Kretschmer: Lockerungen in Corona-Krise erst ab Inzidenzwert 50

Der Lockdown dauert bis 14. Februar. Damit verschiebt sich der Schulstart um eine Woche. Abschlussklassen sind davon nicht betroffen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

3636 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 31
    8
    censor
    21.01.2021

    Es sollte doch klar sein, dass man einen Inzidenzwert von 50/100.000 zwischen Oktober und Ostern niemals erreichen wird. Das Winterhalbjahr ist Virenzeit, egal, welche Grenzwerte die Politik festlegt.

    Sollen wir uns daran gewöhnen? Dauerhaft Kontakte minimieren, Abstand halten, Masken tragen - für immer und ewig - um Viren aus zu hungern?

    Alle die Maßnahmen bis zu den Impfungen werden jedenfalls niemals den Effekt erzielen, eine Null-Corona-Landschaft zu erhalten. Neue Viren und deren Mutationen werden kommen und gehen, wie sie schon immer kamen und gingen.

    Lernen wir wieder, mit Krankheiten vernünftig umzugehen, mit ihnen zu leben, ohne unsere Gesellschaft und Wirtschaft in Grund und Boden zu therapieren.

    Der Mensch des 21. Jh, hat wohl verlernt, Krankheiten als Teil der Natur zu sehen, so wie er generell immer mehr verlernt, auch sich selbst als Teil der Natur zu sehen.

  • 13
    13
    TWe
    21.01.2021

    @Ratloser
    "Hätte man in der Vergangenheit nur die Hälfte der jetzt an die Wirtschaft ausgezahlten Hilfen in diesen und anderen Bereichen investiert, müsste jetzt kein "alternativloser" Endlos-Lockdown ausgerufen werden"

    So einfach ist es dann doch nicht. Für die zur Eindämmung der Pandemie notwendige Kontaktverfolgung braucht man Personal. Dieses lässt sich aber nicht durch (einmalige) Investitionen bezahlen. Die Personalkosten fallen jeden Monat aufs Neue an. Wir sollten auch nicht vergessen, dass die Kosten für eine sehr viel großzügigere Ausstattung der Ämter von uns allen über Sozialbeiträge bzw. Steuern zu tragen sind. Ich bin mir ganz sicher, dass der Großteil der Bevölkerung hierzu in der Vor-Corona-Zeit nicht bereit gewesen wäre.

    Inzwischen sehen wir das in unserem Land größtenteils anders. Das ist aber nun mal der Regelfall in Krisensituationen. Im Nachgang ist der Mensch immer schlauer.

  • 31
    3
    4eric
    21.01.2021

    Schön wäre es, wenn mal ganz deutlich gesagt wird, was genau geöffnet wird, wenn wir das Ziel der 50er Inzidenz erreichen. Also mal ein definitives Versprechen! Könnte Leute „motivieren“ die erheblichen Einschränkungen noch etwas zu ertragen und die Politiker müssten auch mal definitiv zu ihrem Wort stehen.

  • 27
    9
    Beutevogtländerin
    21.01.2021

    Eine ernst gemeinte Frage. Wo finde ich eine Auflistung der deutschen Studien, die wissenschaftlich valide beweisen, dass Schulen und alle anderen Kindereinrichtungen Pandemiebeschleuniger sind. Ich finde nix Konkretes, wo doch die Problematik seit 03/20 immer wieder als Grund für die Schließung der Schulen und anderer Einrichtungen benannt wird. Danke.

  • 39
    3
    Ratloser
    21.01.2021

    @ 1212178
    Letztlich ist es egal, welche dieser beiden Begründungen als Ursache dient. Beide haben ihre Ursache in der Totsparpolitik der letzten Jahrzehnte.
    Dass die Ausstattung der Ämter im "Technologieland" auf Steinzeitniveau ist sollte inzwischen jeder begriffen haben.
    Dass das Gesundheitssystem nach gesundem Menschenverstand bestmöglich ausgerüstet sein sollte ist auch klar.
    Das gehört zur "Solidarität" einer demokratisch gewählten Regierung gegenüber ihrem Volk (ja, das gibt es auch, nicht nur umgekehrt!).
    Leider ist es Tatsache, dass eben dieses schon vor der Pandemie so kostengünstig und profitabel wie möglich und deshalb in manchen Bereichen permanent an der Leistungsgrenze betrieben wurde.
    Hätte man in der Vergangenheit nur die Hälfte der jetzt an die Wirtschaft ausgezahlten Hilfen in diesen und anderen Bereichen investiert, müsste jetzt kein "alternativloser" Endlos-Lockdown ausgerufen werden!
    Jeder kann selbst überlegen, wer für die Situation verantwortlich ist.

