Ein Lehrer über Sachsens Corona-Lehrplan: "Wir werden wohl bald schon wieder Wechselunterricht haben"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Sachsen plant im kommenden Schuljahr mit einem eingedampften Lehrplan. Ein Lehrer aus Westsachsen sieht viele Probleme im aktuellen System.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

1010 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 20
    5
    OlafF
    30.07.2021

    @Ralf: Bei belanglosen oder "ungefährlichen" Themen braucht man sich nicht "zu weit aus dem Fenster zu lehnen". Offene Diskussionen sollen offenbar unterbunden werden. Als es vor einiger Zeit hier noch unabhängig von politischer Gesinnung oder Weltanschauung "heiss herging" konnte jeder Leser "ein Stück mitnehmen" oder insgeheim seine Ansichten erweitern oder überdenken. Eine Zeitung der Mitte eben. Nun bleibt nur dass übrig, was dem offiziellen Geschmäckle der Redakteure entspricht. Der Meinungskorridor außerhalb der (a)sozialen Medien wird immer enger. Und dort schafft man sich die Argumente dafür.

  • 10
    22
    MuellerF
    30.07.2021

    @Conny: wenn im Schulbus & sonstigem ÖPNV alle ihre Masken richtig (!) tragen, ist das kein Problem.

  • 14
    9
    1371270
    30.07.2021

    Warum muss man ohne erkennbaren Grund schon wieder in den Panikmodus fallen? Kinder sind doch nachweislich die am geringsten gefährdete Altersgruppe, das zeigt doch jede Statistik. Es sterben wesentlich mehr Kinder bei Verkehrsunfällen als durch Corona.
    Und warum sieht man sich nicht mal die Erfahrungen anderer Länder an, die anders vorgegangen sind, als Beispiel Schweden: Kein Lockdown, normaler Schulbetrieb, keine Maskenpflicht - nur Empfehlungen zu vernünftigem Verhalten. Die Ergebnisse sind verblüffend!

  • 29
    4
    Conny
    30.07.2021

    Was nützen kleine Klassen, wenn dann doch allesamt in einen Schulbus zusammengepfercht werden....?

  • 17
    10
    ralf66
    30.07.2021

    Unwichtige Themen die man hier kommentieren darf seit es die Kommentarbeschränkung gibt, politisch gesehen kann hier nicht mehr viel Gegenwind kommen schon gleich gar keine Kommentare die man wegen ''unkorrekter'' politischer Ansicht seitens der Redaktion sperren muss! Hätte gerne einmal etwas zum Thema Aiwanger und seine berechtigte Impfsekpsis oder zum Thema was in der Zukunft Ungeimpfte und Geimpfte für Freiheiten in diesem Land haben oder auch nicht haben geschrieben leider nicht möglich.

  • 18
    11
    cuzco6170
    30.07.2021

    Scheint ja so als ob jener Lehrer Gefallen gefunden hat am " neuen Normal" und sich das geradezu erhofft.
    Die Qualität der Bildung bleibt so wieder aif der Strecke.

  • 53
    4
    KTreppil
    30.07.2021

    Kleinere Klassen von Grundschule bis Gymnasium wäre immer schon besser gewesen, nicht nur wegen Ansteckungsgefahr, sondern auch im Interesse einer guten Bildung. Aber es geht doch nur um Geld, Klassen wurden vollgestopft um Lehrermangel zu kompensieren, Schulen schließen zu können. Bildung durfte noch nie viel kosten, in Genuss kleinere Klassen kamen nur Kinder an Privatschulen, wenn überhaupt. Nun darf der Infektionsschutz an Schulen auch nichts kosten, oder warum wurde nicht im großen Stil in der Ferienzeit versucht, Luftfilter zu installieren. Darüber wird auch nur diskutiert? Ein wenig Zeit wäre schon dafür. Wechselunterricht und Schulschließungen sind halt die billigste Variante....

  • 15
    36
    lax123
    30.07.2021

    So blöd ist der Wechselunterricht gar nicht. Es kommt natürlich auf die persönlichen Lebensumstände an, aber Kinder ab einem gewissen Alter können gut allein wiederholen und üben. Es sollte jeder Familie freigestellt werden, ob und wie das Kind in die Schule muss (Pflichttage sollte es aber geben)

  • 32
    21
    KTreppil
    30.07.2021

    Impfpflicht ist bestimmt nicht das Allheilmittel. Irgendwas ist immer, von Delta bis Omega. Ich bin komplett geimpft und gehe dennoch davon aus, dass es irgendwann mal heißt, Wirkung ist herabgesetzt, Lockdown...
    Bei dieser Ungewissheit die Kinder impfen ohne zu wissen, welche Nebenwirkungen und späte Nebenwirkungen alles haben kann?
    Die Lehrer und Erzieher sollten sich impfen um die Schulen und Kitas für die Kinder und Jugendlichen wirklich so lange wie irgend möglich offen halten zu können. So wie es jetzt ja auch beteuert wird. Aber was ist daran glaubwürdig, wurde nicht schon voriges Jahr beteuert, es würde keinesfalls wieder Lockdown geben?
    Ich sehe angesichts der gesamten derzeitigen Politik und Berichterstattung, die schon jetzt wieder von Panik und Angst vor Inzidenzen geprägt ist, schwarz, dass es in diesem Herbst und Winter besser wird als im letzten. Da werden wir noch froh sein müssen, wenn unsere Kinder NUR zurück in Wechselunterricht müssten.

  • 50
    40
    Manu2503
    30.07.2021

    Mein Sohn ist in der Klasse 6 leider der Exit- Strategie des Gymnasiums zum Opfer gefallen. Um die Noten fürs Schuljahr bilden zu können, bediente man sich schnell mal noch einer "zu spät abgegeben 6" oder einer "Zettel vergessen 6". Das sagt absolut nichts über die Leistung aus und demotiviert die Kinder. Und wenn ich jetzt schon wieder höre, dass man von Wechselunterricht ausgeht, dann schwillt mir der Kamm. Hier würde eine Impfpflicht weiterhelfen, denn nur so ist gewährleistet, regulär mit den Kindern Unterricht durchzuführen, alles andere sind doch nur Pseudomaßnahmen.