SPD-Spitzenkandidatin Barley greift Unionsparteien an

Die Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl, Barley, will sich für ein soziales Europa stark machen. Dem Koalitionspartner wirft sie vor, dass sie die EU missbrauche, «um sozialpolitische Errungenschaften in Deutschland kaputt zu machen».

Berlin (dpa) - Die Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl, Katarina Barley, hat die Unionsparteien CDU und CSU scharf angegriffen.

«Die Konservativen treiben ein Europa der Wirtschaft voran mit niedrigen Löhnen und weniger Arbeitnehmerrechten», sagte sie der «Bild am Sonntag». Die Union missbrauche die EU, «um die sozialpolitischen Errungenschaften in Deutschland kaputt zu machen». Dieser Weg sei falsch. «Wir müssen stattdessen die Prinzipien unserer sozialen Marktwirtschaft auf Europa ausweiten», forderte Barley. «Wir müssen den Wirtschaftsraum Europa zum sozialen Europa weiterentwickeln. Dafür brauchen wir als zentrale Maßnahme europaweit Mindestlöhne, von denen man leben kann.»

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Zeitungss
    24.05.2019

    Gestern Abend im Schlachthof des BR (21.00Uhr) fiel folgender Satz:
    > In Deutschland sind wichtige Arbeiten ehrenamtlich oder beschissen bezahlt<
    Besser kann man den gegenwärtigen Zustand nicht in Worte fassen. Wer weitestgehend den Grundstein dafür gelegt hat, sollte eine Frau Barley wissen und deren Mitstreiter auch. Wer die Profiteure sind, muss sicherlich hier nicht extra erwähnt werden, auch wenn Gedächtnisschwund der Wähler ein fester Posten in der Kalkulation ist.

  • 2
    2
    Interessierte
    24.05.2019

    Die Frau Barlay - will die Lebensleitung bei der Grundrente anerkennen ...
    Welche Lebensleistungen erbringen denn dann die Politiker selbst - für ihre hohen Diäten und wenn sie ausscheiden , dann für ihre hohen Renten , die reden doch an sich nur und streiten hin und her und bringen nichts zustande ...

    Das könnten sich die Arbeitnehmer gar nicht leisten , nichts zustande zu bringen , die wären ganz schnell entlassen bei VW , wenn die streiten , ob die einen Motor einbauen oder vielleicht doch eher nicht - oder lieber einen anderen – oder gar keinen …



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...