  • 54
    13
    StefanKeil
    21.01.2021

    Wenn Deutschlandweit tatsächlich die Inzidenz von 50 unterschritten wird heißt es wir können nicht lockern sonst steigen die Infektionen wieder exponentiell. Also bis 35.Dann auch nicht müssen bis 10.Dann besser 0.Dann ist der Sommer vorbei und die Zahlen steigen wieder.So wird der Lockdown niemals enden
    Das sollte man den Geschäfts/Hotel/Gadtstättenbetreibern,den Kinos und Kultureinrichtungen und den Freizeitveranstaltern gleich mitteilen
    Dann wissen sie das es vorbei ist.Hartz 4 für alle!
    Dank an unsere hervorragenden Experten und Regierungen.Wann begreifen die Menschen dass wir nie wieder aus diesem Irrsinn rauskommen? Es macht mich wütend auch in der Freien Presse Werbung für Reisen zu finden.Stellt diese Illusionen endlich ein.Ich könnte schreien.

  • 51
    4
    AleGa
    20.01.2021

    Ich verstehe die Logik nach wie vor nicht. Mein Partner, der in seinem kleinen Laden strenge Hygieneregeln gut einhalten konnte, musste schließen. Ich gehe als Lehrerin wieder in die Schule und habe mit ca. 50 Haushalten Kontakt. Unsere FFP2 Masken sind ohne CE Siegel, die Testung war freiwillig, ich habe 90 min. Unterricht, dürfte die Maske aber nur 75 min. tragen...da wird also zur Reduzierung von Kontakten der Laden von meinem Partner zerstört (Hilfen gibt es diesmal keine), ich kann aber getrost das Virus aus der Schule in die Familie tragen. Und anderen Arbeitgeber wird der Schutz ihrer Arbeitnehmer fast ohne Kontrolle übertragen - es gibt sehr viele Unternehmen, in denen wie immer gearbeitet wird, ohne zusätzlichen Arbeitsschutz!

  • 25
    37
    1212178
    20.01.2021

    @mister S. Vielleicht sieht Herr Kretschmer zur Zeit nicht besser aus- ich möchte seine Arbeit momentan nicht machen. Nebenbei: Der Inzidenzwert von 50 ist wohl nicht nur darin begründet, Kontakte wieder nachvollziehen zu können. Vielleicht hilft den Krankenhäusern, wenigstens geringfügig unter der Höchstbelastung zu bleiben.

  • 24
    36
    pcomment
    20.01.2021

    @slash: Es geht bei der Nachverfolgung gar nicht primär darum herauszufinden, wo das Virus herkam. Das Ziel ist vielmehr, die Kontakte zu ermitteln, um diese zu isolieren. So wird verhindert, dass die Kontaktpersonen das Virus weitertragen. Um das zu erreichen, muss man aber auf einer so überschaubaren Anzahl Neuinfektionen sein, dass das auch noch bearbeitet werden kann. Das ist auch ganz einfach Mathematik, hat jeder Infizierte im Schnitt 20 Kontakte, dann sind das allein bei 50 Neuinfektionen schon 1000 Leute, die man ausfindig machen muss, kontaktieren muss und Quarantänebescheide erstellen muss.
    Die Anzahl 20 ist laut einer Pressekonferenz des LRA ERZ eine realistische Zahl (das war vor dem Lockdown). Jeder kann selbst ausrechnen, was das bei 300, 500 oder noch mehr Neuinfektionen bedeutet. Und die Kontaktaufnahme ist auch rein manuelle Tätigkeit, da lässt sich kaum etwas automatisieren.
    Sicher, die 2. Welle war erwartbar. Man hätte besser vorbereitet sein können im Okt./Nov..

  • 39
    26
    DerGebirger
    20.01.2021

    @ 08fünfzehn

    Vielleicht haben, man mag es eigentlich kaum glauben, die Appelle und Bitten gewirkt und die Menschen waren Weihnachten/Silvester deutlich vernünftiger als erwartet?

