Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

Flucht endet in Leipzig: Mutmaßlicher Doppelmörder am Hauptbahnhof gefasst

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein 20-Jähriger soll zwei Männer umgebracht haben, kurz vor Weihnachten entkam er aus dem spanischen Knast. In Leipzig war seine Flucht schließlich zu Ende.

Leipzig.

Europaweit war nach ihm gefahndet worden – nun ist ein flüchtiger, mutmaßlicher Zweifach-Mörder in Leipzig gefasst worden.

Wie die Bild-Zeitung berichtet, war der 20 Jahre alte Yusef M. L. am 23. Dezember aus dem Gefängnis in Alcalá de Henares nahe Madrid geflohen, seither auf der Flucht.

Er soll zwei Männer ermordet haben - darunter seinen Boss

Der 20-Jährige (Spitzname: „Die Pille“) saß dort in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, seinen Boss Nayim KA „Tayena“ – ein Drogenbaron aus Ceuta – am 12. April vergangenen Jahres ermordet zu haben. Zudem soll er einen jungen Mann getötet haben, den er für ein Mitglied einer rivalisierenden Bande hielt.

Die Flucht kurz vor Heiligabend wurde offenbar möglich, weil mehrere Gefängniswärter womöglich grob fahrlässig handelten. Ein Wärter hatte offenbar die Angehörigen des 20-Jährgen beim Betreten des Besucherraumes nicht korrekt gezählt. Als der mutmaßliche Killer den Raum dann mitsamt seinem Besuch verließ, fiel er offenbar nicht auf – obwohl beim Verlassen des Gefängnisses ein Personalausweis vorgezeigt werden muss. Das spanische Innenministerium ermittelt nun gegen drei Wärter.

Geklaute Brötchen wurden ihm zum Verhängnis

Yusef M.L. galt als sehr gefährlich. In Leipzig endete seine Flucht schließlich. „Im Rahmen eines Ladendiebstahls fiel der Mann zunächst in der Filiale auf“, berichtet eine Sprecherin der Bundespolizei der Leipziger Volkszeitung. Demnach hatte der Flüchtige Brötchen und Kleidung gestohlen.

Weil sich der 20-Jährige nicht ausweisen konte, wurde die Bundespolizei gerufen. Während die Beamten seine Identität feststellten, fiel auf, dass er per internationalem Haftbefehl gesucht wurde. Am Freitagnachmittag kam er laut Zeitung in eine sächsische Jugendstrafvollzugsanstalt. Er soll nach Spanien ausgeliefert werden - wann, sei derzeit unklar. (phy)

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.

Das könnte Sie auch interessieren