Sigmar Gabriel sieht gute Chancen für Merz an CDU-Spitze

21Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    aussaugerges
    08.11.2018

    Wer die Billionen Vermehrung gelesen hat von Blackrock weiß wie dieses Systen funktioniert.CUM-CUM-EX läst grüßen.

    Ist nur in Sputnik neutral nachzulesen,da bekommt jeder normale Mensch Gänsehaut.

  • 2
    0
    Nixnuzz
    05.11.2018

    "..wer wirtschaftliche finanzielle Kompotenz mit diesem linken Kram eintauschen will, der vertritt keine lohnenswerte politische Meinung,.." Wenn die letzten Diskussionen in n-tv nicht zusehr daneben lagen, in der auf die arm-reich-Schere eingegangen wurde, scheint bei den vermehrt Reichgewordenen der Eindruck zu verfestigen, das das kapitalistische System sich seinem Ende nähert. Ok - Datum wurde nicht präzisiert. Nur überholt sich unser System ohne Korrekturen wohl von selbst. Und wenn die berühmten Mistgabeln und deren Träger nicht vor den Banken oder sonstigen "Geldpalästen" auftauchen sollen, müssen andere politische Richtungen - und demnach sozialistischere - eingeschlagen werden. Das Prinzip: "Leistung muss sich lohnen" läuft ins Leere und nur wer einen goldenen Löffel vor der ersten Zahnung bereits sein Eigentum nannte, hat Erfolg. Mancher dieser Löffelbeisser sieht diese Problematik - aber hat auch keinen Weg zur Korrektur. Solange allerdings Geld schneller unseren Staat verläst, wenn es durch Gesetze entnommen werden soll, stehen "Ausländer" mit zinsgünstigeren Aufnahmebecken zu unserem menschlichem Schaden zur Verfügung. Ob da ein Finanzerfahrener F.Merz diesem Handeln national etwas entgegensetzen will - oder auch nur kann - wag ich zu bezweifeln. Noch ist das "niedere Volk" aber so gut abgefüttert, das es zum Aufstand nicht ausreicht. Aber es ist vielleicht nur eine Frage von Führungspersönlichkeiten vom Schlage des selbstbeweihräuchernden Don Trump - nicht F.Merz! -, hier eine noch deutlichere Trennung der "Volksschichten" intensiver zu erreichen.

  • 2
    4
    ralf66
    04.11.2018

    @Freigeist14, @Täglichleser, @cnalso, ich denke Eure Ansichten zu Merz und zur allgemeinen Politik sind anders wie meine. Ich denke, dass Politikverständnis zur Sache und allgemein von Euch geht zu weit nach links, dass teile ich nicht. Wenn mir dann noch schmackhaft gemacht werden soll ''Aufstehen'', die linke Vereinigung von Wagenknecht, wäre eine Alternative in der deutschen Politik, dann ist das schon sehr verwunderlich. Wagenknecht gehört zum ganz linken Flügel in ihrer Partei, ich kann mich nicht besinnen, dass die linke sozialistische Politik, die bisher überall auf der Welt, wo sie installiert wurde, zur Diktatur geführt hatte, auf einmal etwas bewirken soll, zumal mit denen keiner wirtschaftlich zusammenarbeiten will und wird, da wären wir in Deutschland wirtschaftlich abgekoppelt, einfach fertig, wer wirtschaftliche finanzielle Kompotenz mit diesem linken Kram eintauschen will, der vertritt keine lohnenswerte politische Meinung, denn von Phrasen alleine geht es niemanden besser!

  • 3
    1
    Freigeist14
    04.11.2018

    ralf66@ so richtig Ihre Schuldzuweisung zu den Regierungen,die die Selbstbedienungsmentalität in Gesetze und Strafffreiheit gegossen haben.Umso hanebüchen ist Ihre Verteidigung des Finanzhaies Merz. Er steht für alles,was den Sozialstaat schwächt und die Schere zwischen Arm und Reich spreizen lässt . Sie wollen den Bock zum Gärtner machen .

