Was öffnet wann? Sachsens Lockerungsplan ab dem 8. März in der Übersicht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bei einigen Geschäften geht es nun ganz schnell, andere müssen auf eine Öffnung warten. "Freie Presse" hat alle Lockerungsschritte in einer Grafik zusammengefasst.

Sachsens Landesregierung hat am Freitag ihr Lockdown-Öffnungsmodell beschlossen. Es beschreibt unter anderem, unter welchen Bedingungen die Sachsen künftig wieder in Geschäfte, Kinos, Musikschulen und andere Einrichtungen gehen können. Fest steht: Unabhängig von den Inzidenzwerten wird Sachsen bestimmte Bereiche des Handels ab Montag wieder öffnen lassen - Blumengeschäfte, Garten- und Baumärkte sowie Buchhandlungen. Voraussetzung sind die Begrenzung der Kundenanzahl und ein Hygienekonzept. Auch Fahrschulen sollen mit Hygienekonzept und einem regelmäßigen Tests für Personal und Kunden ohne Einschränkung öffnen dürfen.

Die Öffnung weiterer Bereiche des öffentlichen Lebens wiederum wird an landesweite und an regionale Inzidenzgrenzwerte gekoppelt. 

Die Übersicht über alle geplanten Schritte finden Sie in unserer Grafik.

Zur Grafik in hoher Auflösung

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 86
    12
    Erzbürger
    07.03.2021

    Manchmal fragt man sich wirklich, in welcher Welt diese Bürokraten leben, die solche Regelungen verfassen. Hier will man mathematisch hoch korrekt jede Eventualität abbilden anstelle ansatzweise daran zu denken, die Leute mitzunehmen. Das wichtigste ist doch, dass die Leute verstehen, was jeweils gilt, dass man klar und einfach nachvollziehen kann, was warum und wann eingeführt wird. Stattdessen wird selbst dem wohlmeinenden Bürger ein absurdes Model mit mehreren Variablen, Zusatzbestimmungen, Sonderregelung und Ausnahmebestimmungen präsentiert, das zudem im Wochenrhytmus wechselt.