Hitze im Anmarsch - Sachsen droht weiteres trockenes Jahr

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Am Wochenende könnten die Temperaturen auf weit über 30 Grad steigen. Regen bleibt bislang aus - mit Folgen für Böden und Landwirtschaft.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 14
    11
    Malleo
    16.06.2022

    In einem Experiment hat man 15 Forscherteams in einer Studie mit denselben dendrochronologischen Datensatz versorgt, um über den die Jahresringbreite vieler tausender Bäume den Temperaturverlauf der Nordhemisphäre der letzten 2000 Jahre zu rekonstruieren.
    Ergebnis: 15 verschiedene Ergebnisse.
    Was folgt daraus?
    Man muss Unsicherheiten benennen und akzeptieren und noch viel wichtiger:
    Die Klimadebatte ist von der Klimawissenschaft längst entkoppelt!
    Das sollten sich ganz besonders unsere grünen Fachkräfte und Klimaaktivisten verinnerlichen!
    Deshalb, lasst den Sommer kommen und mein noch größerer Wunsch: Lasst den Krieg enden und schaltet dazu endlich wieder das Gehirn für eine diplomatische Lösung ein!!

  • 8
    12
    Malleo
    16.06.2022

    Worüber lässt sich noch so trefflich streiten?
    Zum Glück wird nicht über das Klima fabuliert, auch wenn einige Aktivisten der letzten Generation sich eine Eiszeit herbeiwünschen.
    2021 erschien der UN Klimabericht und man streitet weltweit über die Klimakurven. In der Welt erschien dazu ein schöner Bericht, der u.a. die Datenlage beleuchtete.
    Nur so viel: Nur für die letzten 2000 Jahre lassen sich Klimarekonstruktionen noch für eine politische Debatte nutzen.
    Wenn diskutiert wird, dass wir uns dem 1,5 oder 2 ° Ziel widmen sollten, muss man wissen, dass man zur vorindustriellen globalen Durchschnittstemperatur herzlich wenig weiß.
    Man kann noch nicht einmal den anthropogenen Anteil der Erwärmung von der natürlichen Variabilität im Klimasystem unterscheiden.
    Man weiß zudem absolut nichts über die Schwankungen des Klimas vor der Industrialisierung. Selbst die gemessenen Temperaturdaten seit dem 19. Jrh. sind nicht genau und schwanken bis zu einem halben Grad! Fortsetzung folgt.

  • 12
    9
    KTreppil
    16.06.2022

    Ich streite nicht ab, dass das Klima sich verändert, von mir aus auch wandelt. Erdgeschichtlich hat sich das Klima bekanntlich schon sehr oft sehr einschneidend verändert, auch schon lange bevor es uns Menschen gab. Sicherlich beschleunigt der hohe CO2 Ausstoß diese Entwicklung. Aber das Klima verändert sich auch so. Ob wir nun ab 2035 nur noch elektrisch fahren oder nicht. Ob wir bei jedem Unwetter den Klimawandel zelebrieren oder nicht. Es gab auch im Mittelalter bereits Flut, Dürrekatastrophen und Missernten. Ohne dass der Klimawandel in aller Munde war, war 2002 das Jahrhunderthochwasser, 2003 lange Hitzewelle, 2004 sehr durchwachsener Sommer. Wir konnten (leider) noch nie das Wetter beeinflussen, uns nur anpassen, so z.B.nicht in hochwassergefährdeten Gebiet bauen, Regenwasser speichern, Hochwasserschutz oder Bewässerungssysteme austüfteln. Irgendwie scheint mir aber, haben die 'modernen' Menschen ihre Anpassungsfähigkeit verlernt und lassen der Panik freien Lauf.

  • 9
    10
    LukeSkywalker
    16.06.2022

    ein schlauer Vorhersager sagte einmal
    kräht der Hahn auf dem Mist ändert sich das Wetter oder es bleibt wie es ist

  • 11
    10
    MuellerF
    16.06.2022

    @KT: Sicher, das Wetter ist nicht jedes Jahr gleich, aber in unserer Klimazone konnte man sich über Jahrhunderte hinweg wenigstens ziemlich sicher sein, dass über's Jahr genug Regen fällt - und das ist seit einiger Zeit eben nicht mehr so.
    Der Klimawandel hat das Gefüge der Druckgebiete, Meeres- & Luftströmungen durcheinander gebracht.

  • 11
    10
    KTreppil
    16.06.2022

    Irgendwas ist immer, Jahr um Jahr. Aber im Sommer ist es nun mal warm und im Winter kann es kalt werden. Mal gibt's verregneten Sommer und auch mal milde Winter. Wenigstens braucht man dann nicht soviel heizen. Klar, 2018 war schon hitzig und trocken, aber 2003 kann ich mich an einen ähnlichen Sommer erinnern. Machte man damals auch so Alarm?
    Was mich nach lesen dieses Artikel insgesamt sehr wundert, kann man neuerdings seriös Langzeitwetter vorhersagen?
    Lasst den Sommer doch erstmal kommen...