  • 74
    10
    Slash140786
    20.01.2021

    Der Wert 50 ist an die Kapazität der Gesundheitsämter gekoppelt. Das ist leider sinnfrei weil diese Institutionen sowieso nichts mehr nachvollziehen können (auch bei niedrigen Werten). Wir kennen nach wie vor die Infektionsketten sogut wie gar nicht, das was wir Inzidenz nennen ist streng genommen eine TestDas Instrument Gesundheitsamt ist bei einer corona-durchseuchten Bevölkerung wirkungslos. Fragen Sie Leute die positiv hatten. Die wenigsten können mit Bestimmtheit sagen woher es kam.

  • 72
    23
    TFH
    20.01.2021

    Die Zahl 50 ist also nicht virulogisch begründet, sondern durch die Fähigkeiten der Gesundheitsämter? Institutionelles Unvermögen rechtfertigt also Grundrechtseinschränkungen? Man hat nicht das Gefühl, dass man sich bemüht diese durch die Stärkung oder Umstrukturierung der Ämter zu vermeiden.

    Alles was Politik möchte - z.B. Schulöffnung - geht in Sachsen erstaunlicher Weise immer. Alles was Politik müsste (leerere Busse), verschwindet ganz schnell aus dem Forderungskatalog.

    Die Parlamente scheinen auch nur noch die Diäten der Abgeordneten zu sichern. Regiert wird dort auch nicht mehr.

  • 85
    32
    Wika1
    20.01.2021

    Sogar Olsenbande hatte einen Plan. Unsere hoch dotierten Regierungsvertreter haben keinen. Die können nur Lockdown.

  • 72
    22
    Biene62
    20.01.2021

    Also wird im Februar wieder verlängert, etwas anderes kann es nicht sein,.genau so der Schwachsinn über die OP Maske noch eine Stoffmaske ziehen damit sie richtig anliegt und nichts durchgeht

  • 66
    19
    MisterS
    20.01.2021

    Liebe Freie Presse, wenn ich mir die Fotos von Herrn Kretschmer in den letzten Monaten hier anschaue, dann frage ich ich mich als Hobbyfotograf ernsthaft, ist das so gewollt, soll es eine schlechte Botschaft übermitteln? Die Fotos sind zum gottserbarmen, wenn ich das im CDU Jargon mal so ausdrücken darf. Schickt ihn mal zu mir. Dann machen wir mal optimistische Fotos.

  • 97
    38
    UK13
    20.01.2021

    Wie dem Herrn MP belieben....,jawoll Frau Kanzlerin,Anweisung ausgeführt!!Dieser schreckliche Eiertanz,voller sinnfreier Verbote,Gebote,Verschärfungen etc.Immer dieselben Berater mit immer anderen Begründungen für Lockdown light,Lockdown verschärft, Lockdown verschärft mit Lockerungen,harter Lockdown,mega Lockdown...Ich kann die ewigen Erklärungsversuche für das Scheitern der Maßnahmen nicht mehr ertragen.Hilfloser Aktionismus ohne Plan.Erst keine Masken,dann reicht ein Tuch,dann Alltagsmasken die jetzt als unwirksam bezeichnet werden,nun FFP 2 Masken.Ich frage mich wie weit diese Entscheidungsträger noch in der Realität leben. Insidenz von frei erfundenen 50/100000 Einwohnern,ein Fantasiewert der nicht erreichbar ist.Treten Sie zurück und mit Ihnen die gesamte Landes- und Bundesregierung! Bitte!

  • 97
    29
    08fünfzehn
    20.01.2021

    08fünfzehn

    Die Zahlen waren am sinken.
    Die Horrozahlen von Vierologen und Politikern vorhergesagt für Weihnachten und Silvester sind nicht eingetreten.
    Jetzt musste schnell das Treffen der MP vorgezogen werden , nicht das der 8/15 Bürger noch auf dumme Ideen kommt.
    Die Zahl 50, was hat man unternommen um nicht auch bei 80 oder 100 eine Nachverfolgung zu gewährleisten?
    Was mir noch so nebenbei aufgefallen ist, bei unseren Politikern scheinen die Haare nicht zu wachsen.

