Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

Schüsse in finnischer Grundschule - Sechstklässler gestorben

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In einer finnischen Grundschule fallen Schüsse - ein zwölf Jahre altes Kind stirbt, zwei Kinder liegen schwer verletzt im Krankenhaus. Der mutmaßliche Täter: ebenfalls ein Sechstklässler.

Vantaa.

Eine finnische Schule unter Schock: Am Dienstagmorgen ertönen Schüsse aus einer Grundschule in der Stadt Vantaa nahe Helsinki. Ein zwölfjähriges Kind stirbt noch vor Ort an seinen Verletzungen, zwei weitere zwölf Jahre alte Schüler liegen mit schweren Verletzungen im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilt. Der mutmaßliche Täter: ebenfalls ein zwölfjähriger Schüler.

Die Behörden wurde gegen 9.00 Uhr Ortszeit alarmiert. Kurz darauf sperrte ein Großaufgebot die Schule und die Umgebung ab. Nach Angaben der Polizei besuchten alle Kinder die sechste Klasse. Der Verdächtige wurde etwa einen Kilometer von der Schule entfernt gefunden, ebenso die Schusswaffe. Die Festnahme lief nach Angaben der Polizei reibungslos ab. Der Vorfall werde als Mord und zweifacher Mordversuch eingestuft. Der Verdächtige soll die Tat bei der ersten Vernehmung gestanden haben. Die verwendete Waffe gehörte nach Angaben der Polizei einem nahen Verwandten des Jungen.

Die Öffentlichkeit wurde aufgefordert, sich von dem Gebiet fernzuhalten. "Öffnen Sie Fremden nicht die Tür", sagte die Polizei. Der Vorfall werde weiter untersucht.

"Das hätte nicht geschehen dürfen", sagte Polizeipräsident Seppo Kolehmainen zu dem Fall. Die Gesellschaft - so der führende Polizist - hätte aus früheren Amokläufen an Schulen lernen müssen.

Mehr als 1,5 Millionen zugelassene Schusswaffen

Der finnische Premierminister Petteri Orpo äußerte sich auf X, vormals Twitter, zu dem Vorfall: "Die Schießerei in Vantaa ist zutiefst schockierend. Meine Gedanken sind bei den Opfern, ihren Angehörigen und den anderen Schülern und Mitarbeitern der Schule."

Die Schule ist eine Grundschule im Stadteil Viertola und hat rund 800 Schüler, die sich auf zwei Standorte verteilen. Vantaa im Süden Finnlands ist mit mehr als 200.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt des Landes.

In Finnland gibt es nach Angaben des finnischen Innenministeriums mehr als 1,5 Millionen zugelassene Schusswaffen und etwa 430.000 berechtigte Besitzer. Sowohl die Jagd als auch der Waffenbesitz haben in Finnland eine lange Tradition. Nach den Schüssen an finnischen Schulen in den Jahren 2007 und 2008 mit insgesamt 20 Toten verschärfte das Land seine Waffengesetze, indem es das Mindestalter für den Waffenbesitz anhob und der Polizei mehr Befugnisse zur Kontrolle von Personen gab, die einen Waffenschein beantragten. (dpa)

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.

Das könnte Sie auch interessieren