Umweltbundesamt: Tempolimit von 130 spart 1,9 Mio Tonnen CO2

Mit 180 über die Autobahn - das geht europaweit nur in Deutschland. Das Umweltbundesamt hat neu berechnet, was ein Ende des Rasens dem Klima bringen würde. Ob das grundlegende Skeptiker überzeugt?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

18Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    Nixnuzz
    02.03.2020

    Gut - bekanntermassen dagegen. Aber vielleicht löst sich das Problem in den nächsten Jahren von selber, wenn immer mehr Batterieautos auf die Autobahn strömen. Wenn zusätzlich geschätzt in ca. 5 Jahren diese "Personen-Selbstfahr-Lafetten" mit Sateliten-Überwachung und Fernsteuerung im Verkehrsfluss mitspielen. Parallel dazu dürfte doch bei sinkendem Spritverbrauch der Markt mit entsprechenden steigenden Preiskorrekturen den Verbrauch und damit Geschwindigkeiten einschränken. Aber jeder "Jeck" ist anders und hat andere Rahmenbedingungen, in denen er und andere miteinander Klarkommen müssen. Welche "Subkulturen" unter einem Zwangs-Einheitsdeckel entstehen, dürfte hier vielen besser bekannt sein als mir...

  • 8
    0
    Deluxe
    02.03.2020

    Tempolimit auf Autobahnen schön und gut. Ich bin dafür.

    Aber wie wäre es, wenn man in den Städten mal wieder konsequent grüne Wellen einführen würde? Gepaart mit Tempoempfehlungen?

    Gab es früher alles, rein mechanisch und analog gesteuert. Da sollte doch im digitalen Zeitalter etwas möglich sein.

    Oder liegt die Blockadehaltung gegenüber Tempolimit und besserer Verkehrssteuerung daran, dass jeder sinnlos verbrannte Liter Sprit zusätzliches Geld ins Steuersäckel spült?

  • 3
    1
    tbaukhage
    01.03.2020

    @vonVorn: In C baut man Haltebuchten von Bushaltestellen nicht nur zurück sondern 1/2m in Richtung Fahrbahnmitte. Ein schönes Beispiel, wie man den fließenden Verkehr sicher zum Stehen bekommt, inkl. erhöhten Abrieb beim Bremsen und Wiederanfahren, zusätzlichen Abgasen und Begeisterungsstürmen der hinter dem Bus haltenden Autofahrer.

  • 5
    1
    vonVorn
    01.03.2020

    @Bär53, in der Stadt 130, die Idee hatte ich noch nicht. Sie waren wahrscheinlich lange nicht in Chemnitz unterwegs, dann hätten Sie verstanden was ich meine.

  • 3
    3
    Bär53
    01.03.2020

    VonVorn: Genau, und das geht am besten bei Tempo 130! Gleichmäßig fließender Verkehr, weniger beschleunigen, weniger bremsen, weniger überholen, wahrscheinlich weniger kritische Situationen und ein paar weniger schwere Unfälle.

  • 8
    2
    vonVorn
    01.03.2020

    Kleiner Hinweis, wenn man dafür sorgt das der Verkehr fliesst und nicht überall steht und behindert wird, dann sorgt man auch für eine deutliche Reduzierung der Abgase.

  • 4
    0
    Nixnuzz
    29.02.2020

    @christophdoerffel: Schöne Fremdworte, mit denen ich jedenfalls nix anfangen kann. Ich weiß nur soviel, das wir keine chin. Einheitsmenschen derzeit sind und auch weiterhin Individuen bleiben werden bzw. so bleiben wollen. Es mag sich in den nächsten ca. 10 Jahren für viele etwas ändern - aber eine Komprimierung der Wohnsituation bzw. Nahrungserwerbs oder Verbot der eigenen Fortbewegung wird dieses Land nicht aushalten. Ansonsten brauchen sie mehr "Kontroll-Organe mit Sanktionierungsbefugnis vor Ort" und ein 2-Klassen-Menschensystem: die die Recht und Macht haben und die die folgen müssen. Dann bekäme der derzeitige BVG-Spruch zum Par. 217 eine weiterer Dynamik. Menschliche Fehler zur intelligenten Weiterentwicklung wären dann wohl verboten.

  • 6
    5
    christophdoerffel
    29.02.2020

    @Nixnuzz warum hängen Sie den Utopien und Distopien des 20 Jh. nach?

    Schauen sie mal nach Houten, Kopenhagen, Amsterdam, Wien etc. Da sehen sie in welche Richtung es gehen kann.

    Am Ende kommen wir weder bei der Mobilität noch bei der Atmosphärenphysik an den Grundgesetzen der Thermodynamik vorbei. Die sagen uns: CO2 Ausstoß muss runter und dazu muss u.a. sparsam mit Energie umgegangen werden. ein 1,5t bis 2t Fahrzeug mit der Stirnfläche einer Schrankwand, einem gigantischen Ressourcenverbrauch bei der Herstellung und einem riesigen Infrastruktur- und Flächenbedarf zum Transport von durchschnittlich 1,1 Personen, widerspricht diesen Anforderungen diametral.

