Wieder eine Flugzeugpanne: Maas in Mali gestrandet

Ausgerechnet Vielflieger Heiko Maas blieb von den zahlreichen Pannen an den Regierungsfliegern bisher verschont. Jetzt hat es auch ihn erwischt - nach mehr als 300 000 Kilometern.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    Hinterfragt
    01.03.2019

    Welch Umweltschutz/ Klimaschutz, der da betrieben wird!

    Da fliegt nun EXTRA eine GRÖßERE Maschine von Köln/ Bonn nach Mali und dann wieder zurück.
    Warum setzt man sich nicht in eine reguläre Maschine von Mali nach Deutschland, da gibt es doch sicherlich Möglichkeiten ...?

  • 7
    1
    Freigeist14
    28.02.2019

    Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod . Spaß beiseite : Herr Maas sollte den Soldaten und der Öffentlichkeit die Wahrheit sagen , worum es im Mali - Einsatz tatsächlich geht . Die Sicherung der Uran-Bodenschätze für Frankreich. Anti - Terror und Entwicklungshilfe fallen da am Rande mit ab . Ein Abzug aus Mali wird es nicht geben.

  • 4
    2
    gelöschter Nutzer
    28.02.2019

    Die Äußerungen von Maas in allen Ehren, aber wäre das nicht der Uschi von der Leyen ihr Job?