Corona in Sachsen: 90 Todesfälle an einem Tag - Inzidenz sinkt weiter

Besonders in Chemnitz entspannt sich die Lage immer weiter. Dennoch sind die Fallzahlen nach wie vor hoch - und auch die Todeszahlen steigen weiter.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 10
    8
    censor
    21.01.2021

    TWe "...ob Sie tatsächlich so schmerzfrei sind, dass Ihnen der Respekt gegenüber den Verstorbenen und das Mitgefühl für die Trauernden fremd sind".

    Wir müssen zweierlei trennen: Das eine ist das persönliche Schicksal des Einzelnen - das andere ist die Aufbereitung der Zahlen. Wenn jeder Soziologe, Statistiker und Mathematiker bei seiner Arbeit von persönlichem Mitgefühl geleitet würde, käme er vermutlich nicht zum Arbeiten.

    Ich finde es allerdings etwas seltsam, jemandem, der sich mit Zahlen auseinandersetzt, die Pietät abzusprechen.
    Haben Sie noch nie etwas von "professioneller Distanz" gehört?

    Ohne diese hätten viele im medizinischen, sozialen oder pflegerischen Dienst tätigen Mitarbeiter ihren Beruf längst an den Nagel gehängt.

    Wenn Sie das Bedürfnis spüren, sich an meinem Beitrag "abzuarbeiten", dann lassen Sie sich nicht davon abhalten. Ich schreibe hier nur meine Meinung und akzeptiere die Ihre, auch wenn ich sie nicht teile.

  • 12
    12
    TWe
    21.01.2021

    @censor
    "Es wurden 90 Sterbefälle an einem Tag gemeldet - das heißt aber nicht, dass diese Menschen auch alle zugleich gestorben sind."

    Richtig. Für die Vermutung, dass dem nicht so ist, gibt es aber eben auch keinen Anhaltspunkt. Der Ihrerseits verlinkte, ziemlich reißerisch aufgemachte und extrem pauschalierende Artikel ist in jedem Fall kein ernst zu nehmender Ansatzpunkt für eine solche Annahme.

    Wenn ich Ihre Kommentare so lese, dann frage ich mich immer wieder, ob Sie tatsächlich so schmerzfrei sind, dass Ihnen der Respekt gegenüber den Verstorbenen und das Mitgefühl für die Trauernden fremd sind.

    Oder geht es Ihnen vielmehr nur um Aufmerksamkeit in diesem Forum, damit die Leute sich an Ihren Beiträgen abarbeiten, so wie ich es gerate tue?

  • 10
    5
    Mittelständisch
    21.01.2021

    Das zwischen Infektionszahlen, ITS Belegung und Sterberaten ein gewisser Zeitversatz zu erwarten ist, sollte eigentlich wenig überraschend sein. Warum?

    Wir gehen noch Mal an den Anfang der "aktuellen Welle". Zu Beginn gab es eine steigende Zahl an Infizierten, aber die ITS Betten und Todeszahlen stiegen nicht sofort mit an. Weil zwischen Infektion und vielleicht Tot liegen halt in der Regel ein paar Tage. Hier behaupteten einige sofort "Seht her, Corona ist völlig ungefährlich für alle".

    Nun sinken die Infektionszahlen. Die Krankenhäuser behandeln aber jetzt halt wohl die schweren Verläufe von vor 2, 3 Wochen. Die Zahl der sterbenden wird demzufolge mit einem Zeitversatz auch der Infektionskurve folgen. Das ist schnöde Statistik. Ich glaube 6. Klasse?

    Wo unsere Damen und Herren Politiker aber raus lesen das die Infektionszahlen nicht sinken und man deswegen immer noch ein draufsetzen muss ist mir schleierhaft. Die hier bei der FP gezeigten Kurven lese ich zumindest anders.

  • 15
    12
    klali
    21.01.2021

    Den Corona-Toten ist es egal und den betroffenen Angehörigen ist es auch kein Trost, ob die Sterbefälle zeitnah gemeldet werden. Es ändert nichts an der Summe der bisherigen Toten. Aus den Informationen lese ich, dass Infiziertenzahlen zwar zurück gehen, aber noch immer zu viele sterben. Wer glaubt, dass diese Infos der Verunsicherung und dem Schüren von Angst dienen, der wittert scheinbar hinter allem die Unwahrheit.

  • 22
    26
    censor
    21.01.2021

    Es wurden 90 Sterbefälle an einem Tag gemeldet - das heißt aber nicht, dass diese Menschen auch alle zugleich gestorben sind.

    Erst vor ein paar Tagen erschien eine Untersuchung von Prof. Dr. Häussler zum Pandemie-Meldewesen, welche dem RKI und den Behörden ein vernichtendes Urteil ausstellte. Sogar von einer "Bankrotterklärung der Berichtssysteme" ist die Rede.
    https://www.aerztezeitung.de/Politik/Deutschland-im-Corona-Blindflug-416280.html

    Solange Infektions- und Sterbezahlen nicht wirklich zeitnah verarbeitet und veröffentlicht werden, sind solche Medienberichte wertlos bzw. dienen nur dazu, neue Angst und Verunsicherung zu schaffen.