Abo
Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

Die Brennpunkte sächsischer Städte

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In sächsischen Städten werden öffentliche Plätze zu Problemzonen. Jüngstes Beispiel: die Krawalle auf dem Bautzener Kornmarkt. Die Sicherheit in Sachsen ist dadurch nicht gefährdet. Doch sind die Ausschreitungen mehr als ein örtliches Phänomen.


Registrieren und testen.

Das könnte Sie auch interessieren

99 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    gelöschter Nutzer
    21.09.2016

    @Täglichleser, https://www.welt.de/debatte/kommentare/article155134929/Junge-Maenner-die-die-Kultur-der-Gewalt-mitbringen.html Solche "Denkverbote" wie Sie sie postulieren vergrösssern die Probleme doch noch. Was glauben Sie den wo die Gewalt der Flüchtlinge herkommt? Die habe in Ihrem ganzen Leben gelernt, der Stärkere gewinnt der Schwächere stirbt, meistens. Vor dem Hintergrund, die Ursachen für Gewalt in der Herkunftskultur der Flüchtlinge zu suchen ist realistisch, nicht rassistisch! Allerdings ist Realismus im Umgang mit den Flüchtlingen in Deutschland ja bekantermassen nicht gefragt.

  • 4
    2
    gelöschter Nutzer
    18.09.2016

    Täglichleser: Was für eine Perspektive verkörpern die alkalisierten und gewaltbereiten UMAS auf dem Kornmarkt, zu Nacht schlafender Zeit und wo wohnen sie, dass sie nichts über das Verhalten ihrer Gäste in unseren Parks, Plätzen und Einkaufsstraßen wissen oder selbst schon erlebt haben. Einfach mal der Realität ins Auge schauen und sich in die Brennpunkte der Städte begeben, um mitreden zu können! Täglich lesen soll ja bilden aber vermittelt nicht immer die wahren Probleme im Land.

  • 4
    4
    gelöschter Nutzer
    18.09.2016

    aussaugerges spricht etwas undeutlich. Aber richtig ist auf jeden Fall, für jeden Menschen, gleich welcher Rasse
    und Religion, dass er gebraucht wird, dass er eine Perspektive hat, dass er vor Elend und Krieg geschützt ist. Und hier hat "hkremss" vollkommen recht. Schaffen wir Perspektiven für jeden. Aber Ursachen für Gewalt in fremden Kulturen zu suchen ist Käse, ist rassistisch.

  • 4
    5
    gelöschter Nutzer
    18.09.2016

    Ich habe einmal in den Bedingungen für das freigeben der Kommentare gelesen, das wirres Zeug nicht freigegeben wird und was hat da @aussaugeres 07:27 Uhr von sich gegeben und was hat @hkremss für eine Auffassung, das er so was mit Daumen hoch kommentiert, da es bei dem Herumlungern und Saufen wegen Langeweile und Perspektivlosigkeit, natürlich darauf ankommt, ob ein Jugendlicher in Plauen, Dresden oder Aleppo sozialisiert und erzogen wurde, mit den Werten und Normen unserer Gesellschaft oder einer uns fremden Kultur, mit fremden Regeln und uns fremden religiösen Ansichten einer Gesellschaft und da spielt der Wille zur Integration schon eine große Rolle und ist das A und O einer Akzeptanz zu Asyl und Bleiberecht, innerhalb unserer Bevölkerung!

  • 5
    5
    hkremss
    18.09.2016

    @aussaugerges: Daumen hoch! Vielleicht nicht die Antwort auf alle Fragen. Aber selbstverständlich ist Langeweile und ein Mangel an Perspektiven einer der Hauptgründe für Herumlungern, Saufen und aggressives Gruppenverhalten. Ob jemand aus Plauen, Dresden oder Aleppo kommt, spielt dabei eine untergeordnete Rolle.

  • 0
    5
    gelöschter Nutzer
    18.09.2016

    Millirden und Milliarden und noch mehr Milliarden fur 6 in Arbeit im Vogtland.

  • 14
    4
    gelöschter Nutzer
    17.09.2016

    aussaugeres: Genau das sind die Sprüche, die von den realitätsfremden "Schlaubergern" in unseren Land von sich gegeben werden, wenn es um die Entschuldigung von Straftaten und schlechten Benehmens von Flüchtlingen und da vor allem von UMAS geht und da ist nicht nur Bautzen ein Brennpunkt, auch Bremen, Hamburg, Frankfurt, Köln und Berlin kann da mitreden und wurden die Probleme schon des öfteren in den Medien berichtet, da die Polizei immer nur Straftaten aufnehmen kann oder Platzverweise erteilt und an nächsten Tag, die selben Personen wieder das gleiche tun und die Politik schaut weg, weil ja die Experten dies alles nur banal abtun und bagatellisieren oder wie viel Jugendliche des abgehängten Prekariats in unseren Land, müssten wegen fehlender Ausbildung und Arbeit, in Massen den öffentlichen Raum in den Abend- u. Nachtstunden besetzen und sich undiszipliniert und kriminell verhalten oder wie viel der 2,4 Millionen Kinder und Jugendliche aus Hartz-IV Familien ohne Hoffnung auf eine gute Bildung und Arbeit mit einen guten Einkommen, müssten da alle in unseren Städten herumlungern und erst die ca. 2 Millionen Kinder und Jugendliche, die dieses Jahr aus finanziellen Gründen der Eltern, keinen Urlaub mit ihren Eltern verbringen konnten, habe ich nicht in Massen in unseren Städten in den Abend- u. Nachtstunden umherstreifen gesehen. Also immer "den Ball schön flach halten und Ross und Reiter nennen", ohne auf andere zu schließen, wo es natürlich auch Fälle in unserer Gesellschaft gibt und gab, aber nicht als Massenphänomen wie in letzter Zeit und dann auch noch hauptsächlich von bestimmten Personengruppen. Hier stellt sich doch abschließend die Frage, wer will diese Zustände und wann werden diese konsequent geändert und das nicht nur in Bautzen!

  • 20
    5
    gelöschter Nutzer
    17.09.2016

    Wer kann denn da behaupten, die Sicherheit ist nicht gefährdet, wenn "Flüchtlinge und da des öfteren UMAS die Plätze besetzen und dies vor allem in den Abend- u. Nachtstunden, gehören da "die soooo traumatisierten Personen" nicht ins Beet und in ihre Unterkünfte? Aber es gibt schon wieder Experten, die dieses Verhalten im öffentlichen Raum, mit all seinen Auswirkungen, mit der Jugendkultur unseres Landes vergleichen, na da frag ich mich, warum konnte ich mich in meinen Umfeld, vor der Flüchtlingskrise frei bewegen, ohne auf Schritt und Tritt belästigt zu werden und meine Frau von der Arbeit, Nachts zu Fuß nach Hause lief und jetzt gefahren werden muss, um nicht immer angemacht zu werden! Ist das die Zukunft oder soll dies die Normalität in unseren Land, in unseren Städten werden, wenn solche Zustände die Sicherheit nicht gefährden, denn diese Einschätzungen geben immer die Personen, die nichts unmittelbar damit zu tun haben und ihr exponiertes Umfeld, sich weit weg von solchen Brennpunkten befindet!

  • 5
    3
    gelöschter Nutzer
    17.09.2016

    Keine Ausbildung und Arbeit deswegen sind so viele bis 16 Uhr in der Stsdt.