  • 42
    17
    jbi40
    20.01.2021

    @Beweisfoto
    Zitat: "Chemnitz hat es von 550 an Weihnachten auf 98 heute gebracht ..."

    ***

    .. da wird noch nachgemeldet.

  • 38
    10
    Chiemsee
    20.01.2021

    Wann wsr Sachsen denn das letzte Mal unter einem Inzidenzwert von 50?

  • 85
    9
    Gegs
    20.01.2021

    Ich denke auch an die Unternehmer, die langsam verzweifeln. Denen wurden mit viel Getöse schnelle November- und Dezemberhilfen versprochen. Getan hat sich nichts bzw. kaum etwas.

    Lebensschutz ist wichtig, aber ab einem gewissen Punkt muss ich auch wieder andere Rechte und Interessen einbeziehen und abwägen. Maximalforderungen immer nur in eine Richtung finde ich nicht richtig.

  • 45
    11
    Gegs
    20.01.2021

    @ Suppenfrosch + MüllerF:

    Klar, irgendwann kommen die Gesundheitsämter nicht mehr hinterher. Das ist suboptimal, wobei sich aber jeder vernünftig denkende Mensch in gewissen Situationen auch ohne Bescheid in Isolation bzw. Quarantäne begeben sollte. Der entsprechende Bescheid sollte nur gebraucht werden, damit der Arbeitgeber den hieraus entstehenden Lohnausfall liquidieren kann. Oder träume ich da zu sehr.

    Der Wert ist trotzdem nicht von Natur aus vorgegeben. Statte ich als Staat die Gesundheitsämter anders oder besser aus, schaffen sie vielleicht auch eine Inzidenz von 70. Oder 63, oder ... Vielleicht wäre da eher von Bedeutung, ab welchem Punkt ist das Gesundheitswesen zu sehr stresse.

    Ich will nicht zu sehr meckern, ich habe mich in meiner Nische ganz gut eingerichtet. Aber ich denke an eine kleine Bekannte, die wegen zwei Mitschüler, die schon vor der Schulschließung 2x2 Wochen in Quarantäne war und so gern wieder in die Schule gehen würde.

  • 35
    69
    jbi40
    20.01.2021

    @renepi
    Zitat: "Zur letzten Landtagswahl habe ich noch CDU gewählt. Das hat sich für mich erledigt."

    ***

    Willkommen bei DIE LINKE

  • 72
    30
    JochenV
    20.01.2021

    Regierung, sagt den Leuten doch einfach, wieviel Tests (B) Ihr durchführen ließet und wieviel davon 'positiv' (A) waren. A/B und fertig. Wie es zu bestimmten Zeitpunkten z.B. Euren Entscheidungsterminen Frühjahr, Sommer, Herbst 2020 war und wie es jetzt ist. Und schreibt das immer schön fort und sagt es uns. Nur so kommt Ihr aus dem Verdacht, dass Ihr aus dritten Gründen (wissen wir, woher Merkel ihre Ideen bezieht, Arzt ist sie ja nicht?) die Testanzahl hochfahren lasst und die anteilig mitgestiegenen Positivtests dann von dieser Funktionalität losgelöst (dysfunktional) als absolute Zahl der Einwohnerschaft unterjubelt, also faktisch nicht vorhandene Ursächlichkeit bei den Handwerkern, Wirten, Hochseilartisten, Bürgern allgemein vortäuschend. Schaut auch selbst in die Zahlenentwicklung A/B und denkt noch 'mal richtig tief über Eure bisherigen Entscheidungen ---vielleicht auch im Lichte angerichteter und anstehender Kollateralschäden--- nach. Bitte.

  • 125
    30
    vonVorn
    20.01.2021

    Früher war mal der R Wert unter 1 entscheident, 0,87 aktuell. Ich habe so langsam das Gefühl man sucht mit aller Gewalt Gründe den Lockdown zu verlängern.

  • 86
    21
    FPLeser28
    20.01.2021

    Aber auch die Willensstärke ist einmal bis zum Letzten ausgereizt. Immer gleiche Appelle und immer gleiche Sätze. Vielleicht macht die Politik endlich ihre Hausaufgaben in Sachen Impfung oder soll es ein Lockdown mehr sein. Geht immer!

