Umfrage: Kramp-Karrenbauer ist schlechte Wahl als Ministerin

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger hält nichts von einer Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer. Bei der Ablehnung gibt es allerdings erhebliche Geschlechter-Unterschiede.

Berlin (dpa) - Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer stößt bei den Deutschen auf erhebliche Vorbehalte. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov bezeichneten 54 Prozent diese Personalentscheidung als schlecht oder sehr schlecht.

Dabei zeigt sich ein deutlicher Unterschied bei den Geschlechtern: Nur 45 Prozent der Frauen beurteilten die Personalie ausdrücklich negativ, aber 63 Prozent der Männer.

Große Skepsis gibt es auch bei der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. 49 Prozent der Befragten glauben nicht, dass sie das Amt in Brüssel erfolgreich ausüben kann. Sogar 39 Prozent der CDU/CSU-Anhänger haben da ihre Zweifel.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
18Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    Lesemuffel
    20.07.2019

    Wenn man "täglich liest", weiß man das zur Brandbekämpfung Feuerwehren und THW vorhanden sind. Wollen wir hoffen, dass da nicht auch noch nette Damen ohne das erforderliche Wissen und Können in die Führungsposituonen gehievt werden.

  • 3
    4
    Täglichleser
    20.07.2019

    @Ralf, wo haben sich welche Truppen zum
    Überfall auf Deutschland zusammengezogen, um einzumarschieren?
    Die Russen vielleicht? US-Amerikaner?
    Hat nicht jedes Land mit sich zu tun. Diese militärische Hype. Bundeswehr ja. Zur Beruhigung. Aber auf Sparflamme. Und der
    beste Schutz des Landes sind faire wirtschaftliche Beziehung und Diplomatie.
    Die Völker wollen in Frieden leben. Deshalb sollten wir alles tun, dass es keine Kriegsprofiteure mehr gibt.

  • 1
    2
    franzudo2013
    19.07.2019

    Dazu braucht man keine Umfrage.

  • 7
    3
    ralf66
    19.07.2019

    @Täglichleser, ja die Welt ist vollkommen befriedet, alles ist friedlich, ein wunderschöner friedlicher Erdball mit rundum zufriedenen und lieben Menschen. Mann Mann Mann, so etwas gibt es ja gar nicht wie sie denken.

  • 3
    8
    Täglichleser
    19.07.2019

    Franz wozu Armee? Wer bedroht uns?
    Wenn sich jeder defensiv verhält, brauchen wir keine NATO mehr, keine Armee mehr.
    Armee für besondere Einsätze
    vielleicht. Brandbekämpfung in Mecklenburg, Hilfe bei Überschwemmungen.

  • 6
    3
    Franziskamarcus
    19.07.2019

    Und , Täglichverleser, was sollte da die Grundvorraussetzung sein, um Entscheidungen zu treffen? Irgendwie in irgend einer Art und Weise wenigstens einen Hauch von irgendeiner Ahnung zu haben, von dem, was man leiten soll und entscheiden soll. Und ja, die hat, genauso wie Ursula keinen blassen schimmer.

  • 4
    7
    Täglichleser
    19.07.2019

    @Franz...genau. Sie nennen solche Entscheidungen. Das sind sensible Entscheidungen und Aufgaben:
    Zwar ordentliche Ausrüstung für vom Parlament und von der UN bestätigte
    Einsätze, aber vielleicht auch weitere Rüstung reduzieren, nicht dem Trump
    nachgeben mit der Höhe der Ausgaben,
    nicht jeden Einsatz mitmachen. Alles
    sensibel. Zurückhaltung oder Aggression.
    Hätten sich die Franzosen sich damals auch in Lybien zurückgehalten wie die Deutschen, wäre ein Konfliktherd weniger
    vorhanden.

  • 6
    4
    ralf66
    19.07.2019

    @Täglichleser, das Militär ist keine politische Spielwiese sondern eine Formation zum Schutz des Landes, die ordentlich ausgerüstet und gut geführt werden muss. Der Mitschmatsch zwischen Zivil, Politik und Militär ist weder gesund noch dienlich für eine Armee. Das militärische Probleme in Deutschland heute den Medien der ganzen Welt zugänglich gemacht werden, ist ein sehr fraglicher Zustand und gibt zu denken auf.

