Auch Grüne wollen Verhandlungen über Kenia-Koalition

Beim Leipziger Parteitag wirbt die Grünen-Führung um die Basis. Gleichzeitig mahnt sie: Die Gespräche werden nicht einfach.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    7
    SimpleMan
    13.10.2019

    @ralf66 Es gibt keinen Koalitionszwang, zwischen den zwei Parteien mit den meisten Stimmen. Sie scheinen ja ein ausgesprochener Freund von GroKo's zu sein.

  • 13
    8
    ralf66
    13.10.2019

    Mit 8,6% der Wählerstimmen wird man eben gefragt ob man mitregieren möchte, die Partei mit 27,5% wird links liegen gelassen, so werden Wahlergebnisse ignoriert.

  • 27
    15
    gelöschter Nutzer
    12.10.2019

    "... warnte davor, sich mit "grünen Kräuterchen" abspeisen zu lassen.","... verlangte noch deutliche "Verschärfungen." Die Grünen geben sich ganz schön überselbstbewusst. Mehr als geringfügige Zugeständnisse können sie wohl nicht erwarten als ca. 8%-Partei, welche die meisten im Lande zu Recht ablehnen. Gott schütze Sachsen vor einem zu großen Einfluss der praxisfernen grünen Ideologen.

  • 21
    18
    Lesemuffel
    12.10.2019

    Langweiliges Theater, klar wollen die die Pöstchen und können es kaum erwarten. Warum wird Kenia nicht in Apostroph gesetzt, werte FP-Redaktion?