Geldstrafen für Bielefeld, Bochum und Regensburg

Die Fußball-Zweitligisten VfL Bochum, Arminia Bielefeld und Jahn Regensburg sind vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen unsportlichen Verhaltens ihrer Anhänger zu Geldstrafen verurteilt worden.

Regensburg muss 3000 Euro zahlen, weil zu Beginn des DFB-Pokalspiels bei Chemie Leipzig (1:2) am 19. August im Jahn-Zuschauerblock mindestens fünf pyrotechnische Gegenstände gezündet wurden.

Am selben Tag wurden im Pokalspiel der Arminen bei Lok Stendal (5:0) im Gästeblock sieben Bengalische Fackeln abgebrannt, Bielefeld wurde deswegen mit einer Strafe von 2100 Euro belegt.

Bochum muss 1000 Euro zahlen, weil im Auswärtsspiel beim SC Paderborn am 31. August (2:2) Zuschauer im VfL-Block Gegenstände auf den Platz warfen.

Die Vereine haben den Urteilen zugestimmt, sie sind somit rechtskräftig.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...