Warum einige Ärzte und Virologen vom Lockdown light abraten

Deutsche Mediziner und Wissenschaftler fordern einen generellen Strategiewechsel in der Corona-Politik - und stehen jetzt selbst im Kreuzfeuer der Kritik

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    Hinterfragt
    31.10.2020

    "...wird hier von einigen seiner Angehörigen benutzt, um in seinem Namen für alle seine Mitglieder zu sprechen - wohlgemerkt ohne, dass diese überhaupt nach ihrer Position gefragt wurden oder eigenhändig eine Unterschrift geleistet hätten. Eine solche Argumentation ist schlicht manipulativ!..."

    Nun, @MuellerF, setzen Sie mal für KBV *** "Deutsche die einverstanden mit den Maßnahmen sind" *** ein und es passt genau so ...

  • 1
    6
    MuellerF
    31.10.2020

    @censor: Der KBV wird hier von einigen seiner Angehörigen benutzt, um in seinem Namen für alle seine Mitglieder zu sprechen - wohlgemerkt ohne, dass diese überhaupt nach ihrer Position gefragt wurden oder eigenhändig eine Unterschrift geleistet hätten. Eine solche Argumentation ist schlicht manipulativ!

  • 6
    4
    censor
    31.10.2020

    "Einige Ärzte u Virologen" ist eine zarte Untertreibung und suggerieren dem, der nur die Überschrift liest: Naja, die paar Männeln, die dagegen sind ......

    Im Text wird zwar präzisiert, dass die Kassenärztliche Bundesvereinigung nicht "irgendein Verein" ist, sondern der Hauptdachverband deutscher Mediziner.

    Unterschrieben haben auch 22 ärztliche Berufsverbände und 2 Spitzenverbände, die ebenfalls 29 bzw. 7 Bundesverbände unter ihren Dächern vertreten.
    Das sind mehr als 200.000 Mitglieder und damit rd. die Hälfte aller in Deutschland tätigen Mediziner.

    Man hätte daher auch anders titeln können: "Jeder zweite Arzt in Deutschland rät von Lockdown ab".

  • 3
    2
    klapa
    30.10.2020

    Ist es der Sinn dieser Maßnahmen, einen Lockdown des Nachdenkens, des Hinterfragens der Menschen und der offenen Diskussion zwischen ihnen über das, was möglich wäre, herbeizuführen? Man kann durchaus diesen Eindruck gewinnen.

    Dann wäre das das Ende dieser Demokratie!

  • 10
    7
    Nari
    30.10.2020

    Unter Masken sind wir alle. Doch was hilfst?? Evtl. wurde durch die unsachgemäße Verwendung alles noch verschlimmert!! Selbst in Krankenhäusern kann eine 100%-ige Hygiene nicht erreicht werden, wie bitte soll das unter kompletten Laien möglich sein? Man macht nichts andere als Dreck und Bakterien mit den Hygienegels zu verschmieren und transportiert mit Masken das Zeugs weiter. Mal ehrlich: wie viele Hygienemasken haben Sie, wie oft wechseln Sie diese aus, wie oft waschen Sie ihre Baumwollmasken und Schals? Wie oft waschen Sie ihre Hände statt sie nur zu desinfizieren? Zudem ist def Infektionsanstieg sehr wohl in Zusammenhang zu bringen mit den häufigen Grippeimpfungen!

  • 3
    10
    MuellerF
    30.10.2020

    Wenn der Ansatz des Herrn Gassen ausreichend wäre, wäre die Situation jetzt nicht so, wie sie ist.

    Dass niemand einen Lockdown WILL, ist ja auch klar-leider wird er aber zumindest temporär wieder nötig sein. Hoffentlich gibt's bald Impfungen, dann hat das Elend ein Ende.

  • 23
    13
    Kämpftest
    29.10.2020

    Leute, packt endlich eure Nasen unter die Masken. Mithelfen statt meckern.