  • 4
    2
    Täglichleser
    04.11.2018

    Ralf schauen Sie mal linke Antworten an.
    Rechts kann ich keine soziale Antworten erkennen. Das Programm von "Aufstehen" find ich ganz gut. Sahra Wagenknechts
    Initiative.

  • 4
    2
    cn3boj00
    04.11.2018

    @ralf, das hängt davon ab was Sie sich von der Politik in Zukunft erwarten. Leider kann ich aus Ihrem Geschreibe (egal zu welchem Thema) nicht richtig erkennen was Sie eigentlich wollen, von dem einen Thema mal abgesehen.
    Mir ist das übrigens egal: ich habe noch nie CDU gewählt und werde das auch in Zukunft nicht tun, wer also deren Großer Vorsitzender wird ist Banane.Besser kann es eh nicht werden.

  • 0
    4
    ralf66
    04.11.2018

    @Täglichleser, Welche Alternativen sind das denn???

  • 5
    2
    cn3boj00
    04.11.2018

    Wieso schlägt Gabriel sich nicht selber vor? Der würde doch ganz passabel da rein passen? Hat er in der vorangegangenen Groko doch das letzte soziale Hemd der SPD verspielt.
    Und eins ist klar: der Merz wird die CDU nach rechts rücken. Aber nicht so, wie sich das AfD Freunde wünschen, die nur ein einziges Problem kennen. Er wird der bessere Schröder werden!

  • 6
    2
    Täglichleser
    04.11.2018

    Nach der Wende hatte ich beruflich nur einfach Glück. Ich kenne viele und verstehe
    sie, die hier vom Arbeitsamt gequält worden. Sich Immer nur melden mussten. Sinnlose "Übungsmassnahmen", ABM, 1 € Job, Hartz4, wenig Geld, Krank, wenig Rente. Und der ständige Arbeitsplatzwechsel, Leiharbeit, Teilzeitjob.
    Wenig Rente oder Rente zu erwarten.
    Eigentlich Kapitalismus live. Hier im Osten
    besonders. Aber hee Ihr erwartet nicht von solchen Leuten von Merz und Weidel, dass die Euch helfen. Auch Bachmann macht Euch nicht glücklich, wenn Ihr im Strom der Unglücklichen mitlauft. Es gibt Alternativen!

  • 0
    6
    ralf66
    04.11.2018

    @Blackadder, was heißt denn unproblematisch? Erstens, welche Rolle hat denn Merz in der Bank bei dieser Sache wirklich gespielt, wissen Sie das, ich nicht?! Zweitens, es gab gegen Merz weder ein Ermittlungsverfahren, noch wurde er rechtskräftig gerichtlich verurteilt, wo wollen Sie da ansetzen, alles das wäre die Voraussetzung, dass man erst dann sagen kann, nein Merz kann das Amt des CDU-Vorsitzenden nicht ausüben!
    Die duldende Mitwisserschaft des Finanzministerium seit 2002, ist bei mir das Gleiche, wie das, was die Banken gemacht haben, deswegen steht Merz für mich in diesem Fall, als Schlüsselfigur für Unrecht, nicht zur Debatte!

  • 4
    2
    Blackadder
    04.11.2018

    @ ralf66: Da ist sicher eine berechtigte Frage, lenkt aber hier von Merz und seine Rolle in dieser Bank ab. Halten Sie diese wirkluch für unproblematisch?

  • 0
    4
    ralf66
    04.11.2018

    @Freigeist14, warum ist der Staat bei diesen Geschäften nicht eingeschritten? Die Behörden haben seit 1992 gewußt, dass von Banken und Investoren der Fiskus geschädigt wird! Das Bundesfinanzministerium der rot-grünen Regierung Schröder wusste seit 2002 von den illegalen Machenschaften.