  • 95
    31
    renepi
    20.01.2021

    Sehr geehrter Herr Kretschmer, nach Ihrer Aussage sind also die Schulen gefühlt bis April, Mai geschlossen. Sie reihen sich mit ihren Aussagen gut in die Schiene von Herrn Söder ein. Zur letzten Landtagswahl habe ich noch CDU gewählt. Das hat sich für mich erledigt.

  • 91
    17
    KTreppil
    20.01.2021

    Es war ja eigentlich klar, dass Sachsen nicht ausschert und macht, was Berlin will. Dafür fehlen ja auch realistische Argumente. Neben der Frage, ob das alles so richtig sein darf, was Berlin will, sind es diese Schlangenlinien, die vor allem unser MP derzeit fährt, die zweifeln lassen. Heute redet er so und morgen wird es ganz anders. Nur ein Beispiel die Ferienverlegung, die zusätzlichen Ferien vor Ostern wären vielleicht richtige Schultage gewesen, auf eine Woche weniger Lernsax im Februar wäre es dagegen nicht so angekommen. Die nächsten zwei Wochen werden zeigen, wie realistisch eine (momentan festgelegte) Inzidenz von 50 in der Hochzeit der Erkältungssaison ist. Es gibt derzeit nur 4 Länder in Europa, wo das erreicht ist, alle nicht wirklich mit Deutschland vergleichbar. Ist da ein Lockdown mindestens bis Ostern realistischer? Mich lässt es zum Glück nur zweifeln, all die Betreiber derzeit geschlossener Einrichtungen lässt es verzweifeln.

  • 122
    33
    Tauchsieder
    20.01.2021

    Salamitaktik, jeden Tag wird so ein kleiner Brocken mehr hingeschmissen, nach dem Motto - Hier, friss oder stirb -. Somit dient dieser angebliche Termin 14.02. lediglich als Beruhigungspille für die Bevölkerung und ist völlig sinnfrei. Welches Kaninchen wird als nächstes aus dem Hut gezogen

  • 88
    23
    Lesemuffel
    20.01.2021

    Diese Aussage ist toxisch. Denn der willkürlich festgelegte Wert von 50 wird höchstwahrscheinlich nicht erreicht. Also Vorsicht mit solchen Erklärungen als Politiker. Sie sollten das den seriösen Medizinern überlassen, die etwas von der Sache verstehen.

  • 50
    105
    Beweisfoto
    20.01.2021

    Chemnitz hat es von 550 an Weihnachten auf 98 heute gebracht - da sind auch die 50 möglich. Ggf. sollte man aber die Grenzen zum Erzgebirge hin dichtmachen.

  • 80
    29
    MuellerF
    20.01.2021

    @Gegs: Ganz willkürlich ist der 50er Wert nicht - alllerdings hat er keine medizinische Begründung, sondern markiert die Inzidenz, die für die Gesundheitsämter noch gerade so händelbar ist bei Kontaktnachverfolgung & Quarantänebescheiden. Sozusagen die "Verwaltungsgrenze".
    Mit der Auslastung der Krankenhäuser hat er aber nichts zu tun.

  • 47
    59
    Suppenfrosch
    20.01.2021

    @Gegs der Wert 50/100.000 ist gewählt, da bis zu diesem Wert eine Kontaktnachverfolgung personell sichergestellt werden kann. Darüber wird es einfach schwierig bis unmöglich.

  • 84
    5
    typewriter
    20.01.2021

    Da war die Verlegung der Ferien ja eine richtig gute Idee.

  • 97
    17
    Annett1610
    20.01.2021

    Dann befürchte ich, dass der Lockdown noch bis zum Juni geht. Denn im Frühjahr ist meistens auch die Grippewelle noch mal angestiegen.

  • 115
    55
    Gegs
    20.01.2021

    Mein (sarkastischer) Vorschlag wäre, den Lockdown so lange zu lassen, bis der letzte Sachse geimpft ist.

    Der Wert von 50/100.000 ist willkürlich gewählt und nach Aussage von einer ganzen Anzahl Virologen und Epidemologen im Winter (vor Mai) unrealistisch.

  • 88
    88
    SandyB1980
    20.01.2021

    Das ist einfach konsequent und richtig. Die Werte sinken und es ist „Land“ in Sicht.
    Die Einwohner Sachsens sind immer schon zielstrebig und willensstark gewesen.