Unionspolitiker wollen Bundestag deutlich verkleinern

Im Bundestag sitzen mehr Abgeordnete als vorgesehen. Das komplizierte deutsche Wahlrecht soll deswegen reformiert werden. Der Streit darum, wie das gehen kann, tritt aber auf der Stelle - denn für die Parteien geht es um viel.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

17Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Zeitungss
    04.01.2020

    Hat die CDU keine Mitglieder mit eigener Meinung mehr ???

  • 2
    0
    Zeitungss
    02.01.2020

    Ich erinnere noch einmal an meinen zweiten Beitrag vom 29.12.19, Antworten gibt es dazu offensichtlich keine. Freuen wir uns gemeinsam drüber, dass wenigstens die Ausgabenseite geklappt hat und durch den Steuerzahler unbegrenzt abgedeckt ist. Der Vorgänger versorgte die Abgeordneten wenigstens noch mit Weihnachtsbäumen aus dem Vogtland, wie wir alle wissen. Selbst dieser "Wirtschaftszweig" ist inzwischen eingebrochen. Den vielen BWLern im Land müsste das doch auch schon einmal aufgefallen sein, mein AG hat dafür schon eher ein Händchen, wenn Löhne keine Wirkung zeigen.

  • 5
    0
    Zeitungss
    01.01.2020

    @Tauchsieder: Genau so ist es, deshalb ist der Gedanke in diese Richtung schon strafbar. Man schweigt und genießt, dieser Spruch kam in diesen Kreisen auch noch nicht an, sonst hätte man sich diesen Einfall sparen können.

  • 4
    2
    Tauchsieder
    31.12.2019

    Wäre es nicht so traurig man könnte herzhaft lachen.
    Wieder eine Forderung fürs Schaufenster. Welcher Bundestagsabgeordnete räumt freiwillig seinen Sessel, seine staatlich abgesicherten Pfründe. Da die Unionspolitiker keine Mehrheit im Bundestag haben ist dies eine sogenannte Wählerverarsche.

  • 5
    1
    Zeitungss
    31.12.2019

    Hat wirklich kein Mensch zusammengerechnet was er für sein Geld geliefert bekommt ? Mit einem solchen Arbeitgeber könnte ich auch gut leben. Dieses Preis/Leistungsverhältnis sollte endlich einmal in den Vordergrund rücken, in der Privatwirtschaft ist es jeher Grundsatz.

  • 7
    0
    Zeitungss
    29.12.2019

    Hat denn nun ein gestandenes CDU-Mitglied einmal eine Antwort, was die Vogtlandvertretung seiner Partei bisher Abrechenbares geleistet hat. Bei dem finanziellen Aufwand dafür müsste doch einmal was zu hören sein. Das ist jetzt wieder eine blöde Frage von mir, das Ergebnis würde allerdings nicht nur mich interessieren. Jeder Arbeitgeber, in diesem Fall sind WIR es, achtet auf die Effizienz seiner Angestellten.

  • 7
    2
    Zeitungss
    29.12.2019

    Bezahlung nach Leistung könnte Ordnung schaffen. So mancher Hinterbänkler im Selbstversorgungsmodus müsste aufstocken. Beispiele könnten geliefert werden, wird man allerdings verhindern.

  • 8
    1
    Lesemuffel
    29.12.2019

    Der Worte höre ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Der BT-Abgeordnetenanzahl wird wohl nach der nächsten Wahl eher erneut größer als kleiner.

  • 7
    3
    Sterntaler
    28.12.2019

    Eine Verkleinerung klingt und wäre erstmal gut. Dadurch getarnt kommt aber sicher auch die Absenkung des Wahlalters zu Gunsten der Grünen um die Gr. Transformation d. Gesellschaft (sh. Gutachten des WBGU zur , Kap. 5.4) zu Lasten der Bürger*innen durchzusetzen.

