Mehrere Verletzte bei schweren Unfällen im Erzgebirge

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Pkw stößt an Heinzebank mit Laster zusammen - Mazda überschlägt sich in Schwarzenberg - Unfall an Tankstelle

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
99 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    gelöschter Nutzer
    30.03.2013

    Soweit ich den Überlieferungen trauen kann, haben meine Vorfahren auch Eier und Fleisch gegessen und Milch getrunken, als es überhaupt noch keine LKW's gab. Wenn die Lebensmittel aber durch halb Europa gekarrt werden müssen, um einigen Aktionären das Konto zu füllen, dann stimmt hier was nicht. Die Leidtragenden sind nicht nur die Verkehrsopfer, sondern auch die Anwohner der Straßen und unsere Umwelt.

  • 1
    1
    mittelpunkt
    29.03.2013

    kann ja auch ein geklauter lkw sein....

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    29.03.2013

    Dann muss es aber ein tschechischer Borussia Mönchengladbach Fan gewesen sein, wie man am Schal hinter der Frontscheibe erkennt...

  • 3
    0
    gelöschter Nutzer
    29.03.2013

    So ein Schwachsinn! Leider müssen Lkw-Fahrer auch am Karfreitag für uns fahren, da wir morgen ja wieder frische Milch, Fleisch u.ä. in den Regalen unserer Supermärkte haben wollen. Aber bevor wieder einer sagt: "Das ist aber gar kein Kühlsattel.", dem lege ich §30 StVo nahe. Ebenso dürfen auch Lkw an Karfreitag fahren, die im Kombiverkehr (Bahn-Lkw,Schiff-Lkw) eingesetzt werden.
    P.S.: Ich habe bisher noch nie einen Tschechen getroffen, der Borussia Mönchengladbach Fan war.

  • 4
    0
    gelöschter Nutzer
    29.03.2013

    Leute - es ist nunmal so, daß die erste Verantwortung beim Kraftfahrer liegt. Der hat sich an de Straßenverhältnisse anzupassen - und nicht umgekehrt.
    Und wenn in der Kurve einer auf die Gegenfahrbahn gerät, dann war er objektiv zu schnell - egal, WIE schnell er war, jedenfalls ZU schnell.

    So ist die Rechtslage - auch wenn es unserem Anspruchsdenken an schwarze Asphaltdecken und freie Fahrt für freie Bürger vielleicht nicht einleuchten will...

  • 2
    1
    mittelpunkt
    29.03.2013

    auch wenn das im bezug auf den unfall total unwichtig ist: aber es gibt ausnahmegenehmigungen womit auch deutsche lkws fahren dürfen...nur mal so angemerkt

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    29.03.2013

    Da das wahrscheinlich ein LKW aus CZ ist, durfte der leider fahren da der Karfreitag kein internationaler, europaweiter, Feiertag ist. Und gerade in CZ ist´s eben keiner.

  • 3
    2
    gelöschter Nutzer
    29.03.2013

    Karfreitag? War das nicht was mit LKW-Fahrverbot?

    Ansonsten: Der Räumdienst hat bestimmt nichts zu befürchten. Würde man den zur Verantwortung ziehen, dann gäbe das jeden Winter bestimmt viele Klagen...

  • 1
    3
    gelöschter Nutzer
    29.03.2013

    Werden eigentlich bei solchen Unfällen die mit der Beräumung beauftragten Firmen mit zur Verantwortung gezogen? Offensichtlich wurde dort ja wieder mal grandios nicht geräumt...