Wohnungsleerstand in Sachsen verschärft sich in nächsten Jahren

Bis 2030 soll die Anzahl der ungenutzten Wohnungen auf etwa eine halbe Million ansteigen, hat die Sächsische Aufbaubank errechnet. Sie fordert nun einen verstärkten Abriss.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Interessierte
    23.09.2015

    Die Aufbau-Bank fordert Abriß ...

    Wollte heute die EU Deutschland nicht verklagen , u.a. wegen unzureichender Vorsorge für die seit längerer Zeit ´absehbare´ Flüchtlingsunterbringung ?
    ( wo die Flüchtlinge doch nun im ´ausgeräumten` Osten so gut untergebracht wären ...
    ( also dort , wo es keine Arbeit mehr gibt , auch nicht für Flüchtlinge ...

  • 0
    0
    Interessierte
    31.05.2015

    Die Sächsische Aufbaubank fordert nun einen verstärkten Abriss.
    ( diese Forderung gehört auch zur Revitalisierung ...

  • 0
    0
    Interessierte
    17.01.2015

    Das wäre wohl keine Möglichkeit für eine - Erstaufnahmeeinrichtung ?
    Man könnte denken , die DD-ner reißen lieber ab als dass sie die Häuser für Asylbewerber nehmen ...
    Wo ist denn das in Dresden ?
    Und in Leipzig sollen ganze Straßenzüge leer stehen !!!!

  • 0
    1
    Interessierte
    08.01.2015

    Das Problem ist ja auch , die kriegen die Platten kaum weg , weil die DDR so solide gebaut hat …;-)
    Außerdem eignen sich diese Platten wunderbar zur Umgestaltung in größere Wohnungen oder zum ´teilweisen´ Rückbau ; da werden neuerdings Etagenhäuser draus gemacht , was mit Altbauten gar nicht geht ...

    Natürlich verdienen die , die projektieren , wieder Geld .
    Und auch die , die Neubauten bauen ...
    Aber auch die , die Sanieren , würden Geld verdienen ...

    Und für 300 Obdachlose in DD könnte man gut 300 Einraumwohnungen nutzen - mit Betreuung ...
    So , wie man es mit den Rentnern macht , vielleicht nicht so komfortabel ...

  • 1
    1
    aussaugerges
    07.01.2015

    Ein Heer von Architekten und >Planern wollen nix rekonstruieren,da ist nicht genug Gewinn dabei.
    Vom Staat gibt es 100 Euro pro /m² für den Abriss obwohl gedämmt und Solide gebaut. Alles Wahnsinn.
    Alles gewollt.im Namen des Profites.

  • 0
    1
    Interessierte
    07.01.2015

    Auf Kältestreife in Dresden …

    Ein lebenswichtiger Dienst, gibt es doch von städtischer Seite nur fünf Notbetten, die bei ca. 300 Obdachlosen in der Stadt nicht ausreichen.
    https://www.heilsarmee.de/projektbericht/kaeltestreife-dresden.html

    .
    Doch Dresden kennt kein vergleichbares Wohnungslosenproblem wie Hamburg. Ihre Zahl in der sächsischen Landeshauptstadt wird auf 260 geschätzt.
    http://www.taz.de/!111291/

    .
    Die Zahl der Obdachlosen in Deutschland - ist der aktuellen Schätzung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe zufolge 2012 - auf 284.000 angestiegen. Das entspreche einem Zuwachs von 15 Prozent gegenüber 2010....
    http://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/6446/immer-mehr-obdachlose-in-deutschland

    .
    Laut dem Armutsbericht der Bundesregierung sind - 330.000 Menschen wohnungslos.
    2004 schätzte die BAG W folgende Zahlen: Auf der Straße lebten etwa 20.000, davon 2.000 Frauen ...........
    http://de.wikipedia.org/wiki/Obdachlosigkeit

    .
    Und …......
    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/obdachlose-in-deutschland-verdraengung-mit-wasserduesen-a-974491.html

  • 1
    1
    Interessierte
    07.01.2015

    Den Abriß kann man nicht verstehen …

    Ohne Gegenmaßnahme würde künftig mehr als jede fünfte sächsische Wohnung leer stehen. "Die Problemlage wäre dann größer als zu Beginn des - Stadtumbauprozesses im Jahr 2000",
    ( und warum werden dann immer wieder neue Stadthäuser gebaut ?

    War es nicht so , dass es in DD keine Unterkünfte für Asylbewerber gibt ?
    Weiß denn die ´Sächsische Aufbaubank` von den Asylproblemen ???

    Neben den Asylbewerbern gibt es auch - viel Obdachlosigkeit .
    Die erfahren nicht so viel Entgegenkommen wie die Asylbewerber .
    Wo bleibt denn in diesem Fall die Kirche , die diese Obdachlosen ´mitnehmen` ????