Ausländische Intensivtäter sorgen für steigende Kriminalität

Im vorigen Jahr gab es in Sachsen 9875 Straftaten mehr als 2015. Den Anstieg führt der Innenminister vor allem auf die Zuwanderung zurück.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    1
    Mabel
    30.03.2017

    @blackadder Quatschkopp! Ich hatte eine Diskussion mit dem mdr. Da ging es um einen Grapscher in Freiberg und um eine Schlägerei vor dem Nischel. In beiden Fällen weigern sie sich, die Nationalität bekannt zu geben. Sie beziehen sich auf eine Richtlinie des Presserates. http://www.presserat.de/fileadmin/user_upload/Aktuelles/UEbersicht_bisherige_Richtlinie_neue_Richtlinie12.1.pdf
    Können Sie gerne nachlesen, aber bitte nicht so selektiv!

  • 1
    9
    gelöschter Nutzer
    30.03.2017

    @Mabel: Das ist doch überhaupt nicht wahr, der Bericht zum Polizeistatistik liest sich beim MDR genau wie in der FP:

    http://www.mdr.de/sachsen/kriminalitaet-statistik-sachsen-100.html

    Sie dürfen eben nicht so selektiv lesen.

  • 6
    2
    Mabel
    30.03.2017

    Lob an die FP! Hier werden Roß und Reiter genannt.
    Im Gegensatz zu mdr Sachsen: Die verstecken sich hinter dem Pressserat und veröffentlichen die Nationalität nur dann, wenn "begründetes öffentliches Interesse" besteht. Und was öffentlich begründet ist, dass bestimmt der Sender. Toll, wenn man nachrichtenmäßig so schön umsorgt wird. Man muß sich keine Gedanken mehr machen, man könnte sich sogar das denken abgewöhnen.
    Da sollte man sich aber nicht wundern, wenn dem Wort "Presse" bei gewissen Demonstrationen ein Attribut voran gestellt wird.
    Aber wie gesagt: Die FP sticht da positiv heraus! Danke!

  • 15
    0
    gelöschter Nutzer
    29.03.2017

    Na so was, haben dies nicht schon 2015 die Kritiker dieser unkontrollierten Einwanderung vorausgesagt und mussten sich in die "rechte Ecke" schieben lassen, weil jede Kritik von Anfang nicht erfolgen sollte, da man sich nicht für seine fehlerhaften Entscheidungen rechtfertigen wollte und keine Rezepte für die Zukunft hatte. Da war es halt einfacher die Mär vom Facharbeiter und der Kulturbereicherung zu vertreten! Die Realität wird die Statistik bestimmt noch übertreffen, denn nicht alle Straftaten können oder werden Ausländern zugeordnet und kommt mir bitte nicht mit den Osteuropäern, die waren auch schon 2002 im Land unterwegs!