  • 9
    6
    Franziskamarcus
    19.07.2019

    Täglich, auch wenns ihnen nicht passt, ihre Aufgabe besteht vordergründig darin, die BW funktionsfähig zu machen, damit sie ihre Aufgaben im Natoverbund Reibungsfrei ausführen kann. Desweiteren Strategische sowie an die Anforderungen der Neuzeit anzupassen usw usf. Andere politische Entscheidungen stehen ihr gar nicht allein zu. Sensible Entscheidungen soll sie zu Hause treffen, da wär sie eh besser aufgehoben...

  • 6
    11
    Täglichleser
    19.07.2019

    Auch wenn es hier der Mehrheit nicht passt, der Posten des Ministers muss nicht
    unbedingt mit einem Militär besetzt werden. Geschossen wird in den anderen
    Etagen. An der Spitze müssen mehr sensible politische Entscheidungen getroffen werden.

  • 10
    3
    Lesemuffel
    19.07.2019

    @franziskamarkus Danke für den Vergleich. So etwas könnte man für fast alle Ressorts anstellen. Überall nur Mittelmaß. Aber "man" "hat sich inzwischen daran gewöhnt, dass man zum Regieren Deutschlands kein besonderes Wissen und Können haben muss. Wenn man garantiert, nichts am System zu stören, wird man eingesetzt. Unter Umständen hat man noch einen Doktortitel erschlichen. Aber - es passt doch zur Lage der Nation, die Frau Merkel leider nie mehr vor den BT-Abgeordneten darlegt, wie in anderen westlichen Demokratien üblich.

  • 8
    2
    Tauchsieder
    19.07.2019

    Für diese Personalie trifft wieder einmal ein von mir gern zitierter Spruch zu: - Wissen ist Macht, nichts Wissen macht nichts -.

  • 5
    4
    Nixnuzz
    19.07.2019

    @ralf66: Ich bekenne mal Farbe: 1 dicker grüner! Die anderen haben aber auch einen abgekriegt...;-O

  • 13
    5
    Jemand
    19.07.2019

    Es ist sehr merkwürdig, dass nun zum zweiten Mal eine Person auf diesen Posten gehievt wird, die von Militär keine Ahnung hat. Es sieht aus, als ob die Ahnungslosigkeit kein Hindernis, sondern eher Voraussetzung ist.

  • 14
    5
    Einspruch
    18.07.2019

    Vollkommen ohne Selbstreflexion bescheinigen sich diese auf ihre Posten gespülten Damen Ihre Eignung selbst. Als Militär kann man nur den Dienst quittieren oder dieses absurde System strafen, in dem man mit aller Kraft Schwejk spielt.

  • 17
    4
    Franziskamarcus
    18.07.2019

    Hab da im Internet einen schönen Vergleich gefunden:

    1.Mark Esper, designierter Verteidigungsminister der USA.

    Militärische Fähigkeiten:
    – Ingenieursstudium an der US Militärakad.
    – Eintrag in die Bestenliste in West Point.
    – Master in Verwaltung in Harvard.
    – Dr. in Philosophie (G. Washington Uni)
    – Fallschirmjäger in der 101 im Irakkrieg.
    – Bronze Star.
    – 10 Jahre aktiver Militärdienst.
    – Assistent Secretary for defense.
    – Vizepräsident der Aerospace Industrie Ass.
    – United States secretary of the army.
    – …

    II. .Annegret Kamp-Karrenbauer, designierte Verteidigungsministerin Deutschlands.

    Militärische Fähigkeiten:
    – keinerlei
    – Freundin von Angela Merkel
    – Master in Politikwissenschaften.
    – Kann an den Inhalt einer Büchse Ravioli mit einem Dosenöffner kommen

    Noch fragen, Kienzle?

  • 15
    8
    Tauchsieder
    18.07.2019

    Die drei Damen, auch genannt das Dreigestirn, sind jetzt die offiziellen Regenten über das närrische Volk.
    Die Eine weiß nix, die Andere kann nix und die Dritte merkt nix.

  • 16
    4
    ralf66
    18.07.2019

    Ich möchte nur mal wissen, was diese Soldaten die dort angetreten sind wirklich denken, wenn diese beiden Grazien der deutschen Politik vorbeistolzieren. Aber jetzt bitte das Bild zum Artikel nicht ändern, sonst stimmt doch mein Kommentar nicht mehr.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...