SPD vor dem Finale - Erneut haben die Mitglieder das Sagen

Wieder hat die SPD-Basis das Wort - ein halbes Jahr nach dem Abgang von Andrea Nahles soll dann endlich Klarheit herrschen. Doch kann die neue SPD-Spitze den Aufruhr in der Partei beruhigen?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    Nixnuzz
    20.11.2019

    Ich wag es mal: Da haben knapp 25% der SPDler sich für unseren Finanzminister entschieden, der sicherlich hervorragend nach Davos zum Banker- und Millionärstreffen passen würde. Dieser nette, ruhige und sachliche Mensch will also den "verrückten Haufen SPD" genau so führen? Für mich stellt er nur den Repräsendant eines Teils der SPD dar - genau ungefähr für die, die ihm jetzt die Stimme gaben. Wie bunt und unruhig kann da Walter-Borjans werden? Wieviel Leben bringt er in diese Position mit? Derzeit ohne Amt aber als ehemaliger NRW-"Steuerfahnder" sicherlich mit einem breiteren Kontaktspektrum versehen wohl eher in der Lage, die quirligen SPD-Ler an die Leine zu nehmen bzw. deren "pure Lebensfreude" vielleicht zunächst in "Regierungsferne" Bahnen zu lenken. Im Moment über Koalitionsneuverhandlungen nachzudenken, ist doch kein Parteiführungsthema - in erster Linie? Primär wäre eine Bestandsaufnahme genereller Art erforderlich, um daraus dann ein Parteiprogramm mit anzudenkender Staatsführung - es sei ihnen gegönnt! - zu entwickeln. Wer macht was warum? (dann doch nicht..) aber für dies Land!