Polizei ermittelt nach rechtsextremen Umtrieben

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    Steuerzahler
    13.11.2018

    Vielleicht sollte geprüft werden, ob es bei der Beschädigung der Stolpersteine einen Zusammenhang gibt mit dem Anschlag auf das Versammlungslokal der Leipziger AFD vom vergangenen Wochenende? Dort wurde angeblich auch Flüssigbitumen verwendet. Eine chemische Analyse könnte schnell Klarheit bringen und einer Propaganda, gleich von welcher Seite, den Wind aus dem Segel nehmen. So man das denn wollte!

  • 7
    3
    DTRFC2005
    11.11.2018

    Da bedankt man sich doch glatt bei AFD, Pegida und Co für die "netten Menschen", die sich offenbar ins sogenannte "dritte Reich" zurück sehnen. Und, nein, ich bin nicht der Ansicht, das Frau Merkel und die Flüchtlingspolitik Schuld ist, da diese rechten Deszendenten schon immer bei einigen an der Tagesordnung sind und diese nun meinen sich profilieren zu dürfen und zu müssen.