  • 8
    2
    Freigeist14
    04.11.2018

    Also ralf66@ ich halte Friedrich Merz`Aufsichtsrat-Teilhabe bei der HSBC-Bank,die bei den Cum-Ex-Geschäften mitgemacht hat ,für höchst politisch. Oder halten Sie den Betrug von insgesamt 31,8 Mrd. Euro am "deutschen Volke" für nicht so relevant ?

  • 1
    9
    ralf66
    04.11.2018

    @Freigeist14, wer redet denn von Merz seiner frühren politischen Tätigkeit, ich spreche von jetzt und da ist er außer bei seiner Pressekonferenz, die ich mir in der Liveübertragung angesehen habe, noch nicht politisch in Erscheinung getreten, oder wollen Sie das Gegenteil behaupten, Machtgerangel wie damals zwischen Merz und Merkel gibts in jeder Partei, da brauchen sie jetzt nicht zu überspitzen!

  • 3
    7
    ralf66
    04.11.2018

    @Blachadder, dass Merz früher politisch im Geschäft war, dass weiß ich, um das geht es nicht, hat er damals Schaden angerichtet?
    Ich meine nicht, seine politische Arbeit von früher, sondern von jetzt und da ist er außer seiner Pressekonferenz politisch noch gar nicht in Erscheinung getreten und wird schon zur Sau gemacht.

  • 7
    4
    Blackadder
    03.11.2018

    Natürlich hat Merz schon politisch agiert. Ist halt ein paar Jährchen her, aber da kann ich mich noch ganz gut erinnern. Und zwischendurch hat er auch nicht geschlafen, ich sage nur: Atlantik-Brücke.

  • 9
    2
    Freigeist14
    03.11.2018

    Achso, Friedrich Merz war politisch noch gar nicht aktiv ? Da muss wohl mit dem Friedrich Merz,der 2002 seinen Posten als Unions-Fraktionschef an Merkel verlor , eine Verwechslung vorliegen. Dieser bekannte F.Merz galt als Finanz-u.Steuerexperte,der als Vize-Fraktionschef keine Gelegenheit ausließ um Merkel bei Parteifreunden und Journalisten schlecht zu machen. Und sich weigerte,bei Merkels Wahlkampfteam 2005 mitzumachen. Ex-Bild am Sonntag-Chefredakteur M.Spreng über Merz : Zitat : "(...)es sei die exemplarische Geschichte eines talentierten aber überheblichen und eitlen Mannes,der eine listige,zielstrebige und uneitle Frau unterschätzte." (Quelle Spiegel-online)

  • 2
    9
    ralf66
    03.11.2018

    @Blackadder, Unfug, sind Sie Hellseherin, Merz hat doch noch gar nicht politisch agiert, was wollen denn Sie wissen, was er mal machen wird! Schröder, hat mit seiner rot-grünen Regierung, für einen starken Sozialabbau gesorgt und die Arbeiter ordentlich zur Kasse gebeten, dass wissen wir, soviel zu Ihrem Neoliberalismus.

  • 5
    4
    Zeitungss
    03.11.2018

    @ralf66: Das muss man nun nicht wirklich für bare Münze nehmen, was Gabriel da von sich gegeben hat. Jede Meinung ist erlaubt, keine Frage.
    Sollten Sie im unternehmerischen Bereich tätig sein, könnte ich den Griff nach dieser Aussage sogar verstehen.

  • 10
    2
    Blackadder
    03.11.2018

    Daran hab ich nie gezweifelt. Mir ging es darum, dass Merz neoliberal, unsozial und der Liebling der Märkte ist. Dass er trotzdem ( oder vielleicht gerade deshalb? ) gute Chancen hat, wurde hier nie abgestritten.

  • 2
    8
    ralf66
    03.11.2018

    Siehste @Freigeist14, @Distelblütte, @Blackadder, @Täglichleser @Zeitungss, der Gabriel sagt's auch, der Merz hat gute Aussichten CDU-Vorsitzender zu werden.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...