  • 2
    4
    Nixnuzz
    29.02.2020

    @christophdoerffel: Ok - 1 güner. Ich erinnere mich an eine alte Diskussion über Städtebau und ähnlichem. Eine Skizze zeigte das "ideale Profil" einer Stadt nach Nutzungsstruktur: Ein riesiger Würfel(-artiges Gebilde) mit komplett verrohrten und verkabelten Wohnungen, zu Fuß erreichbare aller Kontakt- und Versogungspunkte. Keine Fahrzeuge bzw. nur Versorgungseinheiten. Keine Abgase etc. - so wie die heutigen riesigen Hotelschiffe. Nur: haben wir die passenden Menschen dafür? Wenn jetzt schon die Verspargelung allein schon aus "Weitsicht- und Landschaftssicht-Gründen" abgelehnt wird? Wieviele Menschen könnten sich dann Wohnungen mit Rausblick in einem solchen Moloch leisten? Von anderen intelektuellen Einschränkungen inklusive "Ausrastern" ganz zu schweigen. Ok - illegales Einwandern wäre total gelöst. Nur bei der Kinderentwicklung sähe ich ein Problem: Die mit Blick nach draussen und die mit Blick auf die - ja was?? Betonwand, Türzeilen etc.. Verbote??

  • 4
    12
    christophdoerffel
    29.02.2020

    Ich frage mich immer, ob die Menschen verstanden haben, was in den nächsten 10 Jahrenauf uns an Veränderungen zukommt, wenn wir das 1,5°C oder wenigstens das 2°C Ziel einhalten wollen.

    130 km/h ist doch allerhöchstens der Anfang. Wir brauchen eine komplette Umstellung des Verkehrssystems. Das Auto wird aufgrund seiner Ineffizienz unabhängig vom Antrieb darin nur noch eine Nischenrolle spielen können und dementsprechend werden auch die Infrastruktur und Verkehrsregeln nicht mehr auf es ausgerichtet werden.

  • 4
    2
    Nixnuzz
    29.02.2020

    @Pixelghost: Dürfte vielleicht etwas Arbeit machen, aus den medialen Unfallberichten bzw. irgendwo veröffentlichen Unfall-Aufsummierungen nach Strassentyp dieses zu differenzieren. "Wegen überhöhter Geschwindigkeit" ist wohl ein vielfach genutzter Begriff, um eine Strassen- oder Situationsbeschreibung zu hinterlegen. Oder "Nicht angepasster Geschwindigkeit" zu anderen. Rennen von 2 Bekloppten in der Innenstadt bis an die Grenze der Schallmauer? Unfall mit 130 auf einer 70er Landstrasse? Warm, weich und wohlig mit 130kmh auf der Autobahn mit schönem Sonnenschein..und die Gedanken sind weit,weit, weg..und der Vordermann plötzlich da. Sight-seeing mit paralleler Diskussion mit allen Insassen über das letzte Fussballspiel - vollkonzentriert auf die Strasse - alles im Blick? Ok - wenns denn seinmuß: Ministerin befiehtl - wir parrieren..Hummel-Hummel...

  • 6
    7
    tbaukhage
    29.02.2020

    Wieso "Basta!"???

    Jeder Mensch lernt, häuft Wissen an, macht neue Erfahrungen.Täglich. Ständig. Jedenfalls sagt man das von den meisten so.
    Wieso sollte dann ein aktuell geltender Beschluss/eine Vorschrift/ein Gesetz nicht geändert werden, wenn man etwas Neues dazu gelernt hat?

    Jede Aktivität, jedes Regierungshandeln von "denen da oben" wird hier verrissen, niedergemacht. "Die da oben" regieren am Volk vorbei, vertreten nicht des Volkes Meinung. Aber ausgerechnet bei der Ablehnung eines Tempolimits durch den Bundesrat gilt "Basta!"???

  • 9
    8
    Pixelghost
    28.02.2020

    Jeder Corona-Infizierte wird gezählt. Wie sieht das mit den Raserei-Toten aus? Das ist wohl nicht soooo schlimm?

  • 11
    7
    Hinterfragt
    28.02.2020

    Ein Tempolimit von 0 spart noch viel mehr CO² ...

  • 9
    1
    Nixnuzz
    28.02.2020

    Wird eigentlich in diesen Untersuchungen die reale Geschwindigkeitsnutzung herangezogen? Wieviel km am Stück stehen dieser Höchstgeschwindigkeit dem jeweiligen Raser ununterbrochen zur Verfügung? Sonntags vormittag könnten da ein paar zig km zusammenkommen. Aber Freitag abend oder Donnerstags nachmittag dürften die Bremsen eher im Einsatz sein. Und jede Beschleunigung auf 120/130 - falls überhaupt - frißt Sprit. Wann kommen endlich die Berichte von der Autobahnpolizei über die gefahrenen Geschwindigkeiten - oder wurde diese Datensammlung bereits als erledigt abgelegt??

  • 11
    17
    Tauchsieder
    28.02.2020

    Was denn nun, geht die Diskussion wieder von vorn los, es reicht!
    Bundesrat hat entschieden, Basta.

  • 11
    5
    Freigeist14
    28.02.2020

    Radwege auf der Autobahn ? Habe ich etwas verpasst ?

  • 15
    10
    vonVorn
    28.02.2020

    Da hätte ich noch ne Ergänzung, wenn man dafür sorgt das der Verkehr fliesst und nicht ständig wegen Baustellen oder neuer Radwege zum stehen kommt, spart man auch enorm viel an Abgasen.