten Wasserständen durch schmelzendes Nordpolareis lese ich nichts, anderseits beziehen sich die 1,5 Grad auf D, ansonsten 1 Grad weltweit.
    Das Wort Mumpitz gefällt mir, ich beziehe es auf Ihren Beitrag.

  • 11
    6
    cn3boj00
    26.11.2019

    Man kann an Fakten glauben, oder Glauben als Fakt wahrnehmen. Wer aber Fakten als Lüge hinstellt braucht schon starke sachliche Argumente. Davon hört man leider wenig.

  • 18
    12
    ralf66
    26.11.2019

    @MuellerF, ist doch gut, jeder hat seine Meinung, Sie können gerne glauben was hier im Artikel steht und da kann das noch so schön und wissenschaftlich klingen, ich glaube es nicht.

  • 14
    22
    MuellerF
    26.11.2019

    Es stehen genug konkrete Beispiele im Text um zu erkennen, dass der Klimawandel & seine Folgen keine Panikmache sind, sondern reale Auswirkungen hat.
    Deren Kosten haben die Klimaskeptiker meist nicht auf dem Schirm- mitzahlen werden sie sie trotzdem!

  • 21
    14
    Lesemuffel
    26.11.2019

    Panikmache! Soll der CO2-Preis auf 100 €/t erhöht werden? Sofortige Schließung aller BK-Kraftwerke? Vermutlich ist die deutsche Welt nicht nur in der Klimapanik, sondern pflegt allseits Panik.

  • 22
    15
    Tauchsieder
    26.11.2019

    Erderhitzung (!), Erwärmung ist nicht Katastrophe genug, schmelzendes Eis am Nordpol, obwohl dies überhaupt keine Auswirkung auf den Meeresspiegel hat usw. Solcher Katastrophenjournalismus mit Halbwahrheiten und unausgegorenen Schlussfolgerungen braucht kein Mensch. 1,5 Grad mehr seit 1981, weltweit, oder nur hier in D. Im Umkehrschluss wahrscheinlich 30 Grad mehr gegenüber der letzten Eiszeit. Welchen Zahlenkünstlern soll man hier glauben, welche Interessen spielen hier eine Rolle. Ein hausgemachter Mumpitz, hier wird mit Zahlenakrobatik versucht politischen Interessen umzusetzen und mit dieser von einer bestimmten Klientel verbreiteten Angst die Bevölkerung unter Druck zu setzen.

  • 21
    16
    ralf66
    26.11.2019

    Panikmache weiter nichts.