Als der Osten den Westen wählte

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Runden Tische hatten ausgedient: Heute vor 25 Jahren besiegelten die Ostdeutschen das Ende der DDR. Mit 93,4 Prozent war die Beteiligung an der Volkskammerwahl so hoch wie bei keiner Bundestagswahl davor und danach.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Interessierte
    19.03.2015

    Dazu kam gestern gerade : Der Beitritt
    Und kommt heute nochmals um 19.15

    Da sind alle mit dabei , die damals etwas zu sagen hatten
    234 Abgeordnete haben für uns abgestimmt
    Und Bonn setzte sich ganz schnell durch ; man konnte gerade noch die ´Öffentliche Anerkennung einiger Berufsabschlüsse` retten`....
    Sonst wären die auch noch hinfällig gewesen .....

    >
    Jemand hatte mal gesagt , man hätte es auch wie in Österreich machen können :

    Mit dem Kriegsende 1945, der Niederlage des Großdeutschen Reiches, wurde Österreich als unabhängiger Staat wiederhergestellt. Dies hatten die späteren Siegermächte bereits 1943 in der Moskauer Deklaration angekündigt.

    Bis 1955 war Österreich, wie auch Nachkriegs-Deutschland, in Besatzungszonen aufgeteilt. Die größte Zone war die sowjetische....

    Von der Sowjetunion wurden als Deutsches Eigentum beschlagnahmte Betriebe in einem USIA genannten Konzern zusammengefasst, was gemäß den Beschlüssen der Potsdamer Konferenz Teil der von Österreich zu leistenden Reparationen war ...