  • 6
    3
    Zeitungss
    28.12.2019

    @j35r99. Ganz einfach, im letzten Fall werden die Diäten nachgesendet, wir sind hier nicht in der Privatwirtschaft. Dort können Sie einmal versuchen, eine Ausschusssitzung in der Familie dem AG klarzumachen, weil es planungstechnisch nicht anders machbar war. Derartige Sitzungen sind bekanntlich immer der Grund für die vielen leeren Stühle. Zum Trost, bei der Abstimmung zur nächsten Diätenerhöhung ist das Haus wieder voll, es gibt keine Ausschusssitzung und jeder Volksvertreter hat mindestens zwei Arme.

  • 7
    3
    j35r99
    28.12.2019

    "Im Bundestag sitzen mehr Abgeordnete als vorgesehen".
    Diese Feststellung ist einfach falsch.
    Ich habe sehr viele Ausschnitte aus Bundestagssitzungen fotodokumentarisch festgehalten.
    Mindestens ein Drittel (manchmal sogar bis zu zwei Drittel) der blauen Sitze bleiben leer!
    Einfache Lösung: wer dreimal unentschuldigt fehlt bekommt eine Abmahnung,
    wer fünfmal fehlt wird ohne Diäden entlassen.

  • 7
    1
    Zeitungss
    28.12.2019

    Auf die Überschrift bezogen, es wäre die Meldung der Jahres. Es sägt sich allerdings kein Mensch den Ast ab wo er gerade darauf sitzt und die Fäden für diesen Zustand in der Hand hat.
    Hat das Vogtland überhaupt noch eine "Vertretung" der CDU in Berlin ??? Außer Kosten dürfte es keine Antwort geben. Die Vertreterin könnte dem Volk einmal eine Abrechnung der geleisteten Arbeit spendieren, was problematisch sein wird.
    Es wird alles so bleiben wie es ist und eher in die Gegenrichtung laufen.

  • 8
    2
    Hinterfragt
    28.12.2019

    Kann man die Streichliste der Leute der Union schon einsehen? ...

  • 8
    1
    Malleo
    27.12.2019

    .....der war gut!!

  • 10
    4
    franzudo2013
    27.12.2019

    Bedeutet das, das die letzten Wahlen alle verfälscht wurden?
    Sind die Entscheidungen des Bundestages dann überhaupt rechtskräftig?

  • 13
    6
    ralf66
    27.12.2019

    Es entscheiden ja jetzt schon nicht mehr die Wahlen im vollem Umfang, nirgends regiert mehr einen Partei mit absoluter Mehrheit in Deutschland, es werden durch Koalitionen Landesregierungen gebildet mit Parteien, die nach der Anzahl der Wählerstimmen klar verloren haben. Was in Berlin im Reichstag abgeht, ist doch zum großen Teil nur noch ein Parteienkampf um die angeblich richtige politische Richtung, dabei muß man feststellen, daß das Parlament sich augenscheinlich immer mehr von der richtigen Richtung entfernt, die Parteien vom Linke, SPD, CDU/CSU und FDP immer stärker einen Einheitsblock bilden, eine Einheits-Politik betreiben, um die missliebige AfD nicht zum Zuge kommen zu lassen. Ich bin auch der Meinung, daß einige politische Themen wie die Energiewende/Klimapolitik/Umweltpolitik, Teile der Wirtschaft- und Landwirtschaftspolitik, der EU-Politik, der Flüchtlings- und Ausländerpolitik, der Landesverteidigung, der Renten- und Arbeitsmarktpolitik nicht mehr richtig sind.

  • 10
    3
    1371270
    27.12.2019

    Wer's glaubt, wird selig!
    Das Thema ist ja schon seit gefühlt 50 Jahre aktuell! Es gibt leider viel zu viele Nutznießer des aufgeblasenen Parlaments. Die werden den Teufel tun und auf ihre gut bezahlten Posten verzichten.
    Man sollte mal nachsehen, wie in einigen Nachbarländern gewählt wird (z.B. Frankreich oder Großbritannien). Da gibt es keinen Unfug wie Ausgleichs- und Überhangmandate und in den meisten Fällen klare Ergebnisse.
    Koalitionen mit drei und bald vielleicht vier Parteien ist aus meiner Sicht grober Unfug. Die Ergebnisse sind ja augenfällig.